Unsa Senf

Vertragsverlängerung Marco Reus

11.02.2015, 13:03 Uhr von:  Redaktion

Die Überraschung kam gestern Nachmittag. Marco Reus verlängert seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis 2019. Was bedeutet das für den BVB? Zwei Kommentare der schwatzgelb.de Redaktion analysieren die Vertragsverlängerung.

Rolls-Reus bis 2019

Am Montag verkündeten die Ruhrnachrichten die Wende im Poker um die Vertragsverlängerung von Marco Reus. Doch gab es diese Wende überhaupt?

Es steht zu vermuten, dass das offensichtlich intensive Werben von Real Madrid unseren Jung-Star zumindest ins Grübeln gebracht haben dürfte. Mit den Weltstars kicken, Aussicht auf Championsleague-Abende noch und nöcher, die Metropole Madrid erleben, sich dem Glitzer und Glamour hingeben und das auch noch mit prall gefülltem Geldbeutel. Verlockende Aussichten?

Offensichtlich nicht verlockend genug für Marco Reus. Es gibt wohl nur ganz wenige Spieler im Kader des BVB, deren Identifikation mit der Stadt Dortmund und unserem BVB größer ist, als die von Marco Reus. Aufgewachsen im Dortmunder Stadtteil Körne, zum Profifußballer vorgeformt beim Post SV Dortmund und in der Jugendabteilung des BVB, ist seine Verwurzelung mit unserer Stadt unverkennbar. Selbst, dass er in der B-Jugend aufgrund seines schmächtigen Körperbaus aussortiert wurde, hat er dem Verein unlängst verziehen, was deutlich wurde, als er – bereits zum Star gereift - vor seinem Wechsel zum BVB dem Werben des FC Bayern München widerstand.

Was seither sportlich geschah, ging weit über alle Träume eines BVB-Fans hinaus und Marco Reus prägte dieses Team, das erst die Herzen der Fans und später die Herzen Fußball-Europas eroberte, mit. 2012 wurde er nur folgerichtig zum Fußballer des Jahres in Deutschland gewählt.

Seine Leichtfüßigkeit hat er in der Hinserie dieser Spielzeit ein wenig eingebüßt, was auch auf seine Verletzungsanfälligkeit zurückzuführen ist. Das hinterlässt auch bei mir ein paar kleine Fragezeichen. Ebenso wie das sicherlich fürstliche Salär, welches der BVB ihm zu zahlen bereit ist. Eine Anpassung der Gehaltsstruktur an diesen neuen Spitzenverdiener wird nun auf jeden Fall notwendig. Allerdings hoffe und vertraue ich hier auf die finanzielle Solidität unserer Geschäftsführung.

Diese Vertragsverlängerung ist ein wertvolles Zeichen im Abstiegskampf. Nach dem sportlichen Erwachen durch das 3:0 in Freiburg ist dieses ein nachhaltigeres Indiz für die Attraktivität des Fußball-Standortes Dortmund. Der BVB zahlt viel für dieses Zeichen. Doch als positiv denkender Fan kann ich mich im Hier und Jetzt auch einfach daran erfreuen, diesen großartigen Zocker auch zukünftig in seiner Stadt kicken zu sehen – im wunderschönen Dortmund.

Jakob, 11.2.2015

Bringschuld

Er bleibt. Der Star. Der Heilsbringer. Der beste Kicker im aktuellen schwarz-gelben Kader. Marco Reus hat seinen Vertrag verlängert. Er bleibt beim BVB, nicht mehr, nicht weniger.

Seien wir ehrlich: Nach dieser Saison war Marco Reus eigentlich längst weg. In den allermeisten Köpfen stand ein Abschied des momentan wohl begehrtesten BVB-Spielers längst fest. Der nervenaufreibende Abstiegskampf, aller Wahrscheinlichkeit nach das Fehlen im internationalen Wettbewerb und die wohl auf lange Sicht enteilten Bayern im nationalen Duell – bescheidene Aussichten für einen Spieler mit 11,5 Millionen Facebook-Fans und dem Potenzial zum Welt-(Werbe-)Star. Mario Götze verließ den BVB unter anderem ob dieser Gründe, Robert Lewandowski auch.

Und jetzt endlich einer, der es anders macht. Der seiner Heimatstadt und ihrem Verein treu bleibt. Ausgerechnet Marco Reus, dessen enge Verbundenheit zum BVB zwar immer wieder kolportiert, aber auch genauso oft in Frage gestellt wurde - ausgerechnet er setzt nun ein Zeichen. Ein Zeichen für den BVB, die Mannschaft und die Fans mit der Aussage: „Meine Karriere mache ich in Dortmund, bei meinem Verein, mit euch zusammen.“ Ein wichtiges Zeichen, gerade in der jetzigen Phase und – mit einem kleinen optimistischen Ausblick – über die Saison hinaus, dürfte doch im Sommer manch Nationalspieler seinen Verbleib in Dortmund überdenken.

Den Verein verpflichtet das, den Nährboden für eine erfolgreiche Karriere von „MRXI“ zu bieten. Das geht mittelfristig nur über sportlichen Erfolg, über eine starke Mannschaft. Reus kann nur ein Teil davon sein. Es wird interessant sein, zu sehen, welche Schlüsse im sportlichen Management aus der aktuellen Saison gezogen werden – immer vorausgesetzt, wir halten die Klasse.

Marco Reus wird seinen Vertrag nicht rein aus Gutherzigkeit verlängert haben, er wird dafür Geld bekommen. Viel Geld. Vermutlich mehr Geld, als es je ein Spieler in Dortmund verdient hat. Der BVB macht damit deutlich, dass um Reus herum der Kader für neue Erfolgsgeschichten gestrickt werden soll. Das Reus das Gesicht des „Nach-Abstiegskampfs“ werden soll. Eine enorme Verantwortung für den eher stillen und allzu oft verletzungsanfälligen Vertreter.

Auf seinen Schultern lastet nun eine Bringschuld. Bislang war er „nur“ der beste Fußballer in der Truppe, jetzt dürfte er für viele zur schwarz-gelben Ikone werden– diese Erwartungen (und das viele Geld) gilt es nun zu rechtfertigen. In der aktuellen Saison bleibt Reus (wie so viele) bislang hinter den Erwartungen zurück, kann – wenn er gerade mal gesund ist – dem Spiel zu selten seinen Stempel aufdrücken.

20 Millionen Euro kostet Marco Reus‘ Wechsel zurück nach Dortmund. Er kennt den Druck, viel Geld durch Leistung rechtfertigen zu müssen. Doch das diese Vertragsverlängerung ist ein größerer Schritt, eine Entscheidung mit Karrierefolgen. Hoffen wir, dass Reus und der Verein die richtige Entscheidung trafen und Marco Reus das Gesicht neuer BVB-Erfolgsgeschichten wird.

Clemens, 11.2.2015

Unterstütze uns mit steady