Spielbericht Amateure

Ein fast perfektes Comeback - Remis trotz Osterhage und Super-Luca

16.12.2020, 23:54 Uhr von:  Inken
Lesezeit: ca. 8 Minuten
Ein fast perfektes Comeback - Remis trotz Osterhage und Super-Luca

Nachdem das eigentliche Nachholspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen in der letzten Woche aufgrund starken Nebels abgebrochen wurde, mussten wir uns alle zur perfekten arbeitnehmerfreundlichen Anstoßzeit um 14h an diesem Mittwoch in Brackel versammeln. Dieses Mal sollte es dann auch mit der Austragung des Spiels klappen.

Bei den Amateuren fehlten verletzungsbedingt Taylan Duman (Knochenödem), Mackrekis, Krebs und Schmeling. Torwart Drljaca stand gestern bei den Profis im Kader und wurde deshalb heute nicht berücksichtigt. Außerdem mit im Kader standen Patrick Osterhage und Moritz Broschinski, die nach langen Verletzungspausen auf ihren Einsatz warteten.

Anders als wir angenommen hatten, startete das Nachholspiel von Neuem und wurde nicht fortgesetzt ab der Minute des Spielabbruchs. Das heißt es ging los bei Minute eins und mit einem Spielstand von 0-0.

Erste Halbzeit

Tim Stappmann gegen Tobias Raschl
Tim Stappmann gegen Tobias Raschl

Die erste brenzligere Situation gab es bereits in der vierten Minute. Ein Einwurf von Oberhausen gelangte hinein in den Dortmunder Strafraum, wo Luca Unbehaun gerade noch den Ball vor seinem grün-weißen Gegenspieler wegfausten konnte. Oberhausen kam besser in die Partie hinein und machte gleich von Anfang an gut Druck. Sie standen nah am Mann und machten die Räume zu, unterbanden damit Dortmunds Versuche, in Richtung Oberhausener Tor zu spielen.
Dabei vergaßen sie jedoch nicht, auch selber Angriffe zu laufen. In der 12 Spielminute konnte Maloney seine Klasse zeigen. Oberhausen kombinierte sich an Dortmunds Verteidigern vorbei in den Strafraum und Kreyer sah dort seine Möglichkeit. Mit einem präzisen Schuss legte er den Ball an Luca Unbehaun vorbei, rechnete aber nicht mit Maloney, der den Ball gerade noch von der Linie kratzen konnte.
Kurz danach unterband Unbehaun eine weitere Chance, indem er den Ball rechtzeitig vor dem Oberhausener Stürmer abfing.

Es dauerte eine Weile, bis die ersten Lebenszeichen der Amateure kamen. In der 20 Minute erkämpfte sich Dortmund eine Ecke, die Hober in den Strafraum brachte. Robin Benz, der Oberhausener Torwart, faustete die Ecke raus auf Tobi Raschl, der sie wieder in den Strafraum brachte. Aber wieder war Benz zur Stelle, konnte den Ball aber ein weiteres Mal nicht halten. Maximilian Hippe bekam die Chance zum Nachschuss aus etwa 18 Metern, der Ball wurde aber abgefälscht und zischte knapp am rechten Pfosten vorbei. Die zweite Ecke wurde ebenfalls von Hober getreten, brachte aber nichts ein.

Dortmund versuchte irgendwie besser in das Spiel zu kommen. In der 25 Minute gab es die riesen Möglichkeit, das Ruder herumzureißen und in Führung zu gehen. Wanner und Tigges kombinierten sich in den gegnerischen Strafraum. Dort gab Tigges ab auf Ansgar Knauff der den Ball im Sprint auf das Tor und leider auch auf Benz schoss. Der eine starke Reaktion zeigte und sich rechtzeitig hinwarf.

RWO ließ sich davon allerdings nicht wirklich beeindrucken. Nur Minuten später konnte Dortmund erneut von einem glücklichen 0-0 reden. Die Abwehr war zu diesem Zeitpunkt kaum existent und mehr als einmal kam eine Flanke ungehindert im Strafraum der Schwarz-Gelben an. Und mehr als einmal hatten die Dortmunder Glück, dass es Oberhausen noch nicht wirklich hinbekam präzise einen Ball zu treffen.

In der 40 Minute war es dann so weit. Das 1-0 fiel für die Gäste durch den Stürmer Kreyer. Wieder haperte es an der Zuordnung im Dortmunder Strafraum und die Hereingabe gelangte ohne Hindernisse bei Kreyer der dann abschloss. Zu diesem Zeitpunkt war das Tor für RWO leider längst überfällig. Auch danach wirkte Dortmund nicht wirklich wacher. Ein Freistoß von Hober in der 41 Minute brachte bis auf einen Oberhausener Konter nichts ein. So ging es dann auch mit diesem Ergebnis in die Kabine.

Man muss ehrlich sagen, dass sportlich von Dortmund nichts zu sehen war in diesen ersten 45 Minuten. Die größte sportliche Leistung vollbrachte da Maloney, der es schaffte etwa sechs Meter vor sich zu spucken. Und das ist wirklich auch nichts, was man sehen möchte.

Zweite Halbzeit

Kaum im Spiel und direkt das erste Tor: Patrick Osterhage
Kaum im Spiel und direkt das erste Tor: Patrick Osterhage

Die zweite Hälfte begann dann mit zwei Wechseln. Hober und Tachie blieben in der Kabine und für die Beiden kamen Alaa Bakir und Patrick Osterhage in die Partie. Für Osterhage war es das Comeback nach einer sehr, sehr langen Verletzungspause. Und dieses Comeback wollte er dann auch gebührend feiern.
Fünf Minuten in der zweiten Halbzeit spielte Bakir die gegnerische Abwehr aus und gelangte in den Strafraum, dort sah er den eingelaufenen Osterhage und legte zu dem in die Mitte ab. Osterhage überlegte nicht lange und schob den Ball zu seinem ersten Pflichtspieltor für die Amateure ein. Und das nach 563 Tagen Verletzungspause.

Die Amateure kamen wie ausgewechselt aus der Halbzeitpause. Alles war auf Angriff ausgerichtet. Gegner wurden schnell angelaufen und die Spielzüge wurden mit Tempo ausgespielt. Kurz nach dem Tor schoss Raschl einen Freistoß aus etwa 25 Metern an den Pfosten, den Nachschuss konnte Knauff dann leider nicht glücklich verwehrten. Benz fing den Ball gerade noch so ab.
In der 56. Spielminute konnte dann Kapitän Tigges wieder eine Torchance vermerken. Nach einem schönen Zuspiel von Ansgar Knauff setzte er den Ball nur Zentimeter neben den Pfosten. Aber das machte nichts. Dortmund blieb weiter am Ball und belohnte sich in der 67. Minute.
Osterhage dribbelte sich wunderschön durch die komplette gegnerische Hälfte an die Strafraumkante, dort steckte er durch auf Steffen Tigges der den Schuss flach im rechten Eck versenkte. Das verdiente 2-1.

Erst in der 77. Spielminute kam Oberhausen wieder in das Spiel. Und das gleich mit einem Abseitstor. Nach einem Freistoß kam Özturk im Strafraum frei zum Kopfball und nickte den Ball in das Netz. Zum Glück hob der Linienrichter aber die Fahne und zeigte das Abseits richtig an. Beide Mannschaften zeigten jetzt ein wirklich spannendes Spiel mit großen Chancen auf beiden Seiten. Mehr als einmal rettete Luca Unbehaun die Amateure heldenhaft vor dem Ausgleich, indem er von einer Ecke zur Anderen flog. Derweil zeigten sich die Dortmunder Offensivspieler stark im Chancen vertun. Immer wieder blieben sie an Gegnern hängen oder spielten den letzten Ball nicht präzise und sauber genug. So kam dann auch was kommen musste. In der 90 Spielminute konnte auch ein Luca Unbehaun die Amateure nicht mehr vor dem Ausgleich bewahren.

Ein langer Oberhausener Einwurf landete im Strafraum, wo Stappmann höher als die Dortmunder Verteidiger stieg und den Ball unhaltbar ins Tor köpfte. Im Endeffekt war es zwar der verdiente Ausgleich, aber er hatte trotzdem einen bitteren Beigeschmack. Dortmund hatte viele gute Möglichkeiten gehabt, den Deckel drauf zu machen. Stattdessen hat man Oberhausen wieder ins Spiel geholt.
In der 93. Minute gab es dann noch mal einen Freistoß für den BVB an der linken Strafraumkante. Dort wurde aber auffällig, dass mit Taylan Duman der beste Standartschütze fehlte. Von der Ausführung des Freistoßes reden wir dann auch besser gar nicht.

Einen Punkt holen die Amateure also aus diesem Spiel.

Jerome Propheter gegen Franz Pfanne
Jerome Propheter gegen Franz Pfanne

Statistik

Aufstellung Borussia Dortmund U23: Unbehaun - Maloney, Hippe, Dams - Hober (45. Osterhage), Pfanne, Raschl (78. Broschinski), Knauff- Tachie (45. Bakir), Tigges, Wanner (64. Bah-Traore)

Aufstellung Rot-Weiß Oberhausen:
Benz - Erat, Kreyer, Stappmann, Müller (88. Goralski), Terada (71. Stenzel), Oubeyapwa, Winter, Propheter, Obst, Öztürk

Tore:
Kreyer (41.), Osterhage (48.), Tigges (65.), Stappmann (90.)

Ausblick

Lange Zeit zum Trübsal blasen haben die Amateure nicht. Schon diesen Samstag, den 19.12.20 geht es weiter. Gegner in Brackel ist der Wuppertaler SV. Anstoß ist um 14:00h.

Coach Enrico Maaßen, Maximilian Hippe und Niklas Dams analysieren das ärgerliche Unentschieden nach Schlusspfiff
Coach Enrico Maaßen, Maximilian Hippe und Niklas Dams analysieren das ärgerliche Unentschieden nach Schlusspfiff

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel