Spielbericht Amateure

Advent, Advent der Acker brennt


08.12.2019, 22:48 Uhr von:  Nicky
Advent, Advent der Acker brennt


Advent, Advent ein Lichtlein brennt. Das haben zumindest die Dortmund Fans heute ernst genommen und eine hübsche Pyroshow auf die Beine gestellt. Sehr viel mehr Feierliches hatte dieser Spieltag aus Sicht der BVB Amateure jedoch nicht zu bieten. Bei knackigen Temperaturen und zeitweise starkem Regen hieß es um einen guten heimatlichen Saisonabschluss zu kämpfen.

Unterstützung bekam das Team von Trainer Mike Tullberg durch zwei Spieler aus der ersten Mannschaft: Leo Balerdi (der am Samstag sein Profidebüt gegeben hat) und Mateu Morey. Verletzungsbedingt musste auf Bah-Traoré, Schwermann und Osterhage verzichtet werden.

Gegner des Spiels war der Tabellendritte aus Essen mit zwei alten Bekannten. David Sauerland und Oguzhan Kefkir standen in der Essener Startaufstellung. Los ging es um kurz nach 14.00h auf dem Kartoffelacker der Roten Erden, von dem RWE-Trainer Christian Titz nach Abpfiff völlig zurecht sagte: „Es war völlig unmöglich, auf diesem Platz Fußball zu spielen.“

Erste Halbzeit

Kurvenleuchten in Block H
Kurvenleuchten in Block H

Die erste halbwegs gefährliche Szene des Spiels passierte in der dritten Spielminute. Nach dem Foul eines Esseners gab es einen Freistoß für den BVB im Halbfeld. Duman nahm sich dessen an, verzog den Schuss aber, sodass der Ball im Seitenaus landete. Die Anfangsphase war durchaus etwas ruppig, mit mehreren kleinen Nickligkeiten auf beiden Seiten.

Viel zu sehen gab es in der ersten Halbzeit nicht, dementsprechend gibt es hier auch relativ wenig zu schreiben. Der nächste Torschuss, oder eher das nächste Torschüsschen in der 12. Minute gehörte Essen. Hahn kam außerhalb des Strafraums an den Ball und versuchte es dann aus etwa 18 Metern, jedoch war das kein Problem für Oelschlägel, der den Ball locker fing und fast sofort wieder ins Spiel brachte. Das Spannendste war zuzusehen, wie der vorher wenigstens halbwegs grüne Platz immer brauner wurde.

Die nächste nennenswerte Szene war die erste gelbe Karte in diesem Spiel. Lars Bünning grätschte doch etwas zu optimistisch in den Gegner und sah dafür verdient den farbigen Karton. Den sich daraus ergebenen Freistoß aus etwa 40 Metern konnte Essen aber nicht nutzen.

In der 37 Minute dann der nächste Aufreger: Sauerland setzte sich stark gegen die Dortmunder Abwehr durch und kam dann an der Strafraumgrenze zu Fall. Der Schiri entschied sich aber für das Offensivfoul. Der Freistoß wurde lang geschlagen und landete bei Boyamba, der kämpfte sich an Sauerland vorbei und schlug eine schöne Flanke in den Strafraum. Nur befand sich dort kein Mitspieler, sodass der Ball an Freund und Feind vorbei ging und wieder bei den Essenern landete.

Nur etwas später probiert es der BVB II aber noch einmal mit einem Angriff. Über Tigges gelangte der Ball in den Strafraum, wurde dann quer auf Duman abgelegt, der sich ein Herz nahm und abzog. Golz bekam jedoch mit einer Glanzparade noch irgendwie den Fuß an den Ball und kratze ihn so von der Linie. Nach dieser Aktion gab es noch eine kleine Chance für RWE, die Oelschlägel aber konsequent verhindern konnte. Nach zwei Minuten Nachspielzeit reichte es dem Schiedsrichter dann auch und er pfiff zur Pause.

Das Spiel beider Mannschaften war in diesen ersten 45 Minuten geprägt von diesem Kartoffelacker an Platz. Stockfehler en masse und die einfachsten Zuspiele fanden nicht den Mann. Der Ball ist mehr geeiert als gerollt und die Spieler versanken im Matsch.
Mit einem leistungsgerechten Unentschieden ging es für die Teams zur Pause in die warme Kabine. Dortmund stand hinten kompakt und ließ fast keinen Angriff zu, kreierte vorne aber auch keine Chancen. Ähnlich ging es RWE, die zwar etwas mehr Spielanteile hatten, aber auch keine großen Chancen herausspielen konnten.

Leonardo Balerdi hing nach dem Heimspiel gegen die Fortuna noch eine Partie dran
Leonardo Balerdi hing nach dem Heimspiel gegen die Fortuna noch eine Partie dran

Zweite Halbzeit

Zur zweiten Halbzeit musste der BVB II verletzungsbedingt wechseln. Für Steve Tunga kam Maximilian Hippe ins Spiel. Hippe ging in die Innenverteidigung und Balerdi wurde ins defensive Mittelfeld vorgezogen. Der BVB II kam besser wieder ins Spiel rein, war präsenter in den Zweikämpfen und richtete sich nun auch offensiver aus. Nach 50 Minuten probierte es Morey aus dem Halbfeld mit einem ungefährlichen Weitschuss, Essen eroberte den Ball und versuchte das Spiel schnell zu machen. Über Dahmani landete der Ball bei Bichler, der sich jedoch nicht gegen die Dortmunder Abwehr durchsetzen konnte, aber den Eckball für RWE rausholte.

Oelschlägel faustete den Ball, der zum ersten Pfosten kam, zwar aus dem akuten Gefahrenbereich, aber direkt vor die Füße des Gegners. Der lief erneut an und Kefkir holte direkt den nächsten Eckball raus, den Oelschlägel aber problemlos aus der Luft fischte und direkt einen Konter einleitete. Über Hober kam der Ball schnell zu Führich, der sich jedoch nicht gegen Condé durchsetzen konnte. Das wäre eine gute Möglichkeit für den BVB in der 54. Minute gewesen.

Drei Minuten später musste Schwarzgelb aber ordentlich durchatmen. Essen kam nun immer besser in diese Halbzeit. Nach einem erneuten Passfehler der Dortmunder setzte sich Dahmani gut auf dem linken Flügel durch und bediente Kefkir, der im Strafraum abzog und zusah, wie der Ball nur Zentimeter am Pfosten vorbei rollte. Da wäre Oelschlägel nicht mehr drangekommen. Nur eine Minute später dann die nächste Großchance für RWE: Kefkir eroberte den Ball in der Dortmunder Hälfte und leitete den nächsten Angriff ein, steckte dieses Mal seinerseits auf Dahmani durch, der aus etwa 15 Metern abzog. Oelschlägel jedoch war wach und konnte den Ball abfangen.

Die nächste zehn Minuten geriet der BVB II immer stärker unter Druck. Essen “spielte“ sich immer mehr Chancen raus. Erst in der 67. Minute gelang den Amateuren ein Befreiungsschlag. Bünning bekam den Ball und steckte ihn nach vorne durch, Boyamba sprintete durch das Mittelfeld und bewies ein gutes Auge, indem er den Ball auf Hober spitzelte, der durch die Abwehr brach und alleine auf den Keeper zu rannte. Aufgrund des schlechten Rasens fehlte jedoch die Ballkontrolle, wodurch Hober etwas abstoppen musste und somit die Zeit für den Essener Torwart und die Abwehr blieb, um ihn soweit zu stören, dass sein Schuss meterweit über das Tor ging.

Das gab jedoch etwas Mut: nur kurze Zeit später nahm sich Boyamba ein Herz und kämpfte sich im Strafraum durch, seinen Schuss konnte Golz mit dem Fuß gerade noch zur Ecke klären, sonst wäre der Abschluss das sichere 1-0 für den BVB II gewesen. Duman trat zur Ecke an und brachte den Ball hoch und mittig in den Strafraum, wo Balerdi aufstieg und den Ball beinahe perfekt traf, aber wieder war es Golz, der gerade noch die Hände hochgerissen bekam. Die nächste Ecke vom BVB kam wieder gut, und wieder war es Balerdi, dieses Mal mit dem Fuß, der versuchte den Ball aufs Tor zu bringen. Die Kugel landete jedoch im Toraus.

In der 72 Minute dann wurde es etwas hektisch. Nach einem Foul von Boyamba an der Dortmunder Strafraumkante, wofür es gelb gab, brachte Kefkir den Ball in den Dortmunder Strafraum wo Kehl-Gomez hochstieg und den Ball ins Netz köpfte. Doch der Linienrichter unterbrach den Essener Jubel indem er die Fahne hob, was beinahe einen Platzsturm der Essener Fans zufolge hatte. Kehl-Gomez stand im Abseits. Kein Tor.

Was folgten waren minutenlange Diskussionen zwischen Schiedsrichtern und dem Trainerteam aus Essen, das danach in Unterzahl weitermachen musste. Ein Co-Trainer flog mit der roten Karte aus der Coachingzone.

Der BVB II, von dem ganzen Spektakel relativ unbeeindruckt, versuchte weiter am Drücker zu bleiben und ein Tor zu erzielen, was sich aber in dem Hochmoor als schwierig erwies. Am Ende hieß es dann aber doch 0-1 für RWE. Kehl-Gomez konnte in den Dortmunder Strafraum flanken, wo Hahn einfach nur noch hochsteigen musste und den Ball einnickte. Das war auch dann eigentlich schon das Ende des Spiels. Viel ist nach dieser Aktion nicht mehr passiert. Am Ende gewinnt RWE gegen den BVB II relativ verdient, wenn man sich beide Halbzeiten zusammen anschaut. Jedoch darf sich das Team von Trainer Titz vor allem bei Golz bedanken, der zwei Dortmunder Großchancen stark parierte.

Damit ging dann das Fußballjahr in der Roten Erde mit einer Niederlage zu Ende. Das nächste und auch letzte Spiel im Kalenderjahr 2019 findet am 14.12, also parallel zum Profispiel in Mainz, im Stadion am Lotter Kreuz statt. Gegner sind die Sportfreunde Lotte und Anpfiff ist um 14:00 Uhr.

Mateu Morey gegen Ex-Borusse Oguzhan Kefkir
Mateu Morey gegen Ex-Borusse Oguzhan Kefkir

Statistik:

Borussia Dortmund II: Oelschlägel - Morey, Balerdi, Rente, Bünning - Dumann, Hober, Tunga (45. Hippe) – Boyamba, Tigges, Führich (82. Finnsson)

Rot-Weiss Essen:
Golz – Kehl-Gomez, Grund (79. Wirtz), Platzek (45. Dahmani), Dorow (45. Bichler) – Heber, Condé, Hahn – Sauerland, Endres, Kefkir

Tore:
Hahn (88.)

Gelbe Karten:
Tigges (84.), Kehl-Gomez (81.), Boyamba (71.), Bünning (18.)

Zuschauerzahl:
2.079 in der Roten Erde

Unterstütze uns mit steady