Spielbericht Profis

Raus mit Applaus

15.04.2021, 09:30 Uhr von:  Tim K
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Bild von Marco Reus nach dem Spiel, wie er nach dem Spiel zu den Fans geht und klatscht

Der BVB scheidet nach zwei unterhaltsamen Spielen gegen Manchester City mit erhobenem Haupt aus. Proteste gab es erneut gegen die geplante UCL-Reform. Unser Spielbericht zum Viertelfinalrückspiel.

Direkt nach der Auslosung hätte wohl kaum jemand auf ein Weiterkommen des BVB im Viertelfinale gegen Manchester City gesetzt. Die Citizens führen die Premier League mit 11 Punkten Vorsprung vor dem Stadtrivalen Manchester United an und auch in der Champions League soll es möglichst zum ersten Champions-League-Titel der Vereinsgeschichte reichen. Umso erstaunlicher war das Auftreten des BVB in Manchester, wo für die Borussia durchaus ein Unentschieden drin war, man letztlich aber doch mit 2:1 verlor. So brauchte es für das Rückspiel in Dortmund in jedem Falle ein Sieg zum Weiterkommen. Dieser schien in Anbetracht der Leistung im Hinspiel allerdings keinesfalls unmöglich und so konnte man sich durchaus Hoffnungen auf einen Einzug ins Halbfinale machen. Sehr schade war, dass dieses Spiel ohne Fans stattfinden musste. Heute wäre einer dieser Abende gewesen, in denen das Westfalenstadion den elf Borussen auf dem Platz den entscheidenden Schub hätte geben können. Allerdings sprach sich auch ohne Zuschauer das Bündnis SÜDTRIBÜNE DORTMUND erneut mit einem Banner gegen die anstehende Champions League Reform aus. Infos dazu, was es damit auf sich hat, könnt ihr hier lesen.

1. Halbzeit

Die Borussia begann mit der gleichen Elf wie im Hinspiel und gleich in den ersten Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Während der BVB Tore schießen musste, wollten die Citizens nichts dem Zufall überlassen und versuchten ebenfalls zu Chancen zu kommen. Dennoch hatte der BVB den ersten Torabschluss. In der 7. Spielminute setzte Reus nach einem Ballverlust nach und gewann den Ball zurück. Dieser legte den Ball auf Dahoud ab. Dessen Abschluss aus von der Strafraumkante landete allerdings in den Armen von Ederson. Auch in der Folge stand der BVB in der Anfangsphase sicher und befreite sich, wie bereits im Hinspiel, gut aus dem gegnerischen Pressing und gewann seinerseits sogar immer wieder bereits in der gegnerischen Hälfte den Ball. Die nächste Chance ließ allerdings gut 10 Minuten auf sich warten, gehörte aber erneut dem Ballspielverein. Und diesmal sollte er sich für die starke Anfangsphase belohnen. Emre Can spielte einen fantastischen langen Ball auf Haaland, der ihn vorne behauptete. Über den Umweg Dahoud kam Bellingham an den Ball, der sich den Ball einmal zurechtlegte und dann den Ball ins rechte obere Eck zirkelte. Das bedeutete die Führung für den BVB und damit – stand jetzt - das Weiterkommen. Wenig überraschend reagiert City allerdings auf die Führung und wurde etwas aktiver, zu nennenswerten Chancen kamen diese aber dennoch vorerst nicht. Nach 25 Minuten leistete sich der BVB allerdings die erste wirklich Unaufmerksamkeit, welche sofort in einem Ballverlust im eigenen Strafraum und einem Lattentreffer von De Bruyne endete. Nur wenige Sekunden später hatte City die nächste Möglichkeit, aber auch diese überstand die Borussia ohne bleibenden Schaden. Die Himmelblauen hatten nun allerdings Blut geleckt und machten weiter Druck. Immer wieder kamen diese zu guten Gelegenheiten, Entlastung gab es in Folge kaum. Beim BVB hatte man das Gefühl, er wolle sich in dieser Phase nur noch die Führung in die Halbzeit retten. Wider Erwarten gelang dies allerdings auch und so ging es mit der 1:0-Führung in die Kabine.

2. Halbzeit

Auch nach der Pause setzte sich dieser Trend fort. City dominierte, der BVB verteidigte. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der BVB den Ausgleich kassieren würde. Nach 51 Minuten machte Emre Can den entscheidenden Fehler. Eine Flanke von der linken Seite klärte dieser mit Schulter und Kopf im Verbund den Ball aus dem Strafraum und so zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Auch wenn sich Can nicht sonderlich clever anstellte, muss die Frage erlaubt sein, ob man in dieser Situation wirklich Elfmeter geben muss. Besonders in Verbindung mit der sonstigen Schiedsrichterleistung in diesem Spiel und jener aus dem Hinspiel ist diese Entscheidung in der Gesamtkonstellation zumindest mal ärgerlich. Mahrez trat zum Elfer an und verwandelte zum Ausgleich. Nun brauchte der BVB ein Tor für die Verlängerung und zwei Tore für das Weiterkommen. Nach dem Treffer wurde das Spiel wieder etwas ausgeglichener, auch wenn Man City weiterhin die Partie kontrollierte. Lange passierte vor beiden Toren gar nichts, in der 68. Minute konnte der BVB in Person von Hummels nach einem Freistoß sich immerhin mal bei Ederson melden. Dessen Kopfball landete allerdings auf dem Tor. Ein wirkliches Aufbäumen war aber auch nach der Situation nicht zu spüren. Auf der anderen Seite tauchte De Bruyne nach einem tollen Solo frei vor Hitz auf und scheiterte noch an ihm. Den folgenden Eckball spielte dieser dann auf Foden, der einfach mal abzog -und traf. Das 1:2 war für den BVB der Knock-Out. Die Borussia hätte nun drei weitere Tore gebraucht und dies machte sich dann auch bemerkbar. Zwar brachte Terzic mit Tigges, Hazard und Brandt noch drei Offensivspieler, auch diese konnten das Blatt allerdings nicht mehr wenden und so schied der BVB gegen den Favoriten auf den Titel aus.

Fazit

Für den BVB dürfte es für mindestens ein Jahr das letzte Spiel auf der Bühne Champions League gewesen sein. Sauer kann man nach diesen Spielen kaum sein. Der BVB verkaufte sich als Außenseiter teuer und anders als in der Bundesliga lag es diesmal nicht an einer eigenen schlechten Leistung, sondern vielmehr an einem zu starken Gegner. Vielleicht hätte das Westfalenstadion heute die entscheidenden Prozente herauskitzeln können, wenn das volle Stadion den BVB zum Sieg gesungen hätte. Im Halbfinale kommt es für die Gäste zum Kommerzduell mit PSG. Geil! Nach dem Aus steht die Borussia noch im Halbfinale des DFB-Pokals, wo die letzte Chance auf einen Titel in dieser Saison besteht. Zudem hat der BVB nach dem Sieg in Stuttgart zumindest noch die theoretische Möglichkeit sich erneut für die Champions League zu qualifizieren. Dafür folgen nun zwei weitere Heimspiele, das nächste findet am Sonntag um 15:30 gegen Werder Bremen statt.

Spielinfos

Borussia Dortmund: Hitz – Morey (Tigges 80.), Akanji, Hummels, Guerreiro – Can, Dahoud (Hazard 75.), Bellingham (Brandt 80.) – Reus, Knauff (Reyna 68.), Haaland

Manchester City: Ederson – Walker, Ruben Dias, Stones, Zinchenko – Rodrigo, Gündogan, Bernardo Silva – Mahrez (Sterling 88.), De Bruyne, Foden

Tore: 1:0 Bellingham (15.), 1:1 Mahrez Elfm. (55.), 1:2 Foden (75.)

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel