Spielbericht Amateure

Schalke kassiert

21.11.2020, 18:08 Uhr von:  Larissa
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Schalke kassiert

Ein kalter Wind fegte am Samstag nicht nur durch das wiedereröffnete Parkstadion, sondern wohl auch durch die Herzen der blauen Zaungäste, als die U23 des BVB ihr Schalker Pendant ordentlich vertrimmte und ein ganz dickes Ausrufezeichen im Aufstiegskampf setzen konnte.

Leider nur von einer Seite mit ordentlich Flair: Das Parkstadion in Gelsenkirchen
Leider nur von einer Seite mit ordentlich Flair: Das Parkstadion in Gelsenkirchen

Schon vor Anpfiff war klar, dass es eine ungemütliche Angelegenheit werden würde. Nicht nur, weil man die Spielstätte als gemeiner Dortmunder in der Regel eher meidet, wie Mordor oder die Ländereien nördlich der Mauer, auch das Wetter war erstmals so, wie man es Ende November üblicherweise erwartet. Immerhin von Regen blieb man verschont, denn die Tribüne des wiedereröffneten Parkstadions kann zwar einen gewissen Charme nicht verleugnen, aufgrund des fehlenden Daches war man als Schreiberling und Funker doch etwas besorgt um seine Technik. Da aber zumindest in dieser Beziehung alles trocken blieb – von den Augen diverser Blauer möchten wir dies nicht behaupten – war das kein Problem.

Bereits bei der Anreise zeigte sich GE von seiner besten Seite und brachte dem Besucher die hiesigen Gepflogenheiten näher. So konnten die mutigen Redakteurinnen auf der Fahrt durch die „Stadt“ bereits Bräuche wie das öffentliche Pinkeln an Häuserwände bewundern. Im Stadion angekommen war man aufgrund der bereits erwähnten Kälte dann aber doch ganz froh über die handelsüblichen sanitären Einrichtungen.

Vor dem Spiel gab es noch einen kurzen Austausch mit Taylan Duman über seine neue Frisur (hm) und unsere Erwartungshaltung („wir wollen Blut sehen!“), dann keulte sich der Stadionsprecher noch mächtig einen auf das letzte Regionalligaderby, als wir – so ehrlich muss man leider sein – zünftig verdroschen wurden. Es war also durchaus Brisanz zu merken.

Die Tabellenkonstellation zeigte einen Vorteil auf Dortmunder Seite. 29 Punkte nach 11 Spielen auf der einen, 21 Punkte nach 14 Spielen auf der anderen Seite. Der BVB II mit zwei Spielen und zwei Punkten weniger, als der Tabellenführer RWE.

Erste Halbzeit

Alaa Bakir gegen Henning Matriciani
Alaa Bakir gegen Henning Matriciani

Die Partie startete mit ordentlich Bums. Bereits nach fünf Minuten sah Tobias Raschl die erste gelbe Karte des Tages. Auch eine kleine Rudelbildung zum warm werden ließ nicht lange auf sich warten, ging jedoch ohne weitere Verluste über die Bühne.

Anschließend verlor der BVB etwas den Faden. Man verlor sowohl an Lautstärke als auch am letzten bisschen Konzentration. Vermutlich war es für die junge Mannschaft doch eine recht beeindruckende Situation. Trotzdem ging die erste Großchance auf das Konto der Borussia. Leider scheiterte Steffen Tigges aus spitzem Winkel im Duell mit Theißen.

Man hatte gerade das Gefühl, dass der BVB wieder auf dem Weg war, zu ihrem Spiel zu finden, als die Blauen dann doch zuschlugen und die äußerst lässige Dortmunder Verteidigung ausnutzen konnten. Schuler besorgte in der 22. das 1:0 für den S04.

Dann folgte erstmal die unschöne Phase des Spiels. Doch – wie eine äußerst weise Redakteurin im weltbesten Funk bereits anmerkte – es war ja in dieser Saison bereits häufiger ein kleiner bis sehr großer Rumpler von Nöten, um das Potential erst Richtig entfalten zu können. Und so sollte es auch in dieser Partie kommen: In Minute 38 besann man sich darauf, dass man ja eigentlich durchaus einen ganz guten Fußball spielen konnte. Malony, Tigges und Knauff ließen der Schalker Hintermannschaft keine Chance – und Letzterer erzielte den ersehnten Ausgleich.

Da man aber fand, dass es durchaus entspannter wäre, mit einer Führung in die Halbzeit zu gehen, beließ man es nicht dabei. Franz Pfanne leitete einen Duman-Freistoß aus dem Halbfeld mit dem Kopf zu Dams weiter, der den Ball mit ordentlich Schmackes über die Linie beförderte. Dortmunder 2:1 in der 41. Minute. Schön!

Zweite Halbzeit

Überflieger: Ansgar Knauff bejubelt seinen Ausgleichstreffer
Überflieger: Ansgar Knauff bejubelt seinen Ausgleichstreffer

Einen Wechsel gab es nach der Pause. Für den gelbbelasteten Tobi Raschl kam Marco Hober ins Spiel. Und der Wiederanpfiff hatte es in sich: Die erste Minute lief noch, als Richmond Tachie 20 Meter vor dem Tor wunderbar von einem Schalker Verteidiger bedient wurde und den Ball postwendend im Tor platzierte. Annahme, Übersicht und Abschluss Eins mit Sternchen.

Und unsere U23 zeigte, dass ihr Jagdtrieb noch lange nicht gestillt war. Ganz im Sinne des Maaßen-Fußballs ließ man den Hausherren von nun an keine Ruhe mehr. Nachdem Knauff und Dams noch ihre Chancen zum jeweils zweiten Treffer nicht verwerten konnten, war es schließlich der erst kurz zuvor eingewechselte Philipp Harlaß, der nach einem bösen Fehler des Schalker Schlussmanns mit dem Ball quasi bis ins Tor spazieren konnte und sich die Chance zum 4:1 nicht nehmen ließ (74.).

Dass der eingewechselte Torschütze kein Zufall war, bewies wenig später Kolbeinn Finnsson, der in den vergangenen Tagen noch bei der isländischen Nationalmannschaft unterwegs gewesen war. Eigentlich beim BVB II zum Linksverteidiger umgeschult, durfte er ab der 81. Tachie auf der rechten Außenbahn ersetzen und brauchte nur wenige Sekunden, um zu zeigen, dass er auch das Einmaleins des Offensivspielers beherrscht. Sein erste Ballkontakt endete mit dem 5:1 (82.).

Auch nach diesem Treffer war man immer noch heiß auf Tore – ein Charakterzug, der unsere diesjährige U23 durchaus auszeichnet. Doch weder Pfanne noch Tigges konnten sich noch in die Torschützenliste eintragen – was bei diesem Spielstand dann schlussendlich wohl wirklich zweitrangig war.

Fazit

Finnsson wird von Taylor Duman und Steffen Tigges für seinen Treffer zum 5:1 geherzt
Finnsson wird von Taylor Duman und Steffen Tigges für seinen Treffer zum 5:1 geherzt

Mit dieser Machtdemonstation zeigte man einmal mehr, dass dieser Mannschaft einiges zuzutrauen ist. Sechs Siege in Folge stehen nun zu Buche, dabei konnten 22:4 Tore erzielt werden. Die Jungs machen einfach nur Bock.

Bis Mittwoch haben sie nun Zeit, ihren Derbysieg ausgiebig zu feiern, dann steht das Spiel gegen den SV Rödinghausen auf dem Plan. Aufgrund des Zuschauerverbotes in der Regionalliga West, wird die Partie nicht in der Roten Erde sondern in Brackel ausgetragen werden.

Statistik

Borussia Dortmund II: Drljaca - Maloney, Dams, Hippe - Knauff (77. Wanner), Pfanne, Raschl (46. Hober), Duman - Bakir (70. Harlaß), Tachie (81. Finnsson) - Tigges

Tore: 1:0 Schuler (22.), 1:1 Knauff (38.), 1:2 Dams (41.), 1:3 Tachie (46.), 1:4 Harlaß (74.), 1:5 Finnsson (82.)

Die Derbysieger feiern sich nach einem überzeugendem Auftritt
Die Derbysieger feiern sich nach einem überzeugendem Auftritt

Unterstütze uns mit steady

Weitere Artikel