Spieler im Fokus

Spielerprofil: Ansgar Knauff

16.04.2020, 09:44 Uhr von:  BVBJugend
Lesezeit: ca. 6 Minuten

In der Reihe Spielerprofile befassen sich die Kollegen von BVBJugend heute mit Ansgar Knauff, der im letzten Jahr zu den besten Spielern beim U17 Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen Köln gehörte.

Name: Ansgar Knauff
Verein: Borussia Dortmund U19
Geburtstag (Alter): 10.01.2002 (18)
Position: Rechtsaußen

Ansgar Knauff beim Meister Finale der U17 Junioren
Ansgar Knauff beim Meister Finale der U17 Junioren
© www.christianschulzefotografie.de

Entwicklung:

Ansgar Knauff wechselte im Sommer 2016 von Hannover 96 in die U15 des BVB. Der Offensivspieler galt bei seinem Wechsel als durchaus vielversprechendes Talent und entwickelte sich nach und nach zu einem wichtigen Bestandteil der Offensive in der U17. Etwas unterschwellig blieb aber immer das Gefühl, dass er noch nicht alles abruft, wozu er eigentlich vom Talent her in der Lage ist. Als so etwas wie sein Durchbruch ist dabei wahrscheinlich die Endrunde in der U17-Bundesliga 2019 zu sehen. In den beiden Halbfinalspielen gegen Wolfsburg, sowie im Finale gegen Köln erzielte er insgesamt zwei Treffer und bereitete vier weitere vor. Im Finale gegen den FC war er bester Dortmunder und mit dem Spiel rückte er auch erstmals deutlich in den Fokus der BVB-Fans. Diesen Schwung hat er in sein erstes U19-Jahr mitgenommen und spielt hier die bisher konstanteste Saison, seit er beim BVB unter Vertrag steht. Auch seine Statistik mit 14 Scorern in 26 Spielen in dieser Saison kann sich sehen lassen. Der wichtigste Aspekt ist aber vermutlich, dass Knauff körperlich einen großen Schritt gemacht hat.

Stärken und Schwächen:

Die Physis war bei Ansgar Knauff immer der kritischste Punkt. Er war lange Zeit ein sehr kleiner und schmächtiger Spieler, der körperlich keine großen Sprünge gemacht hat. Deswegen habe zumindest ich seinen Übergang in die U19 auch immer ein bisschen als kritischen Punkt für ihn gesehen, weil man in dem Alter wirklich langsam einen physischen Aspekt mitbringen muss, um Profifußballer zu werden. Aber genau zum richtigen Zeitpunkt hat Knauff in den vergangenen Monaten einen richtigen Schub bekommen. Er ist gewachsen und deutlich kräftiger geworden, sodass der physische Aspekt kein Problem mehr darstellen sollte. Ansonsten war Knauff schon immer ein technisch überdurchschnittlich veranlagter Spieler. Zusammen mit seiner Laufstärke und seinem Tempo macht ihn das zu einem idealen Flügelspieler. Die starke Technik bezieht sich dabei sowohl auf eine gute Ballan- und mitnahme, als auch auf ein gutes Dribbling. Hier ist er allerdings mit etwas Platz effektiver als auf engem Raum.

Bisher ist ihm die direkte Torgefahr ein bisschen abgegangen. Das hat sich in der aktuellen Saison etwas geändert, aber Knauff hatte immer auf andere Weise einen Mehrwert für das Offensivspiel: Er ist einfach an sehr vielen gefährlichen Aktionen beteiligt. Dabei eben nicht immer mit einem Tor oder Assist, aber häufig mit seiner Spielintelligenz und dem Erkennen von Situationen. Er spielt dann zum Beispiel mal den vorletzten Pass, kreiert mit einem Antritt oder Dribbling eine neue Spielsituation oder sorgt mit einer seiner guten Flanken für Gefahr im Strafraum. Er ist einer der Spieler, bei denen man das Gefühl hat: wenn er den Ball hat, kann was passieren. Das macht ihn in der aktuellen U19 des BVB wohl zum besten Offensivspieler nach Moukoko.

Dazu bringt er eine gewisse Bereitschaft in der Arbeit gegen den Ball und ein passables Zweikampfverhalten mit. Anfällig ist sein Spieler bisher noch im mentalen Bereich, und zwar insofern, dass er recht schnell frustriert ist und Impulse von außen braucht, wenn er merkt, dass bei ihm persönlich nicht alles rund läuft.

Perspektive:

Mit seiner Position als offensiver Flügelspieler (meist rechts, in Ausnahmefällen auch mal links), hat er eine Position, auf der ein Durchbruch im Profibereich wohl generell am „leichtesten“ ist. Knauff gilt intern als ein Kandidat für das Sommertrainingslager der Profis. Die aktuellen Entwicklungen machen aber natürlich eine Prognose schwierig, wann und in welcher Form eine Sommervorbereitung überhaupt stattfindet.

Im aktuellen System und in der aktuellen Spielweise unter Lucien Favre könnte er gleich auf zwei Positionen eine Rolle spielen. In einem 5-2-3 könnte er beide offensiven Flügelpositionen bekleiden. Hinzu kommt, dass Knauff ein extrem starker Umschaltspieler ist und seine Stärken in einer Mannschaft, die nicht ausschließlich dominanten Ballbesitz ausübt, sondern auch mal abwartender und konternd agiert, am stärksten zur Geltung kommen dürften. Als Anschauungsunterricht dazu dient beispielsweise der 2:0-Erfolg der U19 beim Tabellenführer 1. FC Köln im Februar. Der BVB fuhr in diesem Spiel viele Konter und praktisch alle liefen über Knauff, der auch entsprechend einen Assist beisteuern konnte.

Vielleicht könnte ihm aber eine ganz andere Rolle eine noch bessere Chance eröffnen: Die des rechten Schienenspielers in einer Fünferkette. Hinter dieser Position steht bei den Profis über den Sommer hinaus ein größeres Fragezeichen. Knauff bringt mit einer hohen Laufbereitschaft, Tempo, einer gewissen Spielintelligenz und guter Technik jedenfalls viele Anlagen mit, die auf dieser Position gefragt sind. Zu arbeiten wäre dann sicher noch im defensivtaktischen Bereich. Intern ist es aber wohl zumindest eine Überlegung, ihn auf dieser Position mal zu testen. So oder so hat Knauff aber im Zweifelsfall als Jungjahrgang eh erstmal noch eine ganze Saison in der U19 vor sich, in der man sich seine Entwicklung weiter anschauen und ihn mit regelmäßigem Profitraining heranführen kann.

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel