Frauenfußball

Doppelt hält besser

02.10.2022, 19:37 Uhr von:  Tim K
BVB-Spielerinnen stehen im Kreis und beglückwünschen Marie Grothe über den Treffer zum 1:0

Erneut siegen die BVB-Frauen mit 4:0, erneut erzielte Marie Grothe drei Treffer. Doch auch wenn es am Ende wieder recht deutlich wurde, fällt das Spiel unter den Titel "Arbeitssieg". Unser Spielbericht zum Sieg im Stadtduell gegen Eintracht Dorstfeld.

Letzte Woche haben wir uns die Frage gestellt, wer die BVB-Frauen in dieser Saison stoppen soll und sind zu dem Zwischenfazit gekommen – vermutlich niemand. Gegen Verfolger Germania Lohauserholz trotzte der BVB sowohl den sportlich schmerzhaften Ausfällen auf dem Flügel sowie der frühen Roten Karte für Mandy Reinhardt und gewann das Spiel in Hamm durch eine gute Chancenverwertung mit 4:0. Überragen konnte bei dem Auftritt Neuzugang Marie Grothe, die allein drei Tore und eine Vorlage beisteuern konnte. Im Vergleich zur Vorwoche nahm Trainer Thomas Sulewski, teilweise gezwungenermaßen, einige Änderungen vor. Mit Nora Rechenbach und Marina Jung fehlte die Stamminnenverteidigung in der Startelf komplett. Zudem fehlten Mandy Reinhardt aufgrund ihrer Rotsperre (2 Spiele) und die aus der 2. Mannschaft aufgerückte Nina Schulze in der Startelf. Für sie starteten Luisa Bergmann, Annika Herbig, Carolin Kaul und Ann-Katrin Lau. Besonders erfreulich: Hannah Goosmann stand nach langer Zeit zum ersten Mal wieder im Kader, auch wenn sie in diesem Spiel noch nicht zum Einsatz kam. Willkommen zurück!
Am heutigen Sonntagnachmittag trat der BVB im Stadtduell gegen Eintracht Dorstfeld an. Ein Novum, denn zum ersten Mal überhaupt traf die Borussia nach dem Aufstieg auf einen Gegner, gegen den sie schon in der vergangenen Saison angetreten war. Im Kreispokal besiegte die damalige Kreisligamannschaft den Bezirksligisten mit 3:0.

Marie Grothe erneut überragend

Aufnahme von Marie Grothe unmittelbar nach einem Schuss von ihr
Marie Grothe gelangen erneut drei Treffer

Trotz der Ausfälle machte der Tabellenführer gegen die Gäste aus Dorstfeld sofort Druck, ohne aber in der Anfangsphase sonderlich torgefährlich zu werden. Abschlüsse in den ersten 10 Minuten waren zu unplatziert (8. Klemann, 10. Grothe). Die beste Gelegenheit in der Anfangsphase hatte Virginia Glänzer. Ihr Kopfball hätte das 1:0 bedeutet, wenn nicht noch eine Dorstfelder Verteidigerin unmittelbar vor der Linie geklärt hätte. In der Folge versuchte es die Borussia oft über lange Bälle, ohne aber eine wirkliche Gefahr zu entwickeln. In der 20. Minute versuchte Trainer Sulewski über Anweisungen von der Seitenlinie das Spiel etwas strukturierter zu gestalten, da holte Kimberly Becker nach einem Doppelpass mit Marie Grothe einen Freistoß heraus. Diesen verwandelte Letztere aus 18 Metern über die Mauer hinweg zum 1:0 für die Borussia! Kurz darauf ging es Schlag auf Schlag. Erst hätte Marie Grothe nur zwei Minuten später nach einem Freistoß von halbrechts durch Lisa Klemann beinahe das 2:0 erzielt, kurz darauf hätte Carolin Kaul nach einem Einsteigen der Torhüterin einen Elfmeter bekommen müssen. Doch in der 38. Minute konnte erneut Marie Grothe einnetzen. Nach einem Steilpass von Lisa Klemann umkurvte die Mittelfeldstrategin Torhüterin Stratmann und erhöhte. Lea Rogge-Herper hätte kurz vor der Pause sogar noch auf 3:0 stellen können, doch ihr Abschluss aus kurzer Distanz konnte von Stratmann mit einem guten Reflex pariert werden. Mit dem 2:0 ging es in die Pause, allerdings gab es kurz vor dem Pausenpfiff noch einen Wehrmutstropfen. Luisa Bergmann musste verletzt ausgewechselt werden, für sie kam Allegra Gerres (41.).

Ganz reibungslos lief es nicht

Ann-Katrin Lau im Zweikampf mit zwei Gegenspielerinnen
Die Dorstfelder Defensive machte es dem BVB nicht leicht

Personell und taktisch unverändert startete der BVB in Hälfte Zwei. Der BVB wirkte durchaus gewillt sofort ein weiteres Tor nachzulegen und kam Durch Lau (48.), Grothe (51.) und Glänzer (53.) gleich in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff zu Abschlüssen. Danach geriet das Spiel etwas ins Stocken und wurde letztlich sogar unterbrochen, als die Dorstfelderin Saskia Köhler einige Minuten an der Seitenauslinie behandelt werden musste. Gute Besserung an dieser Stelle! Danach knüpften die Borussinnen jedoch an den Start der 2. Hälfte an. Nachdem Ann-Katrin Lau ihren Abschluss noch über den Kasten setzte, erzielte Marie Grothe nach einer flachen Hereingabe von Lisa Klemann aus kurzer Distanz gar ihr drittes Tor des Tages. Chancen auf 4:0 zu erhöhen, gab es mehrere (72. Kaul, 72. Becker, 81. Kuhl, 85. Bedarf), doch am Ende war es kurz vor Schluss, ein Eigentor, was das 4:0 brachte. Isabel Nowak wollte den verrutschten Schuss von Ana Zabell klären, traf dabei jedoch ins eigene Tor. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Fazit

Der BVB kann mit dem eigenen Auftritt sicherlich nicht komplett zufrieden sein. Gegen den Tabellenzehnten war das Spiel ergebnischtechnisch lange relativ eng, vor allem da die Gäste im Zentrum wenig Räume zuließen. Dennoch steht dank einer erneut hervorragenden Marie Grothe mal wieder ein 4:0-Sieg, schon der vierte im sechsten Saisonspiel. Auch die Null steht in dieser Saison weiterhin, in sieben Pflichtspielen gab es noch kein einziges Gegentor. Zudem festigt der Ballspielverein seine Tabellenführung und zieht dem VfL Senden nun auf fünf Punkte davon, da diese an diesem Sonntag spielfrei hatten. Weiter geht es für die Borussia am kommenden Sonntag, 9. Oktober, in Dortmund-Wambel. Anstoß des zweiten Stadtduells in Folge ist um 15 Uhr am Sportplatz Sendstraße. Die zweite Mannschaft hat auch am kommenden Wochenende spielfrei.

Statistik

BVB: Schröer - Pörteners (63. Rechenbach), Bergmann (40. Gerres), Glänzer, Klemann - Becker, Grothe, Rogge-Herper (63. Bedarf) - Herbig (69. Kuhl), Kaul (77. Zabell), Lau

Tore: 1:0 Grothe (26.), 2:0 Grothe (36.), 3:0 Grothe (68.), 4:0 Nowak (87. ET)

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel