Warmlaufen

Spanier + Wolfsburger = Seat

05.04.2014, 18:14 Uhr von:  Redaktion

Wolfsburger Jubel im HinspielDa lacht der Vorstandsvorsitzende, und der Aktionär reibt sich gierig die Hände: endlich ist auch schwatzgelb.de korrumpiert und stellt die fürs Marketing wichtige Verbindung zwischen Autos und Fußball her.

Teilt es bei Facebook, postet es auf Instagram, dreht virale Videos! Verbessert Google-Ranking und Konzern-Image! Denn Borussia Dortmund setzt an zur ersten Seat-Woche der Vereinsgeschichte. BVB-Hauptsponsor Opel muss jetzt mal kurz weg hören, aber bei denen geht es ja ohnehin nur noch bergauf. Dem Rüsselsheimer Giganten dürfte daher ein bisschen Konkurrenz aus der Provinz ganz recht sein.

Wenn sich Spanier und Wolfsburger zusammentun, kommen dabei Autos heraus, deren Namen zumindest feurig klingen. Ibiza, Leon, Toledo, Alhambra, Cordoba. Und wenn Spanier und Wolfsburger mit weniger als 72 Stunden Abstand gegen Borussia spielen, kommt man als Fan auf den Unterschied überhaupt nicht klar. Am Mittwoch im Bernabeu gegen eine der weltbesten Mannschaften ziemlich abgewatscht worden. Am Samstag in der Bundesliga gegen eins der uncoolsten Teams spielen, die Deutschland zu bieten hat.

Robert Lewandowski im Zweikampf mit Luiz GustavoVielleicht kann man sich trotz der 0:3-Niederlage in Madrid ein wenig daran hochziehen, dass die grün-weißen Gäste seit ihrem Kurzauftritt in der Champions League nach der Sensationsmeisterschaft 2009 jedes Jahr etwas von europäischer Spitzenklasse erzählen und dann regelmäßig hinter den Erwartungen zurückbleiben. Zugegeben, ein äußerst schwacher Trost.

Zumal Borussia gegen den VfL zuletzt nicht gerade gut ausgesehen hat. Bei der 1:2-Auswärtsniederlage im November riss sich Neven Subotic das Kreuzband. Aus den letzten drei Begegnungen gegen die Wolfsburger holte der BVB nur einen Punkt. Im DFB-Pokal kommt der öde Werksklub übernächste Woche zu allem Überfluss schon wieder nach Westfalen.

Kreuzbandriss Neven SuboticDoof auch, dass – ungeachtet aller Zwiespältigkeit in der Betrachtung, ob diese Saison eigentlich doch ganz gut oder irgendwie mies ist – die komischen Blauen das Punktesammeln einfach nicht einstellen möchten. Wer hat schon Lust, hinter denen zu landen, wo sie in der Hinrunde so schön auf Distanz waren?

Ein schwarz-gelber Lichtblick im Vergleich zum Spiel gegen Real – und das wird auch Jochen Breyer freuen – ist natürlich die Rückkehr von Robert Lewandowski ins Team. Auch der von Marco Reus‘ Friendly Fire gezeichnete Roman Weidenfeller wird gegen Wolfsburg spielen können. Gut möglich, dass Trainer Jürgen Klopp nicht nur im ZDF-Studio rotiert, sondern auch in seinem Mittelfeld. Sebastian Kehl oder Nuri Sahin könnten eine Pause bekommen, Milos Jojic winkt dann der erste Startelf-Einsatz.

Bei den Gästen fällt Stammtorwart Diego Benaglio wegen eines Haarrisses im Mittelfinger aus und wird von Max Grün vertreten. Spielen wird auch der Ex-Borusse Ivan Perisic, dessen Verlust irgendwie bislang niemandem aufgefallen ist.

Echter Höhepunkt der unglücklich gestarteten Dortmunder Seat-Woche ist definitiv der 40. Geburtstag des Westfalenstadions. Ihn gebührend zu feiern, sollte das Ziel von Fans und Mannschaft sein. Bestimmt um die glorreiche Spielstätte zu ehren, hat die DFL die Partie kurzerhand zum Topspiel erkoren.

Nicht bekannt ist, ob der VfL Wolfsburg von seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Francisco Javier Garcia Sanz begleitet wird. Der ist zugleich Vorstand bei Volkswagen, Verwaltungsratsvorsitzender von Seat – und erklärter Fan von Real Madrid. Ist vielleicht besser, wenn er zu Hause bleibt.

So wollen sie spielen:

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Sokratis, Hummels, Durm – Kehl, Sahin – Reus, Mkhitaryan, Großkreutz – Lewandowski.

VfL Wolfsburg: Grün – Träsch, Naldo, Knoche, Rodriguez – Luiz Gustavo, Junior Malanda – de Bruyne, Arnold, Perisic – Olic.

Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)

Felix, 04.04.2014

Unterstütze uns mit steady