Warmlaufen

Raus aus der G8 - nicht dabei in der CL 8

18.03.2014, 20:09 Uhr von:  Redaktion

Reus gegen NeapelDas war am Samstag mal wieder so ein klassisches Champions League Vorspiel im Bundesligaformat. Motivierte Fohlen vor Augen, aber im Hinspiel vernaschte St. Petersburger im Kopf. So gab’s dann mal wieder eine Pleite. Fehlende Leidenschaft kann man unseren Borussen – vor allem im zweiten Durchgang – aber nur schwerlich nachweisen. Zum Glück. Denn sonst müsste man als Fan ja schon mal den Charakter der eigenen Truppe hinterfragen. Aber diese Zeiten liegen hinter uns, in einem Land vor Jürgens Zeit. Es stimmte zwar so einiges nicht, aber zumindest der Wille war da – also am Samstag.

Im Hinspiel in Russland vor drei Wochen war noch einiges mehr da. Nämlich der zwischenzeitlich schon fast vermisste Powerfußball unserer nun schon ehemaligen Young Guns. Gegenpressing, Effektivität und ansehnliche Offensivkombinationen, die dem Gegner im ersten Spielabschnitt nicht den Hauch einer Chance ließen. Eine geschlossen starke Mannschaftsleistung führte im Endeffekt zu einem hochverdienten Auswärtserfolg, der die oft beschriebene Tür zur nächsten Runde mehr als nur einen Spalt weit aufgestoßen hat. Wie es mit Türen aber nun mal so ist, müssen wir erst komplett hindurchgehen, um den nächsten Raum wirklich betreten zu können. Auf dem Weg dorthin kann man sich auch ruhig mal den Zeh am Türrahmen stoßen oder die Nase gegen das massive Holz rammen (auch wenn Manni diesmal gar nicht mitwirken kann). Hauptsache, man setzt letztlich beide Füße über die Schwelle.

Mit Blick auf die letzten Champions League Auftritte in dieser und der vergangenen Spielzeit munkelt der ein oder andere ja schon, dass der Europapokal mittlerweile zu unserem Stammgeschäft geworden ist. Der Ligaglanz gleiche nur noch billigem Discounterlametta und sowieso ist international mehr Prestige einzufahren. Das ist natürlich Blödsinn!

Madrid introAuch wenn so manches Bundesliga-Ergebnis vor und nach Europapokalauftritten auf eine Tendenz schließen lässt, kann von einem Paradigmenwechsel keine Rede sein. Die Liga ist das, was wirklich zählt und alle Zugaben machen unseren Verein vielleicht interessanter, aber für uns deswegen nicht liebenswerter.
CL Viertelfinale, Pokalhalbfinale, Liga unter den Top Vier. Vielmehr geht kaum.

Aber noch steht dieser Erkenntnis eine sicherlich engagiert auftretende russische Spitzenmannschaft entgegen. Die Aufgabe für unseren Gegner ist natürlich nicht wirklich einfach. Das wissen wir. Das wissen die. Nichtsdestotrotz sollte unsere Elf auf dem Rasen von Anfang an die Richtung vorgeben und das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Eine Führung daheim und der russische Zahn wäre wohl gezogen. Den einen oder anderen wütenden Angriff wird St- Petersburg dennoch starten. Aus dem Hinspiel hat die sonst so stolze Mannschaft noch einiges gut zu machen und Neu-Trainer Semak will sich unbedingt auch international beweisen, nachdem zuletzt auch in der heimischen Liga gegen ZSKA Moskau wichtige Punkte liegen geblieben waren.

Am Samstag fehlten vorne vor allem die Ideen. Kreativität Fehlanzeige. Die Antworten könnten Übungsleiter Klopp ohne großes Nachdenken in die Anfangsformation fallen. Mkhitaryan - war gesperrt - kehrt auf den Rasen zurück. Ansonsten wird es keine Änderungen geben. Hofmann macht Platz für den Spielmacher. Die Causa Reus zieht sich dagegen noch etwas hin. Klopp verkündete am Abend auf der Pressekonferenz, dass es nach wie vor nicht reicht beim torgefährlichen Linksaußen. Hannover ist sein Ziel.

Jubel in PetersburgKurz nach der Auslosung sprachen viele von einer Parallele zum letztjährigen Achtelfinale gegen Donezk. Die Spielweise und die geografische Lage beider Teams lag dieser Aussage zugrunde. Und der Fakt, dass man wieder als Gruppensieger zuerst auswärts ran durfte. Diese Vorzeichen haben sich nach dem 4:2 Erfolg aus dem Hinspiel verändert. So ein Ergebnis darf man einfach nicht mehr aus der Hand geben. Auf geht’s – ihr da unten und wir da oben!
Konzentration an, Viertelfinale rein!

Tim, 18.03.2014

Unterstütze uns mit steady