Spielbericht Amateure

Amateure läuten Trendwenden-Wochenende ein

09.11.2014, 16:22 Uhr von:  Redaktion

Wunderkerzen-Aktion in Block HEin Abend, wie er nicht viel schöner hätte verlaufen können für Borussia Dortmunds Amateure: Nach zuletzt zwölf Spielen ohne Sieg feiert der BVB endlich wieder einen Dreier und lässt dem Gast aus Cottbus beim 3:0-Sieg in der Kampfbahn nicht den Hauch einer Chance. Die U23 bleibt nach den Samstagsspielen zwar weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz, sendet aber dennoch ein großes Ausrufezeichen an die Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Dabei sprach im Vorfeld der Partie wenig für einen Dortmunder Sieg. Dave Wagner musste personell eine bittere Pille schlucken: Neben den verletzten Marian Sarr und Aushilfsamateur Dong-Won Ji fehlte auch Jon-Gorenc Stankovic. Der Slowene weilte aufgrund einer Nominierung für die U19-Nationalmannschaft in seinem Heimatland. In der Innenverteidigung spielte dafür Kapitän Marc Hornschuh neben dem 1,94m-Hünen Christoph Zimmermann. Überraschungen in der Startelf blieben ansonsten aus. Dafür zählte Jeremy Dudziak erstmals seit seiner Schulterverletzung vor einigen Wochen wieder zum Kader.

Mustafa Amini gegen Fanol PerdedajEbenso Erfreuliches gab es aber auch abseits des Grünen. Dank Nicht-Parallelansetzung strömten 2.190 Zuschauer in die Rote Erde, davon ca. 200 aus der Lausitz. Auf die unschönen Vorfälle vor dem Rostock-Spiel reagierte der BVB mit Vorkehrungen vor den Toren der Kampfbahn, die verhindern sollten, dass es zu einem Sturm ins Stadion kommen kann. Block H war jedenfalls endlich mal wieder gut besucht und sorgte mit einer netten Wunderkerzen-Choreo auch für ein schönes Bild beim Einlaufen der beiden Teams.

Erste Hälfte

Zurück zum Sportlichen: Von 15 Punkten Unterschied zwischen dem BVB und Energie in der Tabelle war von der ersten Minute an nichts zu sehen. Während die Borussia in Form eines Kefkir-Freistoßes und eines abgefälschten Solga-Schusses in den ersten fünf Minuten gleich zwei gute Torchancen hatte, schienen die Gäste gedanklich noch nicht anwesend. Vielleicht waren die Lausitzer aber von dem „Hans Meiser Team“ in ihrer Anhängerschaft verwirrt, das zehn Minuten lang verzweifelt versuchte, eine Zaunfahne aufzuhängen. Aber auch danach sollte sich das Geschehen auf dem Rasen nicht ändern. Dementsprechend verdient gingen die Amateure dann in der 13. Minute auch in Führung. Makarenko verlor den Ball, Kefkir spielte einen klasse Pass auf Harder, der enteilte dem erfahrenen Uwe Möhrle und ließ auch Keeper Müller keine Chance. Wenn man den Amas eine Sache in dieser Saison nicht vorwerfen kann, dann das Erzielen früher Tore. Das 1:0 war bereits das sechste Tor in der Anfangsviertelstunde – Ligabestwert. In den Schnelle Führung: Tammo Harderletzten Wochen half dies jedoch nur selten – diesmal sollte alles aber anders, nein sogar besser, werden. Denn Dortmund blieb das tonangebende Team und hätte nur wenige Augenblicke nach der Führung durch Derstroff erhöhen können (15.). Energie, das als zweitbestes Auswärtsteam der Liga in die Rote Erde reiste, kam erst nach knapp 20 Minuten zu seiner ersten Chance. Nach einem Freistoß von Torsten Mattuschka ging die Abseitsfalle des BVB vollkommen in die Hose. Zum Glück war von den vier frei vor Alomerovic stehenden Cottbusern Mimbala derjenige, der den Ball bekam. Der Innenverteidiger war darüber derart überrascht, dass er den Ball nicht unter Kontrolle bekam und ihn so über das Gehäuse setzte. In der Folge wurde die Partie etwas ausgeglichener. Bis zum Pausenpfiff hätte Harder auf Dortmunder Seite ebenso für das 2:0 sorgen können (26.) wie Michel auf der anderen Seite für den Ausgleich (27.); echte Gefahr lösten aber beide Szenen nicht aus.

Zweite Hälfte

Kefkir bejubelt mit seinem Trainer das 2-0Trotz Führung wechselte Wagner in der Halbzeit aus. Der bereits gelb-verwarnte Solga wurde durch Evans Nyarko ersetzt. Und der Defensivmann verschuldete mit einem Aussetzer in der eigenen Hälfte die erste Tormöglichkeit der zweiten 45 Minuten, der Schuss von „The Rok“ Elsner war aber viel zu ungenau und landete in den Armen von Alomerovic. Ab dem Zeitpunkt an übernahm aber wieder die Borussia das Spielgeschehen. Und wie wir inzwischen wissen: Frühe Tore könn‘ wa! Oguzhan Kefkir stand in feinster Cristiano Ronaldo-Pose zum Freistoß bereit. Die eigentlich harmlose Flanke flog dann aber zunächst an Freund und Feind vorbei und hätte eine sichere Beute für den gegnerischen Keeper sein müssen. Hätte, hätte, Fahrradkette. Dieser griff voll daneben und die Kugelte trudelte hinter die Linie (49.). Anders als in den letzten Wochen verwaltete der BVB das Spiel mit der Führung im Rücken nun sehr clever. Cottbus kam nur durch Standards gefährlich vor das Tor, Zählbares sprang dabei aber nicht heraus. Stattdessen fiel eine Viertelstunde vor Schluss dann die endgültige Entscheidung. PlayStation-König Musti Amini spielte den freistehenden Harder an, der verstolperte zunächst, machte aus der Situation aber das Beste, was man machen kann und schlenzte die Kugel perfekt ins Eck. 3:0 – die Sache war durch und der erste Sieg nach fast genau drei Monaten perfekt.

Und Harder zum ZweitenDer BVB geht also mit einem Erfolgserlebnis in die Länderspielpause nächste Woche. Danach geht es am Freitagabend (21.11.) in die Glücksgas-Arena zu dem seit inzwischen fünf Spielen sieglosen Dynamo Dresden. Dieses Wochenende dürfen die Amateure den 3:0-Erfolg gegen Cottbus aber in vollen Zügen genießen und sich am Sonntagabend darüber freuen, dass sie den perfekten Anfang für dieses Trendwenden-Wochenende gemacht haben. Liebe Profis? Am Sonntag nachmachen, bitte!

Statistik

BVB II: Alomerovic - Narey, Hornschuh, Zimmermann, Knystock (78. Bandowski) - Solga (46. Nyarko), Amini - Jordanov, Derstroff (79. Maruoka), Kefkir - Harder

Energie Cottbus: Müller - Perdedaj, Mimbala, Möhrle, Szarka - Zeitz, Elsner (64. Pawela) - Makarenko (69. Kaufmann), Michel, Mattuschka - Kleindienst

Tore: Harder (13., 76.), Kefkir (49.)

Gelbe Karten: Solga, Derstroff

Zuschauer: 2.190

cka, 9.11.2014

Unterstütze uns mit steady