Spielbericht Profis

Bürki hält den Punkt fest - der BVB steht im Achtelfinale der Champions League

03.12.2020, 13:00 Uhr von:  Lisa R
Lesezeit: ca. 5 Minuten
Fußball auf dem Platz (vom Spiel FC Wegberg-Beeck - BVB II 2017), Hintergrund das Stadion
War gestern nebensächlich - Der Ball

Im Spiel gegen Lazio Rom gab es für den BVB nur ein Ziel: weiter kommen! Und das ausgerechnet ohne Erling Haaland

Ausgangslage

Mit einem Sieg gegen die Römer könnte sich der BVB den Gruppensieg in der Gruppe F und auch das Weiterkommen in der Champions League sichern. Doch es ist Vorsicht geboten für den BVB, schließlich kassierte man im Oktober beim 1. Spieltag der Champions League die bisher einzige Niederlage in diesem laufenden Wettberweb.

Favre bei einer PK, nachdenkliche Pose
Favre musste viele Baustellen bearbeiten

Nach dem furchtbaren 1:2 gegen Köln am vergangenen Samstag, musste bei der Borussia was passieren. Gleich sieben Änderungen nahm Favre – zum Teil gezwungenermaßen - an der Aufstellung vor: Neben Can und Meunier (beide mit muskulären Problemen) fällt nun auch Haaland kurzfristig mit Muskelfaserriss aus. Passlack, Witsel, Brandt und Sancho tauschen den Platz auf dem Feld gegen einen am Rande des Geschehens, während Morey, Piszczek, Delaney, Bellingham, Reyna, Gueirreiro und Hazard in die Startelf rücken.

Nach dem enttäuschenden 1:2 gegen den „Effzeh" forderte Mittelfeldspieler Delaney im „Kicker" „Mehr Kontrolle und schärfer in allen Situationen" zu sein. Man durfte also gespannt sein, ob der personalgeschwächte BVB sich nach der Bundesliganiederlage wieder berappelt hatte.

1.Halbzeit

Raphael Guerreiro geht im Spiel gegen Gladbach nach einem Zweikampf an Christoph Cramer vorbei
Erzielte das 1-0 für den BVB: Raphael Guerreiro

Die Anfangsviertelstunde gehörte den Dortmundern, die mit jeder Minute mehr und mehr Sicherheit in die neue Mannschaftsformation bekamen. Mit Druck nach vorne lief der BVB die ersten 15 min gegen eine stabil stehende Lazio Defensive an, welche bis dahin keinerlei Chance für den BVB zuließ. Doch auch die himmelblauen Italiener fanden zunehmend mehr und mehr ins Spiel und so war es Correa, der nach gut 20 Minuten die erste gute Chance des Spiels hatte, aber an Bürki scheiterte. Immer wieder versuchten Reus, Guerreiro und Co in den gegnerischen Strafraum durchzudringen, doch es war kein Durchkommen gegen eine defensiv gut postierte Lazio-Elf. Folgerichtig musste die Borussia aus Dortmund bis in die 30. Minute auf ihre erste gute Gelegenheit warten: Lazio Torwart Pepe Reina wehrte zuerst einen strammen Schuß von Hazard ab, bevor Reus im Nachschuss verzog.

Die Partie wurde mit zunehmendem Verlauf immer ausgeglichener. Beide Mannschaften versuchten sich Chancen rauszuspielen, was aber auf beiden Seiten nur selten gelang. Bis zur 44. Minute:

Ein langer Abschlag von Keeper Reina landete in den Dortmunder Reihen und dann ging es fix. Nach einem schönen Doppelpass mit Hazard stand Guerreiro frei vor Reina und schob zur 1:0 Führung für den BVB ein. Direkt danach gibg es für die Mannschaften von Favre und Inzaghi in die Kabinen.

2. Halbzeit

Bild von der Anzeigentafel im Westfalenstadion, dass der VAR tagt.
Das Bild hätte man gestern gerne gesehen, aber die Spanier hielten zusammen

Beide Mannschaften kamen unverändert zurück auf den Rasen und auch in der zweiten Spielhälfte erwischte die Borussia den besseren Start. Gio Reyna prüfte Pepe Reina in der 50. Minute mit einem Abschluß, ehe Lazio wieder mehr ins Spiel fand. Schnell war die Partie wieder ausgeglichen und Chancen auf beiden Seiten. In der 61. Minute brauchte es schon eine gute Parade von Bürki um den Schuss von Immobile abzuwehren. Kurz danach gab es dann plötzlich Elfmeter für Lazio Rom. Aus heiterem Himmel zeigte der spanische Schiedsrichter Antonio Lahoz auf den Punkt, nachdem Milinkovic-Savic schon VOR dem Kontakt mit Schulz – der zuvor für den starken Guerreiro gekommen war – abhob und durch den Strafraum segelte. Eine sehr strittige Elfmeter-Entscheidung zumal eine Überprüfung durch den VAR ausblieb. Ciro Immobile blieb cool und verwandelte eiskalt in der 67. Minute zum 1:1.

Roman Bürki im Spiel gegen Inter Mailand, zeigt eine Parade und wehrt das Gegentor ab
Bürki rettete in der Schlussphase das 1-1 mit hervorrangenden Paraden

Fast im direkten Gegenzug vergab Schulz die nächste Chance für den BVB. Auch Morey konnte den Ball in der 78. Minute nach einem Freistoß aus guter Position nicht im gegnerischen Tor unterbringen.

In der Schlussphase dieser Partie musste der BVB allerdings noch mal zittern, doch Bürki hielt den Punkt – mit zwei tollen Paraden gegen Immobile (87.) und Pereira (90+3+1) - und damit das Weiterkommen in der Champions League fest.

Kurz vor dem Abpfiff bekam dieses Gruppenspiel jedoch noch einen sehr faden Beigeschmack: Abwehrstabilisator Hummels musste nach einem unabsichtlichen Tritt Immobiles mit Schmerzen am linken Sprunggelenk vom Platz getragen werden. Man kann nur hoffen, dass es sich bei Hummels nicht auch noch um eine längere Pause handelt.

Statistik:

Michael Zorc guckt ernst nach dem Spiel gegen Ausburg 2019
War nach dem Spiel sauer auf das Schiedsrichtergespann: Michael Zorc

Aufstellungen:

BVB: Bürki – Piszczek, Hummels, Akanji – Morey, Bellingham, Delaney, Guerreiro – Hazard, Reyna, Reus

Rom: Reina – Patric, Hoedt, Acerbi – Marusic, Lucas Leiva, Fares – Milinkovic-Savic, Luis Alberto – Immobile, Correa

Auswechselungen:

62. Schulz für Guerreiro

70. Lazzari für Fares

70. Pereira für Correa

70. Akpa-Akpro für Lucas Leiva

76. Brandt für Hazard

76. Sancho für Reus

80. Escalante für Luis Alberto

80. Caicedo für Milinkovic-Savic

88. Witsel für Bellingham


Tore:

1 : 0 Raphaël Guerreiro 44. / Linksschuss (Thorgan Hazard)
1 : 1 Ciro Immobile 67. / Elfmeter (Sergej Milinković-Savić)

Schirigespann:

Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz - Linienrichter: Pau Cebrián Devís, Roberto Díaz Pérez - Vierter Offizieller: Munuera Montero - VAR: Hernandez Hernandez (alle Spanien)

Weihnachten mit schwatzgelb.de

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel