Unsa Senf

Adieu Trommelgott – eine Erinnerung

10.10.2015, 10:10 Uhr von:  Redaktion
Adieu Trommelgott – eine Erinnerung

Vor fünf Jahren ver­starb unser langjähriges Redak­tion­s­mit­glied Chris­t­ian Bart­nik. Sein plöt­zlich­er Tod bleibt für uns unvergessen. Eine Erin­nerung an Dich, Trommelgott.

Fünf Jahre. Wie schnell die Zeit vergeht. Ich werde den Anruf nie vergessen. Sonntagabend, Jens ist am Telefon. Er sagt, dass Du gestorben bist. Du, Christian Bartnik - für uns alle nur der "Trommelgott".

Wir haben so vieles erlebt gemeinsam: Du hast unsere Kasse bei schwatzgelb.de geführt, Du hast zuverlässig unsere Auswärtsbusse organisiert und saßt in jedem davon selber drin. Neulinge, insbesondere die jüngeren, hast Du unter Deine Fittiche genommen. Für manchen warst Du der Ausgangspunkt seiner Fankarriere. Wir hatten nie Probleme in unserem Bus - auch das war Dein Verdienst.

Und dann natürlich die Trommel. Deine Trommel, die Du mit Dir durch die Republik geschleppt hast, um in den Blöcken den Takt vorzugeben. Fast alle kannten Dich unter Deinem Spitznamen Trommelgott.

Und weißt Du noch, die Auswärtsfahrt nach Kaiserslautern 2004? Die Reise ist zu Ende, wir sind schon wieder in Dortmund. Wie jedes Mal willst Du Dich per Mikrofon von den Mitfahrenden verabschieden. Es wird eine Reise mit Hindernissen, denn nach jedem Halbsatz stimmt der gesamte Bus das "Oooohooohooohooohooo" aus Pennywise' Brohymn an. Du lachst Dich kaputt. Wir alle tun das.

Irgendwann sehen wir uns seltener. Schwatzgelb.de macht keine Busse mehr, gleichzeitig geht es Dir gesundheitlich nicht so richtig gut, und da sind ja auch noch Deine anderen Aktivitäten in Senden, Deinem Heimatort: Die Pfadfinder und der Handballverein können sich auf Dich verlassen wie wir das konnten.
In meiner letzten Erinnerung an Dich stehen wir alle gemeinsam in Berlin, am Breitscheid-Platz vor der Gedächtniskirche. Aus Pappmaché und Folie hast Du den DFB-Pokal in Originalgröße gebastelt, hältst ihn stolz im Arm und strahlst wie ein Honigkuchenpferd. Wir alle strahlen: Pokalfinale! Mit Borussia! Nach dieser grauenvollen Saison! Es ist unglaublich.

Zwei Jahre später stehe ich an Deinem Grab. Viele Deiner Freunde sind hierhergekommen, es ist eine große Trauergemeinde. Viele mochten Dich. Du bekommst den Abschied, den Du verdient hast - wenn auch so so viel zu früh.

Ich hoffe sehr, dass es Dir gut geht, wo du jetzt bist, Christian. Wie Du siehst, haben wir Dich nicht vergessen. Wie könnten wir?

Der Nachruf von vor fünf Jahren: Adieu Trommelgott


Arne, 10.10.2015


Unterstütze uns mit steady