Spielbericht Jugend

Glück gehabt, Jungs

10.02.2014, 19:38 Uhr von:  Kha
Glück gehabt, Jungs

Trotz desssen die Jungs von Trainer Wolf am heutigen Morgen über ein 0-0 gegen RWE nicht hinauskamen, bleiben die jungen Borussen Tabellenführer in der Staffel West, denn bereits am Samstag verlor Verfolger Leverkusen bei den grauen Mäusen.

Wer eine Reise tut, so kann er was erleben. So ging es auch dem Autoren dieser Zeilen hier, denn, wie hätte es natürlich auch anders sein können, trotz, theoretischer Ankunft in Dortmund neunzig Minuten vor dem Spiel, kam der sg.de Schreiberling mit 40 Minuten mit Verspätung in Dortmund an und somit auch verspätet am Trainingsgelände des BVB an.

Allerdings immer noch so pünktlich, das er zumindest noch miterleben konnte, das die BVB Jungs kurz vor der Halbzeit zwei große Möglichkeiten vergaben, einen Treffer gegen den Reviernachbarn zu erzielen.

Dann war der erste Durchgang auch schon zu Ende und Zeit, sich mal Zeit zu nehmen, sich ein wenig umzuschauen. Nicht nur, das dieses Revierderby endlich mal etwas mehr Aufmerksamkeit auf die Jungs gelenkt zu haben schien, nein, auch der BVB schien endlich begriffen zu haben, das der Aufwand an Ordnern, der normalerweise bei so einem Spiel getrieben wurde, dann vielleicht doch etwas übertrieben gewesen ist, denn es waren sichtbar weniger Ordner vor Ort als man üblicherweise bei einem BVB Jugendspiel sehen konnte.

Dann kamen die Mannschaften auch schon wieder zurück auf den Platz und Schiedsrichter Meermann (SFN Vechta) eröffnete den zweiten Durchgang.

In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs war das Spiel sehr offen, es ging offen hin und her wobei der BVB die erste Chance im zweiten Durchgang hatte, aber, wie in der ersten Hälfte nichts daraus machen konnte, da die geschlagene Flanke viel zu weit geschlagen war.

BVB U17 - RWE
BVB U17 - RWE

Nur Minuten später näherte sich der Ball schon mehr dem Gehäuse RWEs, doch er verfehlte den Kasten, wenn auch nur knapp.Dann kam RWE zu seiner Riesenchance nach einem Eckball, den Torwart Reckert nach einiger Konfusion um Strafraum gerade noch rechtzeitig entschärfen konnte. Insgesamt wurden die Gäste nach einem BVB Doppelwechsel etwas stärker, da sich die Jungs von Hannes Wolf noch neu sortieren mussten.

Hannes Wolf war es auch, dem man anmerken konnte, das ihm das 0:0 viel zu wenig war, denn immer wieder forderte er seine Spieler auf, endlich mehr Tempo zu machen, schneller zu agieren um die Vorlage vom Verfolger auszunutzen und davonzuziehen. Das war aber schwerer als zuvor vielleicht erwartet, denn die Jungs von RWE zeigten eine sehr engagierte und kämpferische Leistung, so wie man es von einem Revierderby auch erwartet.

Und irgendwie zog es sich wie ein roter Faden durch das Spiel, denn zwölf Minuten vor dem Ende gab es wieder eine Riesenchance, doch der junge Borusse schaffte es, anstatt sich die Ecke des Tores in die der Ball denn fliegen sollte, den Ball meterweit über das Tor zu treten. Aber die Jungs hatte im ungemütlichen Brackel nicht nur Pech sondern auch Glück, als Torwart Reckert nach einem katastrophalen Fehlpass im Mittelfeld die daraus resultierende Großchance für RWE vereitelte.

Hannes Wolf setze nun, gut zehn Minuten vor dem Ende, alles auf eine Karte und beorderte seinen Spielführer Mohamed „Momo“ El-Bouazzat von seiner angestammten Position in der Viererkette nach vorne und gab damit das Signal nun endgültig die Brechstange herauszuholen. Kurz darauf schien sich diese Maßnahme auch schon auszuzahlen, als der Ball nach Meinung der Jungs in scharz-gelb die Linie überschritten hatte, doch auf ein Zeichen seines Schiedsrichterassistenten verweigerte der souverän agierende Schiedsrichter Meermann dem Tor die Anerkennung.

Schiedsrichter Meermann hatte alles im Griff beim U17 Spiel BVB - RWE
Schiedsrichter Meermann hatte alles im Griff beim U17 Spiel BVB - RWE

In der Nachspielzeit dann nochmal Aufregung als zunächst Jonas Ahrweiler für den BVB verpasste und quasi im Gegenzug David Sulimanovic für RWE die Chance verpasste doch noch den Sieg herbeizuführen.

Resümee: Ein Spiel, das dem Wort „Revierderby“ verdient hatte und bei dem der BVB einfach nicht wusste, wo das Tor steht und andererseits RWE eine starke kämpferische Leistung bot und so dem BVB nicht so ins Spiel kommen lies, wie man das vielleicht erwartet hatte. Glück hatten die Jungs von Trainer Wolf, das Verfolger Leverkusen schon am Samstag in Bochum verloren hatte und so die Tabellenführung erhalten blieb.

Aufstellungen:

BVB: Jan-Pascal Reckert - Mert Sahin - Burak Yerli - Hayrullah Alici (62. Arianit Nebihi )- Serhat Kot (50. Jonas Arweiler )- Dzenis Burnic – Till Schumacher (65. Jonas Westmeyer) – Patrik Fritsch (50. Luca Erhardt ) – Felix Passlack - Mohamed El-Bouazzati - David Sauerland


Schiedsricher: Christian Meermann (SFN Vechta), hatte keinerlei Probleme mit dem Spiel und leitete sehr souverän.

Zuschauer: 130

Unterstütze uns mit steady