Spielbericht Amateure

Österreichischer Doppelpack in Schwaben

05.11.2014, 19:11 Uhr von:  Redaktion

Endlich gab es auch mal wieder UnterstützungNeben den Profis setze am Wochenende auch unsere Zwote ihre Negativserie weiter fort. Die Wagner-Truppe baute nach einer 1:0-Führung mit fortschreitender Spieldauer ebenfalls deutlich ab und verlor am Ende mit 1:2 gegen die Zweite Mannschaft des VfB Stuttgart.

Bayern und Schwaben im Doppelpack

Die Herren aus Frankfurt meinten es bei der Terminierung dieses Spieltages gut mit den Fans unserer Zweiten Mannschaft – Sehr fraglich, ob dies nach den Vorkommnissen letzte Woche in der Rückrunde noch der Fall der sein wird – und ermöglichten es, nach dem Auswärtsspiel der Profis in bayrischen Landen auf dem Rückweg noch das mindestens genauso sympathische Schwaben beehren zu können. Etwa die Hälfte der insgesamt 1.400 Zuschauer dürfte Schwarz-Gelb die Daumen gedrückt haben. Auch die UvdA legten sich trotz der nächtlichen Festivitäten 90 Minuten lang kräftig ins Zeug.

Stankovic kehrte nach Gelbsperre zurück ins TeamDa das Waldau-Stadion in Stuttgart zurzeit umgebaut wird, ging es für Mannschaft und Anhang zum zweiten Mal in dieser Saison in die Großaspacher Wellblechhütte am Waldhang. Wobei das in die Haupttribüne integrierte Blockhaus schon ein netter Blickfang ist. Während der Großteil mit einem von drei Bussen oder dem Auto anreiste, nutze ich den Shuttle-Bus vom „Hauptbahnhof Backnang“ (O-Ton Faninfos). Eigentlich schon abgefahren und an einer Ampel wartend, wurde dieser vom Aufseher noch mal heran gewunken, um noch zwei weitere Leute einsteigen zu lassen. Im nun mit einem Dutzend Leuten voll besetzten Gelenkbus ging die muntere Fahrt vorbei an Feldern und Wiesen zum Stadion. Schade, dass das Auswärtsspiel am Niederrhein erst in der Rückrunde ist…

Beim Rostock-Spiel hatte Gorenc-Stankovic seine Gelbsperre abgesessen und rückte nun für Hornschuh zurück in die Innenverteidigung. Harder gab im gewohnten 4-2-3-1 die Sturmspitze anstelle des verletzen Ji. Somit konnte Wagner wieder Ü23-Akteur Alomerovic aufbieten und Bonmann rückte aus dem Kasten auf die Bank. Beim ebenfalls im 4-2-3-1 agierenden VfB dürfte der sympathische Holzhauser einigen aus den Spielen gegen die Profis bekannt sein. Vlachodimos durfte nach der Profi-Bank wieder den U23-Kasten hüten.

Erste Halbzeit

Jordanov bejubelt die frühe FührungDas Spiel begann sehr verhalten, beide Mannschaften bemühten sich um Ballkontrolle. Und ganz plötzlich gingen unsere Amas in der 6. Minute in Führung. Einen Harder-Schuss konnte Vlachodimos parieren, bevor Jordanov per Abstauber erfolgreich war. Der Treffer gab merklich Sicherheit und unsere Amas kontrollierten das Spiel. Nach gut einer Viertelstunde ein kurzer Schockmoment, als Zimmermann den Ball an Grüttner verliert und dieser zum Schuss kommt. Allerdings kein Problem für Alomerovic. Die Stuttgarter glänzten allenfalls durch kleine Nicklichkeiten, insbesondere in Person von Holzhauser und Kiesewetter. Schiri Badstübner sah aber selbst bei versuchten Ellbogenschlägen keine Veranlassung für Verwarnungen.

Unser Nachwus hatte das Spiel im Griff, drängte allerdings nicht auf das zweite Tor. Wieder Grüffner versuchte es auf der Stuttgarter-Seite, sein Schuss wurde aber von Narey geblockt (35.). So ging es recht ereignislos in die Halbzeit. Der BVB verteidigte mit der Führung im Rücken gekonnt.

Zweite Halbzeit

Doch wie Tags zuvor bei den Profis war diese Sicherheit in Halbzeit 2 plötzlich wie weg geblasen. Für den VfB brachte Trainer Kramny nun Tashchy für Grüttner und Obernosterer für Lohkemper. Kurz nach Wiederanpfiff legt Gorenc-Stankovic Kiesewetter im Strafraum. Der österreichische Sympath Holzhauser verwertet den Strafstoß zum 1:1 (51.). Nun spielte nur noch der VfB. Gegen Tashchys Kopfball konnte Alomerovic noch retten (55.), doch dann schlug der nächste Österreicher zu. Tashchys Schuss kommt zunächst nicht durch, doch Obermosterer ist mit dem Nachschuss erfolgreich (59.).

Die Szene zum bitteren AusgleichDer wilde Hühnerhaufen in der zweiten Halbzeit hatte nichts mehr mit dem BVB aus Halbzeit eins gemein - irgendwoher kannte man das schon. In weniger als 09 Minuten drehten die Schwaben das Spiel und es hätte noch dicker kommen können. Ein weiterer Stuttgarter Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben. Und Alomerovic rettete gegen Obermosterer (65.)

Als der BVB mal so etwas wie einen Entlastungsangriff über links startete, verliert Kefkir leichtfertig den Ball und muss den Stuttgarter Konter mit einer Mischung aus taktischem und Frust-Foul stoppen. Dafür gab es Gelb (63.). Dave Wagner versuchte mit der Einwechslung von Nick Weber für Amini noch etwas zu bewirken (74.), aber auch das blieb wirkungslos. Unseren Amas fiel absolut nichts ein und der VfB stand nun hinten drin und lauerte auf Konter. So lief die Zeit herunter, ohne dass noch wirkliche Hoffnung auf einen Punktgewinn bestand. Väyrynen durfte sein Glück noch an Stelle von Kefkir versuchen (85.), aber dann war auch schon Schluss am Fautenhau.

Das 1:2 gegen die Zweite des VfB bedeutet das 12. sieglose Spiel in Folge. Weiter geht es am Freitagabend um 19 Uhr gegen Energie Cottbus in Nicht nur bei David Solga war die Stimmung nach Abpfiff auf dem Tiefpunktder Roten Erde.

Statistik

VfB II: Vlachodimos - Lang, Baumgartl, Sama, Leibold - Holzhauser, Rathgeb - Kiesewetter, Wanitzek (79. Lovric), Lohkemper (46. Obernosterer) - Grüttner (46. Tashchy)

BVB II: Alomerovic - Narey, C. Zimmermann, Gorenc-Stankovic, Knystock - Solga, Amini (74. N. Weber) - Kefkir (85. Väyrynen), Jordanov, Derstroff - Harder

Tore: 0:1 Jordanov (6.), 1:1 Holzhauser (51., Foulelfmeter), 2:1 Obernosterer (59.)

Gelbe Karten: Lang (3) - Harder (4), Kefkir (2), Stankovic (6)

Steffen09, 03.11.2014

Unterstütze uns mit steady