Spielbericht Profis

Zurück in der Spur

14.03.2021, 16:55 Uhr von:  Alexey Tim K
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Stop UCL Reforms Banner hängt auf der Südtribüne
Stop UCL Reforms Banner hängt auf der Südtribüne

Nach einem langweiligen Sieg gegen die alte Dame behält sich Borussia Dortmund neun Spieltage vor dem Saisonende alle Chancen auf die Qualifikation für die Champions League.

Vorspiel

Seit einem Jahr finden die Spiele der Bundesliga ohne Zuschauer statt. Am Anfang der Saison konnten ein paar Fans noch die Spiele besuchen, aber ein volles Westfalenstadion hat man seit dem 29. Februar 2020 nicht mehr erleben dürfen. Ein Jahr lang keine Anfahrt zum Stadion, Bierchen mit den Freund:innen, Jubeln oder Ärgern über das Spiel auf der Tribüne.

Nun stand heute das Spiel gegen den langweiligsten Hauptstadtclub der Welt. Nicht auszuschließen, dass der Verein dem gleichfarbigen Nachbar aus dem Revier in die zweite Liga folgt.

1. Halbzeit

Bellingham ist am Ball und wird von einem Hertha Spieler verfolgt
Jude Bellingham gegen Maximilian Mittelstädt
© Edith Geuppert/GES/Pool via Schwatzgelb.de

Im Hinspiel hat man nach vier Haaland-Toren noch sehr deutlich gewonnen und man hatte die leise Hoffnung, dass wir heute wieder ein spektakuläres Spiel sehen würden. Spätestens nach zehn Minuten war klar, dass es dem nicht so ist. Die Berliner standen zum Teil mit neun Feldspielern um den eigenen Strafraum. So war es in der ersten Halbzeit eine zähe Angelegenheit. Der BVB hatte zwar in der ersten Halbzeit rund 75% Ballbesitz, allerdings nur zwei nennenswerte Chancen.

In der 18. Minute streifte Marco Reus mit seinem Freistoß aus rund 20 Meter die Latte und rund 15 Minuten später hatte der beste Spieler des Spiels Jude Bellingham nach einer schönen Vorarbeit von Hazard die beste Chance der ersten Halbzeit, scheiterte aber aus elf Metern an Jarstein.

2. Halbzeit

Auch die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit waren ereignisarm. Und dann stand es plötzlich 1:0. Julian Brandt probierte es mit einem Verzweiflungsschuss aus über 20 Metern und Jarstein war entweder eingeschlafen oder hat die Windböen in Dortmund unterschätzt. Nun spielte die Borussia deutlich zielstrebiger auf das Tor der Herthaner und kam vermehrt zu Chancen. Nach 80 Minuten hat Darida Marco Reus zwar unabsichtlich aber böse gefoult und sah dafür völlig zurecht die rote Karte. Unser Kapitän musste danach, wie zuvor Mats Hummels, ausgewechselt werden. Wir wünschen beiden an dieser Stelle gute Besserung und schnelle Genesung. In Unterzahl war von den Berlinern kein Aufbäumen mehr zu spüren. Vielmehr kam der BVB noch zu Chancen und erst traf Reyna erneut das Aluminium, bevor Moukoko nach einem schönen Solo sein erstes Tor im Westfalenstadion erzielte. Dies besiegelte den 2:0 Endstand.

Moukoko und Bellingham jubeln nach dem Tor von Moukoko
Moukoko und Bellingham jubeln nach dem Tor von Moukoko
© Jürgen Fromme/firo Sportphoto/Pool via Schwatzgelb.de

Fazit

Nach einigen anstrengenden englischen Wochen ist der BVB noch in allen Wettbewerben vertreten und hat in der Bundesliga noch alle Chancen in die Champions League einzuziehen.

Anzumerken bleibt noch ein Banner vom „Bündnis Südtribüne“, das sich gegen die unsinnige Reform dieses Wettbewerbs aussprach. Im „Nein zur Reform der Champions-League" Artikel haben wir uns diesem Thema schon ausführlicher gewidmet.

Nächste Woche spielt unsere Mannschaft beim ebenfalls abstiegsbedrohten 1. FC Köln und wird dort voraussichtlich wieder gegen einen tiefstehenden Gegner antreten müssen.

Aufstellung BVB

Hitz – Morey (71. Meunier), Hummels (58. Zagadou), Can, Schulz - Dahoud - Bellingham, Brandt – Reus (84. Moukoko), Hazard (71. Reyna) – Haaland

Aufstellung Hertha

ist doch egal

Gewonnen: Nico Schulz mit Torschütze Youssoufa Moukoko
© Edith Geuppert/GES/Pool via Schwatzgelb.de

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel