Spielbericht Amateure

Neues Jahr, altes Glück - Die Amateure gewinnen gegen Aachen

17.01.2021, 19:31 Uhr von:  Inken
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Neues Jahr, altes Glück - Die Amateure gewinnen gegen Aachen

So kann es doch immer beginnen. Erfolgreich startete die U23 in das neue Jahr und heimste drei Punkte gegen Alemannia Aachen ein. Unser Spielbericht zum Kick.

Dortmund scheint das Glück wiedergefunden zu haben. Nach zuletzt nur sechs Punkten aus fünf Spielen stellten die Amateure die Weichen wieder auf Sieg und nutzten damit den Patzer von Aufstiegskonkurrenten RWE (0:0 gegen den SC Wiedenbrück) aus. Top-Torjäger und Kapitän Steffen Tigges gehört nun zum Aufgebot der Profis und war deshalb gegen Aachen natürlich nicht zugegen. Seinen Platz nimmt nun Sommerneuzugang Moritz Broschinski ein. Des Weiteren stand Taylan Duman nach überstandener Verletzung (Knochenödem) wieder in der Startelf der Borussen. Ansonsten gab es keine großen Veränderungen. Maaßen blieb beim erfolgreichen und altbewährtem System.

Erste Halbzeit

Winteratmosphäre in Brackel

Wir springen gleich mal etwas rein in diese Partie und starten mit der 11. Spielminute. Oder besser gesagt dem Führungstreffer für die Amateure. Aachen verlor den Ball im Spielaufbau und kam nicht schnell genug zurück. Dortmunds Offensive kombinierte sich in den Aachener Strafraum, wo Knauff plötzlich alleine vor dem Keeper stand und den Ball zum 1:0 einschob. Überhaupt schien Aachen in den ersten Minuten etwas überrumpelt vom schnellen, zweikampfstarken Dortmunder Spiel.

In der 29. Minute dann die nächste große Möglichkeit für die Borussen. Knauff setzte sich über seine Seite gut gegen die Gegenspieler durch und dribbelte sich an die Strafraumkante, dort passte er den Ball scharf in die Mitte auf Moritz Broschinski, der beim Schuss aber leicht wegrutschte und den Ball weit über das Aachener Tor haute. Im Gegensatz zu dieser ungenutzten Chance des BVB, nutzte Alemannia seine. Nur zwei Minuten später schoss Ex-Borusse Aydogan den Ausgleich nach einer Ecke. Die eigentliche Ecke kann Hippe noch aus dem Strafraum köpfen, der Ball gelangt jedoch zu Aydogan der mittig, aus etwa 20 Metern, frei zum Schuss kommt und den Ball unhaltbar für Drljaca im oberen rechten Eck versenkt.

Und Aachen versuchte es nach dem Anschlusstreffer weiter, schmiss sich in die Zweikämpfe und spielte Dortmund in der eigenen Hälfte fest. Die Dortmunder Befreiungsschläge wirkten etwas fahrig und es fehlte oft die nötige Präzision. Immer öfter schlichen sich Fehlpässe bei den Gastgebern ein und eigentlich jeder Spielzug lief über Ansgar Knauff. So richtig kam Dortmund nicht mehr in diese erste Halbzeit und so war es beinahe eine Erleichterung, als der Schiedsrichter dann zur Halbzeitpause pfiff.

Zweite Halbzeit

Gewohnt voller Einsatz des Ersatzkapitäns Franz Pfanne

Zur Halbzeit mussten die Dortmunder dann Wechseln. Patrick Osterhage konnte nicht weitermachen und für ihn kam Marco Hober in die Partie. Osterhage hatte sich relativ zu Anfang der ersten Halbzeit bei einem Foul leicht am Knie verletzt, konnte aber wie es schien erst noch ohne größere Probleme weitermachen. Ansonsten blieb alles so wie gehabt und Dortmund startete genau so furios in diese zweite Halbzeit, wie sie es in der Ersten gemacht haben. Nach nur zwei Minuten wurde wieder die Dortmunder Torhymne eingespielt. Knauff hatte den Doppelpack geschnürt.

Hober spielte den Ball toll zu Broschisnki, der hatte ein Auge für den frei stehenden Raschl und spielte den Pass. Raschl spielte einen Verteidiger am Strafraum aus und gab den Ball dann links zu Knauff, der aus fünf Metern nur noch vollenden musste. Dortmund war auch in den nächsten Minuten wieder voll da und ließ Aachen weniger Luft zum Atmen. Dennoch war die Partie relativ ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten.

Hippe und Dams hielten ihre Abwehr jedoch gut zusammen und störten die Aachener Offensive wo sie nur konnten. Wehrten einen Angriff nach dem nächsten ab und auch der Rest der Dortmunder arbeitete gut mit nach hinten. Sie ließen Aachen viel laufen und versuchten immer wieder auf Konter zu gehen.

Die nächste dicke Chance der Aachener kam erst in der 72. Spielminute zustande. Rüter, Aachens bester Mann an diesem Tag, spielte Dams aus und schoss dann freistehend auf das Dortmunder Tor. Jedoch reagierte Drljaca blitzschnell und parierte den strammen, flachen Schuss mit dem Bein. In der 80. Minute gab es dann eine ähnliche Szene. Wieder versuchte Rüter den Dortmunder Torwart zu schlagen. Dieses Mal mit einem satten, halbhohen Schuss, doch Drljaca fischte den Ball scheinbar mühelos aus der Luft.

Die letzten zehn Minuten gehörten dann voll und ganz der Alemannia. Immer wieder liefen sie das Dortmunder Tor an und versuchten mit aller Kraft noch den Ausgleich zu erzielen. Sieben Minuten vor Schluss gelang es dann beinahe. Bartarilo-Cerdic probierte es einfach mal aus der Entfernung und hielt voll drauf. Zum Glück bekam irgendein Dortmunder noch ein Körperteil in die Flugbahn und fälschte den Ball so ab, dass er Millimeter am Tor vorbeischoss.

Bei der 2-1 Führung sollte es dann aber zum Glück bleiben. Wieder drei Punkte mehr auf dem Dortmunder Konto.

Moritz Broschinski braucht nach seiner Verletzung noch Zeit

Statistik

Aufstellung Dortmund U23: Drljaca - Duman, Dams, Hippe, Maloney - Pfanne, Raschl, Osterhage (45. Hober) - Tachie (70.Finnsson), Broschinski, Knauff (82. Wanner)

Aufstellung Alemannia Aachen:
Dahmani, Uchino, Batarilo-Cerdic, Boesen, Galle, Müller, Joshua Mroß, Gaedicke, Rakk, Aydogan, Wallenborn

Ausblick

Das nächste Spiel der Amateure wird am 23.01.21 ausgetragen. Gegner im Franz-Kremer-Stadion ist dann die Zweitvertretung des 1. FC Köln. Angestoßen wird um 14:00 Uhr.

Schwarzgelber Jubel nach Abpfiff

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel