Spielbericht Profis

Ich gehe doch auch nicht zur Generalprobe ins Theater!

04.05.2013, 22:31 Uhr von:  Redaktion

Weder Freude noch Trauer nach AbpfiffWenn einem keine gescheite Überschrift einfällt, trinkt man einfach 17 Exportbiere mit einem Jakob Scholz und hat dieses Problem schon einmal gelöst. Das Spiel zwischen unserer Borussia und der Oberfinanzdirektion München I heute hat nämlich nur diejenigen interessiert, die für Wembley keine Karten bekommen. Mit Uli Hoeneß (noch nicht sicher!) in London live dabei: schwatzgelb.de

Auch wenn die Partie rein sportlich nur von geringem Wert war und vor einem CL-Finale total deplatziert wirkte, gab es vor dem Spiel einige brisante Themen. Götzes Transfer und Hoeneß' Steuerprobleme waren DIE Gesprächsthemen rund um das Westfalenstadion. „Hoeneß in den Knast" und „Steuerzahler stehen auf" wurde aus Richtung der Borussen gegenüber den wie immer grenzdebil in Lederhosen gekleideten Bazis skandiert.

Wie es sich für einen veritablen Steuersünder und dank seines selbstverständlich nur auf legalem Wege erarbeiten Vermögens und deshalb auf Kaution frei herum laufenden Opfers einer medialen Hetzjagd gehört, traut man sich natürlich nicht in die Höhle des Löwen, sondern guckt sich lieber das Basketballspiel zwischen Bayern und ALBA an. Alle großen Bösewichte der Geschichte waren schließlich auch Feiglinge (siehe auch: „Die größten Feldherren und ihre Enden", Guido Knopp, Peter Graf-Verlag 1998). Doch halt! Was ist das? Den Autor dieser Zeilen erreicht gerade ein Anruf aus der Redaktion: „Keine Vorverurteilungen!" (Lars Ricken bei Markus Lanz/Sven Voss/Britt am Mittag), „Hoeneß droht mit Anzeige." „In Deutschland gibt es einen Rechtsstaat, der sich um solche Fälle kümmert." Um Schaden von schwatzgelb.de abzuwenden, wird im Folgenden auf Welt-Kalauer wie „Hoeneß, der Steuermann" oder „Hoeneß neuer Finanzminister im Merkel-Kabinett" selbstredend verzichtet.

Die Jubos schickten schöne Grüße an Mario GötzeDa wollen wir doch glatt gehorchen und uns um die sportliche Komponente in diesem Spiel um die deutsche Amateurmeisterschaft 2013 kümmern. Wobei, trotz der Ausfälle von Robben, Lahm, Schweinsteiger und Ribéry boten die Gäste aus dem Freistaat noch eine veritable Spitzenmannschaft auf. Dem entgegnete Klopp mit einer Mannschaft, die sich auch sehen lassen konnte, wenngleich natürlich Götze nach seiner taktisch klug zugezogenen Verletzung pausieren musste. Weiterhin auf der Bank im Vergleich zum Spiel in Madrid: Bender, Reus und Hummels. Gar nicht im Kader der beste Rechtsverteidiger Europas: Lukasz Piszczek. Mit dabei dagegen: Kehl, Sahin, Großkreutz, Schieber und Santana. Bei den Bayern saßen so vielversprechende Nachwuchskräfte wie Weihrauch, Hojbjerg und Rankovic auf der Bank.

Jubos mit Spruchbändern

Vor dem Anpfiff machte sich der Gästeblock mit dem unglaublich kreativen Schlachtruf „Wer ist Deutscher Meister? BVB Borussia!" bemerkbar. Naja, wenn man hauptberuflich als Bewährungshelfer von dem Alkohol zugeneigten, pryomanischen Brasilianern und Bald-Steuerverurteilten arbeitet, muss man halt am Wochenende mal die Sau rauslassen dürfen. Oder arbeitet man als Familienangehöriger im bayerischen Landtag für die CSU? So ein Job ist schließlich kein Zuckerschlecken! Die Jubos präsentierten derweil auf der Südtribüne vier Banderolen mit dem Spruch: „Das Streben nach Geld zeigt wie viel Herz man wirklich hat! Verpiss dich, Götze!" Da freut man sich doch glatt auf die Moralisten im Forum, die dazu schreiben werden: „Habt ihr etwa vergessen, was er sportlich für uns geleistet hat?" Doch auch auf eine aktuelle fanpolitische Entscheidung des BVB nahmen die Jubos mit weiteren Banderolen Bezug: „Der Liga vorgemacht, Topspielzuschläge abgeschafft. Danke BVB!"

Sinnlosgeblubber der SMGeographischen Nachhilfeunterricht gab es dann von der „Schickeria München" mit dem Spruchband: „Alle reden von deutschen Finale. Wir nicht. Wir sind Bayern. Wir sind München. Scheiss BVB!" Vor allem aber seid IHR scheiße und wir freuen uns schon aufs Finale in London, wo wir euren Traum mal so richtig zerstören werden. Kriegt schwatzgelb.de jetzt Hausbesuche von Euch? Oder geben das die Freigangszeiten der JVA München nicht her?
Widmen wir uns nun dem Spiel fernab jeglicher unsachlicher und populistischer Pöbelei. Neun Minuten waren gespielt, als Schmelzer gerade CL-Karten auf der Ehrentribüne organisierte. Shaqiri nutzte die Freiräume, doch schoss er beim Abschluss Subotic genau in den Fuß. Nur wenige Sekunden später erfüllte sich unser Kevin seinen größten Kindheitstraum, als er eine Flanke Kubas volley Manuela „Buerschenschaft" Neuer durch die Hände schoss. Wenn Ultras selbst auf dem Fußballplatz keine Grenzen mehr kennen! Die Focus-Reportage mit Baptist Kerner und Werner Schneyder. Neuer hält übrigens weiterhin keinen Ball, der in die Nähe seines Tores kommt.

Kevin und Co. bejubeln den FührungstrefferDas Knappschaftskrankenhaus-Betriebsteam sorgte nach 23 Minuten für den Ausgleich, als der wie immer unsympathische Blaue Rafinha aus dem Halbfeld eine Flanke genau auf den Kopf von Mario Gomez platzierte. Für einen Mann seiner Qualität war der Torabschluss dann nur noch Formsache. DIE große Sensation dann nach 31 Minuten: Nachdem Lewandowski quer durchs Allgäu und Schwaben slalomierte, hielt doch tatsächlich Neuer seinen Schuss. Damit sollte Bundesschal Löw für die nächsten zwei, drei Jahre erst einmal wieder bestätigt sein. Dann war auch schon Halbzeit und schwatzgelb.de konnte endlich seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Die Westtribüne durch verfrühtes Entfernen vom Spielgeschehen zum Aufstehen animieren und Menschen mit Bayern-Utensilien anpöbeln.

Hartmut Strampe weint

Nachdem der „Fanclub The Unity" (© SportBild) ein Spruchband mit der Aufschrift „Marko A. - Misshandelt und ermordet von Polizisten! ACAB" präsentierte, eröffnete der bis dato gut agierende Peter Gagelmann, Karosserieflanscher vom ATSV Sebaldsbrück (heute als Praktikant für sg.de dabei: Ihr Rolf Töpperwien), die zweiten 45 Minuten. Eine gute Stunde war schließlich gespielt, als eben dieser Karosserieflanscher recht überraschend nach einem Schuss Kubas auf Handelfmeter entschied. Mantel des Schweigens. Die anschließende Ecke setzte Santana nur knapp über den Kasten. In der Folgezeit wird Hartmut Strampe zu Hause in Handorf eine Träne im Ohrensessel verdrückt haben. Erst ein Foulelfmeter, dann foulte Kuba Rafinha und in der anschließenden Rudelbildung sahen sowohl der Pole als auch die kleine Ratte aus der brasilianischen Favela Gelb. Da Rafinha kurz vorher schon verwarnt wurde, musste er zum Capoeira in die Kabine. Draußen warnte Sammer derweil vor dem Klimawandel und der Frauenquote, vertrug sich aber schnell wieder mit Klopp.

TU protestiert gegen PolizeigewaltDrei Minuten vor dem Abpfiff erinnerte man sich denn an die Grundschulzeit zurück, wenn in der Pause die Klassengemeinschaft etwas pöhlte. Der zuerst gewählte Spieler, in diesem Fall Marco Reus, legte nach einem herrlichen Solo auf Schieber ab, der früher gerne mal seinen Turnbeutel vergaß und in Straßenklamotten am Reck versagte. Zumindest wären aber manche Kreisliga-Fußballer froh, wenn sie so schießen könnten wie Schieber Bälle stoppt. Und in der Bar „Marlene" erklangen wieder die Gesänge: „Und schießt der Schieber ein Tor, singen alle im Chor..."

Mit diesen rührseligen Erinnerungen im Hinterkopf pfiff Hausmeister Gagelmann ab und die beiden aktuell wohl besten Mannschaften dieses Planeten trennten sich letztlich schiedlich-friedlich 1:1. In drei Wochen gibt es also in Wembley ein Wiedersehen. Vorher aber müssen unsere Borussen noch zum KdF-Verein nach Wolfsburg, ehe am letzten Spiel der Sohn einer herzensguten Frau zurück in die zweite Liga katapultiert wird.

Einzelbewertung

Kevin Grosskreutz stand wieder in der VierketteRoman Weidenfeller: Beim Gegentor ohne Chance. Ansonsten beschäftigungslos. Note 3.

Kevin Großkreutz: Torschütze und defensiv ohne Probleme. Gutes Spiel des weiterhin meist unterschätzten Borussen. Note 2.

Neven Subotic: Manchmal gedanklich schon im Camping-Urlaub. Mit teils hanebüchenen Fehlpässen im Aufbauspiel. Note 3,5.

Felipe Santana: Offensiv einmal brandgefährlich, hinten erneut mit einer Bewerbung für andere Vereine. Note 2,5.

Marcel Schmelzer: Am Ende mit mehr Platz, aber zu wenigen Impulsen nach vorne. Über seine Seite fiel zudem der Gegentreffer. Note 4.

Sebastian Kehl: Gegen Ende seiner Spielzeit mit einigen leichten technischen Fehlern. Ansonsten unaufällig. Note 3,5.

Moritz Leitner gegen David AlabaNuri Sahin: Nicht mit den ganz großen Offensivimpulsen, aber stets präsent in der Mittelfeldzentrale und clever im Zweikampf. Note 3.

Kuba: Bereitete das 1:0 vor und holte den Elfmeter raus. Damit offensiv der effektivste Spieler. Note 2,5

Ilkay Gündogan: Wurde früh ausgewechselt, weil er noch auf eine türkische Hochzeit in Recklinghausen musste. Erreichte so gerade noch den Regionalzug. Ohne Note.

Julian Schieber: Durfte immerhin mitspielen und war stets bemüht. Was das heißt? Note 4,5

Robert Lewandowski: Elfmeterschießen üben! Ansonsten mit solider Leistung. Note 3,5

Moritz Leitner: Wann, wenn nicht in solch einem Spiel, kann er mal glänzen? Das gelang ihm erneut nicht. Mit der Leistung kommt er weder in die Nähe der Stammelf noch zurück in die U 21. Note 4.

Marco Reus und Sven Bender waren zu kurz auf dem Geläuf für eine Benotung.

Stimmen zum Spiel

Jupp Heynkes hatte wie immer nichts gesehenOsram Heynckes (baldiger Ex-Trainer vom Hauptkunden der Oberstaatsanwaltschaft München): Von den Ereignissen her in dieser Woche war es für beide Mannschaften nicht leicht, zurück zur Tagesordnung zu gehen. Heute war wieder Bundesliga angesagt. Wie im Vorfeld beide Trainer sagten, standen heute denn auch nicht alle Spieler zur Verfügung aufgrund von Blessuren. Trotzdem war es ein intensives Spiel heute mit Würze und Action. Kämpferisch waren wir heute überragend, besonders mit zehn Spielern. Zwischendurch haben wir auch gut gespielt und uns deshalb den Punkt verdient. Von dem Platzverweis, dem Elfmeter und dem Zwist zwischen Jürgen und Matthias Sammer habe ich nichts mitbekommen. In meinem Alter bin ich da inzwischen gelassen.

Jürgen Klopp auf der anschließenden PressekonferenzJürgen Klopp: Keiner wollte, dass das ein Freundschaftsspiel heute wird. Ich denke, das haben wir ganz gut hingekriegt. Da gibt es dann halt harte Zweikämpfe und enge Situationen. Ich bin aber, ganz ehrlich, heute auch zufrieden. Klar hätten wir das Spiel gerne gewonnen, aber dazu hätten wir den Elfmeter und eine der Großchancen reinmachen müssen. Wir sind eine Mannschaft, die sich auch auf solch ein Spiel mental vorbereiten muss. Ab gestern haben wir uns auch wieder richtig reingebissen in diese Aufgabe. Bei der Aufstellung haben wir einen Mix aus Rotation und Abläufen gewählt. Wir haben dann auch super angefangen, aber dann musste Ily raus. Er spürte eine leichte Verhärtung und dann haben wir ihn natürlich direkt rausgenommen. Bei dem Platzverweis von Rafinha habe ich Matthias akustisch nicht richtig verstanden, deshalb bin ich etwas näher auf ihn zu, um ihn auch zu verstehen.

Daten zum Spiel

CL-Finalisten (4-2-3-1): Weidenfeller – Großkreutz, Subotic, Santana, Schmelzer – Kehl (71. Reus), Sahin – Kuba (84. Bender), Gündogan (14. Leitner), Schieber – Lewandowski

Steueroptimierer (4-2-3-1): Neuer – Rafinha, van Buyten, Boateng, Contento – Tymoshchuk, Luiz Gustavo – Shaqiri, Pizarro (76. Müller), Alaba (90. +1 Hojbjerg) – Gomez (67. Can)

Tore: 1:0 Großkreutz (11., Rechtsschuss, Vorarbeit Kuba), 1:1 Gomez (23., Kopfball, Rafinha)

Zuschauer: 80.645 (ausverkauft)

SR: Gagelmann (Bremen, Winker-Uwes: Anklam, Thielert; 4. Mann Schriever)

Chancen: 4:1

Ecken: 6:1

Gelbe Karten: Kuba (64., Foulspiel) - Tymoshchuk (10., Foulspiel), Luiz Gustavo (39., Foulspiel), Rafinha (62., Foulspiel), Can (85., taktisches Foulspiel)

Gelb-Rote Karte: blau-weiße Ratte (65., egal warum!)

Bes. Vorkommnis: Neuer hält Handelfmeter gegen Lewandowski (60., Boateng)

Torschüsse: 11:6

Flanken: 8:7

Ballkontakte: 46:54 %

+Zweikämpfe: 50:50 %

Fouls: 17:14

Abseits: 2:1

Die meisten Torschüsse: Sahin (5) : Gomez (3)

Die meisten Torschussvorlagen: Schmelzer/Sahin (3) : Rafinha/Shaqiri (2)

Die meisten Ballkontakte: Sahin (95) : Rafinha (85)

Die Zweikampfstärksten: Schmelzer (80%) : Tymoshchuk (71%)

Malte D., 4.5.2013

[[$facebook]]

Unterstütze uns mit steady