Warmlaufen

Irgendwo zwischen Titiwu und Lummerland

28.08.2014, 21:40 Uhr von:  Redaktion

Beste Stimmung im Gästeblock auch am Freitag Abend?Nachdem der „Räuber Hotzenplotz“, auch Karim Bellarabi genannt, in der letzten Woche sein Unwesen getrieben hat, beginnt am Freitag eine neue Spielzeit in der Augsburger Puppenkiste. Der Tabellenvorletzte empfängt den Tabellenletzten.

Dafür, dass Matthias Ginter erst wenige Monate schwatzgelb trägt, kennt er sich bestens mit den Vereinsstatistiken aus. In einem Radiointerview, direkt nach dem Leverkusen Spiel, erinnerte er daran, dass der BVB in der Meistersaison 2010/2011 ebenfalls mit einem 0:2 gegen Beyer gestartet ist. Das folgende Auswärtsspiel gewann man in Stuttgart mit 3:1. Der Gegner am zweiten Spieltag in dieser Saison kommt mit Augsburg wie damals aus dem Schwabenland. Sollte die Geschichte sich dieses Jahr wiederholen?

Augsburg legt Fehlstart hin

Sitzt seit 2012 sicher im Sattel. Markus WeinzierlDer Gegner heißt dieses Jahr nicht Stuttgart sondern Augsburg und steht ebenfalls bereits am zweiten Spieltag mit dem Rücken zur Wand. Nach dem Ausscheiden im Pokal gegen einen Viertligisten, hatte man bei der 0:2 Auswärtsniederlage in Hoffenheim ebenfalls nicht viel zu lachen. Würde bei anderen Bundesligisten die erste Unruhe im Verein aufkommen, bleibt man in Augsburg hingegen recht gelassen. Aussagen des Geschäftsführers Stefan Reuter wie „Markus Weinzierl ist der Perfekte Trainer, egal für welche Liga“, sorgen für Ruhe im Umfeld. Schließlich ist man nicht nur gegen Borussia Dortmund in dieser Saison ein krasser Außenseiter. Mit einem Etat von knapp 17 Millionen Euro liegt man auf Platz 16 der Bundesliga. Lediglich Paderborn und der SC Freiburg haben einen noch geringeren Etat (Unterschied eine Million Euro). Neben vielen Spielern, die zu dieser Saison gekommen und gegangen sind, schmerzt der Abgang von Matthias Ostrzolek besonders, obwohl der 24-jährige Linksverteidiger knapp drei Millionen in die Kasse des FCA spülte. Noch schmerzhafter dürfte der Abgang von Andre Hahn sein. Für eine festgeschriebene Ablöse von 2,25 Millionen wechselte der Flügelflitzer zur falschen Borussia nach Gladbach. Beide Spieler zählten zu den Leistungsträgern, die ein Garant für den Klassenerhalt bzw. den „sensationellen“ achten Platz in der Liga waren. Lediglich ein Punkt fehlte den Augsburgern, um sich für die Europa-League zu qualifizieren. Besonders auf die Heimstärke konnte sich der FCA dabei verlassen und holte 30 Punkte in den Heimspielen. Dass man diese Saison ähnlich erfolgreich abschneidet, glaubt in Augsburg niemand so wirklich, so ist und bleibt der Klassenerhalt das große Ziel des Vereins. Immerhin wurden ungewohnt hohe Investitionen getätigt, um die Mannschaft zu verstärken. Allem voran der neue slowenische Nationalstürmer Matavz, der für knapp vier Millionen Euro zum FCA soll, die mit seinen Toren zum Klassenerhalt beitragen. Der 25-Jährige kommt vom PSV Eindhoven und hatte dort in 102 Spielen 44 Tore erzielt. Überhaupt ist der FCA in der Offensive ordentlich aufgestellt. Neben dem Publikumsliebling Sascha Mölders kämpfen die Spieler Bance, Bobadilla und Matthias Fetsch um einen Stammplatz in der Startelf. Im Mittelfeld ziehen erfahrene Spieler wie Markus Feulner und Halil Altintop die Strippen. In der Abwehr setzt man auf die Erfahrung eines Callsen-Bracker. Die Verletztenliste ist gegenüber der des BVB eher eine Petitesse. Lediglich Movarek und Esswein werden gegen den BVB nicht einsatzbereit sein.

Wer laufen kann, spielt!

Kevin verlässt den Trainingsplatz- zufrieden!Beim BVB hingegen fallen inzwischen neun Spieler verletzungsbedingt aus. Hummels, Gündogan, Kirch, Sahin, Ji, Kuba, Bender, Ramos und Schmelzer. Optimale Bedingungen sehen sicher anders aus. Auch haben viele Spieler, die Freitag auflaufen werden, aufgrund von Verletzungen oder der WM-Teilnahme noch Trainingsrückstand. Dank gutem Journalismus werden weitere künstliche Baustellen aufgemacht, indem man aus einer gewöhnlichen Trainingseinheit gleich einen Skandal macht. Alternativ hätte man die Schusshaltung von Großkreutz gegen die Bande einmal sachlich analysieren können oder hätte hinterfragen können, wie viele BVB-Profis sich durch die „Ice backet challange“ bereits eine Erkältung zugezogen haben. Der schwatzgelbe Anhang indes leidet unter völliger Reizüberflutung vor dem wichtigen Auswärtspiel. Neben der Champions-League-Auslosung und der Suche nach günstigen Flügen nach Istanbul und London, trägt die mögliche Heimkehr des verlorenen Sohnes aus Manchester durchaus zur emotionalen Belastung bei. Weniger Sorgen scheint man sich hingegen um den Ausflug nach Augsburg zu machen. Vielleicht verlässt man sich auf die Statistiken, dass der BVB noch nie gegen Augsburg verloren hat, vielleicht verlässt man sich auf die Worte des Trainers, dass man sich „ der Schwere der Aufgabe absolut bewusst ist“, vielleicht, vielleicht…. Sicher ist nur, dass der Druck bereits vor dem Spiel gegen den FCA für den BVB groß ist und bei einer möglichen Niederlage oder einem Unentschieden sicher nicht weniger wird. Aber kann auf einer derart dezimierten Mannschaft überhaupt ein Druck lasten?

Augsburg Calling Dortmund

Trotz der sportlichen Brisanz, die bereits am 2. Spieltag in der Partie steckt, sorgen die Augsburg-Fans erneut für ein richtiges Lummerland-Feeling. Wie in den Jahren zuvor, gibt es ein buntes Rahmenprogramm für die Dortmund Fans. Neben einem musikalischen Empfang am Augsburger Hauptbahnhof, einer Fanparty nach dem Spiel, gibt es noch viele weitere Programmpunkte für BVB-Fans. (Augsburg is calling)

So könnten sie spielen

FC Augsburg: Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Baba - Baier - Parker, Feulner, Altintop, Werner – Matavz

Auf der Bank: Manninger - de Jong, Hong, Philp, Reinhardt, Caiuby, Kohr, Schuster, Thommy, Bobadilla, Djurdjic, Fetsch, Mölders

Es fehlen: Esswein (Aufbautraining nach Kniescheibenfraktur), Moravek (Kreuzbandriss)
Fraglich: Bobadilla (Muskelverletzung)

Lazarus Borussia: Weidenfeller – Piszczek, Sokratis, Subotic (Ginter), Durm – Kehl –Mkhitaryan, Jojic, Reus, Großkreutz – Aubameyang

Auf der Bank: Langerak – Großkreutz, Ginter, Hofmann, Immobile, Narey, Maruoka

Es fehlen: Kirch (Muskelbündelriss), Ji, Schmelzer (beide Muskelfaserriss), Sahin (Kniereizung), Gündogan (Aufbautraining nach Rückenoperation), Hummels, Kuba (Rückstand), Ramos (Bänderdehnung im Knie), Bender (Rückenbeschwerden)

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Assistenten: Robert Kempter, Arno Blos

Vierter Offizieller: Christian Dingert


Zuschauer: 30.660 (ausverkauft) davon ca. 4.000 Borussen

Christoph 28.08.2014

Unterstütze uns mit steady