Warmlaufen

Schluss mit dem Theater

15.05.2015, 20:05 Uhr von:  Redaktion

Kevin de Bryne gegen Sven Bender im HinspielIm Theater ist allgemein bekannt, dass eine verpatze Generalprobe ein gutes Omen für die Premiere ist. Bei einer perfekten Generalprobe dagegen, lässt Schauspieler und Regiesseure argwöhnen, was da wohl für schreckliche Dinge bei der Premiere passieren werden. Als würde das die Schauspieler nicht nervlich
schon genug unter Druck setzen, geht es mit dem Aberglauben aber noch weiter: Eine Generalprobe findet oftmals schon vor Publikum statt, allerdings ist Applaus am Ende der Generalprobe "verboten": Das bringt Unglück für die Premiere. So weit, so gut. Aber dann ist es doch noch nicht genug des Aberglaubens. In der Generalprobe sollten die Darsteller ebenfalls vermeiden, die letzte Zeile des Stückes vorzutragen. Denn das Stück kann erst am Premierenabend komplett fertig sein. Es schon vorher während der Generalprobe volleneden zu wollen, kann sich negativ auf das Gelingen und den Erfolg der ganzen Produktion auswirken kann.

Was also kann man von diesem Theater(aber)glaube morgen mit zum Spiel gegen den Vfl Wolfsburg nehmen, das man getrost als Generalprobe vor der großen Premiere am 30. Mai bezeichnen kann? Um in Berlin zu gewinnen, muss morgen ja scheinbar eine Niederlage her.Doch muss eine verpatzte Generalprobe gleich eine Niederlage bedeuteten, wenn es in Berlin klappen soll? Reicht es denn nicht, wenn wir morgen 89 Minuten totalen Murks spielen und dann in der 90. Minute das entscheidende Tor schießen? Das Fragezeichen stehen hinter Kehl und Gustavokann von mir aus auch vorher zweimal Abseits sein und mit der Hand reingehen oder ein Wolfsburger Eigentor sein. DANN wird ja wohl niemand von einer gelungenen Genralprobe sprechen, oder? Eben, so kann man es nämlich auch machen. Man muss das ja alles nicht so fürchterlich eng sehen. Ok, schenken wir dem ganzen Hokuspokus noch mehr Glauben, darf es morgen nach der Generalprobe keinen Applaus gegeben. Gut, dass sollte für uns kein Problem sein. Im Falle einer "verpatzten" Genralprobe mit einem Zweimal-Abseits-Handtor wird es aus dem Gästeblock keinen Applaus geben, dann wir gebrüllt, gejubelt, geschrien und gesprungen. Applaus ist was für Leute mit Klatschpappen. Um den dritten und letzten Theaterglauben müssen wir uns keine Gedanken machen. Es wird ein leichtes sein, die Produktion morgen nicht zu vollenden. Schließlich endet das Stück laut Drehbuch doch damit, dass unser Kapitän den DFB-Pokal in den Berliner Abendhimmel reckt. Und wir sind morgen doch gar nicht in Berlin, sondern in Wolfsburg. Also, bitte.

Ich weiß gar nicht, warum sich diese Theatermenschen vor der Premiere immer so in die Hose machen. Ist doch ganz easy, diesem Hokuspokus wähend der
Generalprobe aus dem Weg zu gehen. Ach ja, im Hinblick auf die Premiere in Berlin hätte ich da noch einen aus der Kategorie Aberglaube: Es wird als schlechtes Omen betrachtet, wenn sich der erste Zuschauer, der den Theatersaal zur Premiere betritt, in die erste Reihe setzt, oder wenn es sich beim ersten Zuschauer um eine alte Frau handelt.Also, tut uns Gefallen: Haltet in Berlin Das vorerst letzte Duell Klopp gegen Heckingdie erste Reihe frei und eure Ommas fest.

Statistik

In 38 Aufeinandertreffen konnte der BVB 19 Siege einfahren, 7 davon bei den Wölfen. Mit einem Sieg über den Vfl und bei gleichzeitigen Niederlagen der Bremer und der Blauen (hier reicht uns auch ein Unentschieden der Blauen gegen Paderborn), wäre uns morgen der 6. Tabellenplatz sicher. Wenn die Augsburger
mitspielen bzw auch verlieren, wäre aufgrund des besseren Torverhältnisses auch Platz 5 drin. Europa winkt nicht mehr mit dem Zaunpfahl, sondern mit einer ganzen Palette an Dachlatten in unsere Richtung. Die Aufgabe wird allerdings nicht leicht: Der VfL Wolfsburg ist seit 14 Monaten zu Hause ungeschlagen (21 Spiele, 15 Siege, 6 Remis). Für die Wolfsburger geht es morgen darum, die Vizemeisterschaft vorzeitig klarzumachen. "Wenn zwei Mannschaften große Ziele vor Augen haben, wird es leidenschaftlich“, sagte Jürgen Klopp bei der Pressekonferenz am Der letzte Besuch in der Wolfsburger Arena datiert noch aus 2013Donnerstag. So soll es sein, Trainer.

So könnten sie spielen

VfL Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Klose, Rodriguez - Guilavogui, Arnold - Caligiuri, De Bruyne, Schürrle - Dost

Borussia Dortmund: Langerak – Durm, Subotic, Hummels, Schmelzer – Kehl (Bender, Ginter), Gündogan – Mkhitaryan, Kagawa, Kampl – Aubameyang

Schiedsrichter: Marco Fritz

Leonie, 15.05.2015

Unterstütze uns mit steady