Spielbericht Amateure

Rizzo, du alter Zerstörer

11.07.2019, 09:56 Uhr von:  Seb
Rizzo, du alter Zerstörer

Ausgangslage

Ländlich: Der Ground in Varenrode
Ländlich: Der Ground in Varenrode

Die U23 von Borussia Dortmund ist aus dem Trainingslager in Tirol zurück. Mit im Gepäck die beiden Gastspieler Kai Hatano und Steve Tunga. Dafür war zwischenzeitlich der ex-Kölner Beyhan Ametov zum Wuppertaler SV abgewandert. Von den weiteren Neuzugängen beim BVB war Führich nicht mit an Bord, ebenso wie Bah-Traore, der sich letzte Saison verletzt hatte.
Meppen hingegen konnte zwei Ex-Borussen aufbieten: Piossek und Vrzogic, den man vor seinen Verletzungen schon zum Dede-Nachfolger beim BVB erkoren hatte.
Unsere Amas sind bislang positiv durch Vorbereitung marschiert. Das Unentschieden gegen den Aplerbecker SC wurde flankiert von Siegen gegen Preußen Münster und Austria Salzburg. Meppen hingegen verlor gegen Heerenveen und holte gegen Royal Antwerp ein Unentschieden.

Kai Hatano kam als Testspieler zum Einsatz
Kai Hatano kam als Testspieler zum Einsatz

1. Halbzeit

Besser ins Spiel kam wie zu erwarten der Drittligist. Bereits in der vierten Minute tastete sich Meppen zaghaft an den Kasten von Jan Reckert heran, dieser konnte den Freistoß aus dem rechten Halbfeld aber locker herunterpflücken. Drei Zeigerumdrehungen später auch der erste Versuch eines Torschusses auf Seiten des BVB, aber Boyamba wurde frühzeitig geblockt. Tullberg kommandierte in dieser Phase lautstark von der Seitenlinie. Er wollte natürlich die weiße Vorbereitungsweste behalten. Demzufolge dürfte ihm auch die nachfolgende Szene wenig gefallen haben: Rente, der heute neben Konate in der Innenverteidigung spielte, mit einem bösen Fehlpass, Schwermann kann die Situation nur mit einem Foulspiel lösen. Der fällige Freistoß war allerdings völlig ungefährlich. Trotzdem ein Fehlpass der Marke “einmal und nie wieder“. Der SV Meppen hatte deutlich mehr Ballbesitz und wurde seiner Rolle als klassenhöherer Favorit halbwegs gerecht. Ein ums andere Mal verhinderte die Abseitsfalle unserer Borussen gute Chancen. In der 11. Minute rutschte dann aber doch ein Ball durch. Ein guter Pass auf die rechte Seite zu Guder öffnete den Raum. Da keine Anspielstation in Sicht war, versuchte dieser, Reckert aus spitzem Winkel zu tunneln - vergeblich. Auch ein weiterer Meppener Freistoß brachte keine Gefahr.

Maximilian Hippe im Kopfballduell
Maximilian Hippe im Kopfballduell

Der BVB machte jetzt Anstalten, etwas besser ins Spiel zu finden. Die Kombinationen wurden flüssiger und auch die Pässe wurde mit dem wachsenden Selbstvertrauen etwas riskanter und druckvoller gespielt. Das rächte sich fast in der 20. Minute, als Reckert flach aufbauen wollte und einen Fehlpass spielte. Wieder löste Schwermann die Situation mittels Foulspiel. Die Mitspieler ermunterten Reckert jedoch, den Ball nächstes Mal ähnlich zu spielen. Scheinbar ist ein wenig Risiko im Aufbau durchaus vom Trainer gewünscht. Es folgte die stärkste Phase des BVB in der ersten Halbzeit. Zwei Halbchancen durch Boyamba und Kaastrup läuteten diese Phase ein, der sehenswert herausgespielte Treffer zum 1:0 durch Tigges beendete diese. Rente schickte den linken Außenverteidiger Bünning die Linie herunter, der in die Mitte zu Tigges, der wiederum mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler aussteigen ließ und überlegt vollendete (36.). Zwischenzeitlich musste Meppen den ehemaligen Dortmund Vrzogic verletzungsbedingt auswechseln. Für ihn kam Jovan Vidovic.
Nach dem Gegentor wurde Meppen wieder ein wenig besser, aber die zahlenreichen Flanken segelten gefahrlos durch den Dortmunder Strafraum.
Mit mehr Ballbesitz für Meppen und einem Tor für den BVB ging es dann zum Pausentee.

Jubel um Steffen Tigges
Jubel um Steffen Tigges

2. Halbzeit

Der BVB wechselte auf einer Position, Relucio kam für Kapitän Hober. Die Binde übernahm nun Boyamba. Auf Meppener Seite ging es unverändert in die zweite Hälfte. Diese begann der BVB druckvoll und zwar vor allem defensivtaktisch. Hatte man vorher manchmal abwarten agiert, war nun die Phase des aggressiven Pressings. Und das zahlte sich aus: Relucio und Duman liefen ihre Gegenspieler mit viel Tempo an, so dass nur eine Option blieb, nämlich zurück zum Keeper zu spielen. Der geriet aber direkt unter Druck, weil auch Tigges den Pressingimpuls aufnahm. Erzwungenermaßen rutschte der Meppener Schlussmann Domaschke weg und gab den Ball für Tigges frei, der nur noch einschieben musste (48.). Das 2:0 im Rücken brachte natürlich Auftrieb. Meppen wirkte geschockt und konnte auch aus dem Ballbesitz-Plus wenig Gefahr entfachen. Der BVB spielte hingegen weiter nach vorne. Besonders Kaastrup war ein Aktivposten auf der linken Seite, aber leider auch zwei, drei Mal nicht konsequent genug. Dann kamen die ersten Wechsel in der zweiten Halbzeit, von denen zumindest auf Dortmunder Seite noch deutlich mehr folgen sollten. Zunächst verließen Bünning und Duman den Platz, Wanner und Gastspieler Tunga ersetzten ihre Mannschaftskollegen positionsgetreu. Auch Meppen wechselte: Undav kam für Guder.

Gianluca Rizzo sorgte für die Entscheidung
Gianluca Rizzo sorgte für die Entscheidung

Nach einem kurzen Schockmoment, als Relucio nach Pressschlag liegen blieb, folgten weitere Wechsel: Et und der zweite Gastspieler Hatano kamen ebenfalls positionsgetreu für Kaastrup und Boyamba (64.). In der 69. Minute dann die letzten Wechsel, überraschenderweise wieder fast positionsgetreu: Schwermann und Tigges wurden durch Aydinel und Rizzo ersetzt. Rizzo orientierte sich natürlich auf die Position im Sturmzentrum, die vorher Tigges inne hatte. Aydinel jedoch verwies Relucio auf die Schwermann-Position und nahm selber die etwas offensivere Rolle ein. Dem Spielfluss tat es relativ wenig abbruch, obwohl normalerweise in Testspiele die Luft durch die Wechsel rausgelassen wird. Gerade im offensiven Zusammenspiel sah es weiterhin sehr gut aus. Die Rückwärtsbewegung litt jedoch unter den Wechseln. Hatano spielte einen Fehlpass mit Folgen: Wanner konnte diesen nämlich in höchster Not nur zur Ecke klären, die dann natürlich im Tor landete. Kremer versenkte zum 2:1 im rechten unteren Eck, unhaltbar für Reckert (72.). Danach kamen die Meppener immer mal wieder in Richtung Dortmund Gehäuse, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Rizzo verschaffte seinen Teamkollegen ein wenig Verschnaufpause und ackerte in der Sturmspitze viel für die Entlastung seiner Hintermänner. In der 83. Minute wurde dieser Einsatz dann auch noch sehenswert belohnt. Relucio erkämpft in einer Pressingsituation den Ball, spielt auf Rizzo, eine Körpertäuschung und der abgewichste Blick, dass der Keeper zu weit vorm Kasten steht. Schon segelte der Ball aus 22 Metern per Lupfer über den Schlussmann hinweg ins Tor. Rizzo schrie seine Freude hinaus. Da hatte sich scheinbar etwas angestaut. Meppen kam noch mal ein wenig auf, aber alle Torschüsse wurden entweder geblockt oder landeten in den Armen von Reckert.

Joseph Boyamba im Zweikampf
Joseph Boyamba im Zweikampf

Fazit, Ausblick und Statistik

Am Ende steht ein verdienter Sieg für unsere Borussen. Auch wenn der SV Meppen über weite Teile des Spiels mehr Ballbesitz hatte, schaffte es die BVB-Defensive fast immer, diesen Ballbesitz in ungefährliche Zonen zu dirigieren. Selber schlug man dann eiskalt zu, wenn sich die Chance bot. Druckvoll, mutig, überlegt und sehenswert stellte sich das Spiel der Amas da. Das macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Drei Siege aus vier Spielen, davon mit Preußen Münster und dem SV Meppen jeweils höherklassige Teams geschlagen, sprechen eine Sprache, die in die richtige Richtung geht. Bevor in knapp zweieinhalb Wochen die Liga mit dem Auftaktspiel in Essen beginnt, stehen für unsere Amas noch einige Testspiele an. Das nächste am Samstag in Steinbach.

Borussia Dortmund II (4-3-3): Reckert - Bünning (Wanner, 60.), Konate, Rente, Hippe - Schwermann (Aydinel, 69.), Hober (Relucio, 45.), Duman (Tunga, 60.) - Kaastrup (Hatano, 64.), Tigges (Rizzo, 69.), Boyamba (Et, 64.)

Tore: 1:0 Tigges, 36. - 2:0 Tigges, 48. - 2:1 Kremer, 72. - 3:1 Rizzo, 83.

Zuschauer: 569 im Sportpark des SW Varenrode

Unterstütze uns mit steady