Spielbericht Amateure

Saisonvorbereitung der Amateure startet mit Sieg in Lünen

29.06.2014, 22:16 Uhr von:  Redaktion

Die UvdA waren in Lünen auch am StartDie BVB-Amateure haben ihr erstes Testspiel beim Landesligisten Lüner SV mit 2:0 (1:0) gewonnen. Vor einer beeindruckenden Kulisse taten sich die BVB-Talente aber schwer, den Klassenunterschied wirklich über die gesamte Spielzeit deutlich zu machen. Insbesondere nach dem Platzregen zur Mitte der ersten Halbzeit hielten die Lüner auf schwerem Geläuf ordentlich mit und schenkten den Jungprofis nichts. So blieb es am Ende beim knappen Sieg der Zwoten vom BVB und die drei eingesetzten Testspieler hatten auch Probleme, echte Argumente für eine feste Verpflichtung zu sammeln.

Dortmunds Kapitän David Solga dürfte die Kampfbahn Schwansbell noch in guter Erinnerung haben. Schließlich spielte er für den Lüner SV bevor seine Karriere bei den BVB Amateuren richtig Fahrt aufnahm. Aber auch auf Lüner Seite gab es ein Wiedersehen mit dem alten Verein: Trainer Mario Plechaty kam in der Saison 90/91 zu einem Bundesligaeinsatz für die Schwatzgelben und auch Kapitän Sascha Rammel spielte einst in den schönsten Farben der Welt. Doch obwohl Matthias Sammer Rammel einst eine große Karriere voraussagte, reichte es nur für eine Tournee durch den Amateurfußball in Dortmund und Umgebung.

Tim schoss das 1-0 für den BVB IIBereits beim Betreten der Kampfbahn kam echte Amateure-Atmosphäre auf. Die UvdA waren in großer Anzahl und mit reichlich Material angetreten und sorgten für die aus der Roten Erde bekannte Klangkulisse. Coach Dave Wagner hatte nach dem Spiel noch ein Sonderlob für diese Unterstützung parat. Neben den bekannten Gassenhauern wurde auch neues Liedgut geprobt und dafür ist ein Teststpiel sicher auch der perfekte Rahmen. Aber auch die Angehörigen und Fans der Heimmannschaft waren zahlreich erschienen und so war es doch verwunderlich, dass fast alle Zuschauer auf der überdachten Tribüne Platz fanden, als der Regen immer schlimmer wurde.

Der Umbruch im Kader der BVB Amateure ist in dieser Saison etwas weniger krass ausgefallen als sonst. Die Mannschaft der letzten Saison war ja auch so jung und erfolgreich, dass man das Grundgerüst auch ohne Bedenken noch eine weitere Saison zusammenhalten konnte. Neben einigen aufrückenden U17 und U19 Talenten aus dem eigenen Haus wurden bislang nur fünf externe Neuzugänge verpflichtet. Vier von ihnen bekam man bereits im ersten Testspiel zu sehen. Daneben wurden auch drei Spieler eingesetzt, die beim BVB derzeit ein Probetraining absolvieren und deren Verpflichtung noch in den Sternen steht. Dave Wagner konnte nach dem Spiel nur eins sicher bestätigen: „Sie werden nicht alle mit ins Trainingslager fahren.“ Wenn man dann noch bedenkt, dass die Mannschaft derzeit im Training die konditionellen Grundlagen legt und dass in der Halbzeitpause dementsprechend komplett durchgewechselt wurde, dann konnte man sich ausrechnen, dass der Spielfluss der Amateure an ihrer mangelnden Eingespieltheit leiden würde.

Neu beim BVB II: Max GüllDie drei Testspieler Samuel „Sam“ Piette (19, Kanadier, letzter Verein F95 II), Adrian Dußler (19, FCB U19) und Daniel Heber (19, Bochum II) standen von Beginn an auf dem Platz. Piette (Typ Terrier) und Dußler (Ballverteiler) bildeten das zentrale Mittelfeld und Heber besetzte die rechte defensive Außenbahn. Piette spielte als einziger beim BVB durch, ob das schon ein Hinweis darauf ist, dass Wagner an seiner Verpflichtung ein größeres Interesse zeigt, wird man erst nach den nächsten Testspielen beurteilen können. In der Innenverteidigung beeindruckte Neuzugang Zimmermann mit seiner Statur, konnte aber gegen den Landesligisten erwartungsgemäß wenig glänzen, weil die Hausherren in der ersten Halbzeit kaum einmal einen erfolgversprechenden Angriffsversuch starteten. Maximilian Güll startete hinten Links, allerdings dürfte es ihm schwer fallen, auf dieser Position gegen Jannik Bandowski zu bestehen. Beim BVB gaben zunächst die arrivierten Kräfte den Ton an. Immer wieder setzte sich Edisson Jordanov in Szene, aber vor dem Tor war es mit seiner Herrlichkeit meist schnell wieder vorbei. Besser machte es Tim „der FINNE“ Väyrynen der den BVB mit seiner zweiten Schusschance in Führung brachte. Nach einer halben Stunde kam dann der Platzregen und es wurde schwieriger, konstruktiv nach vorne zu spielen. So ging der Spielfluss mehr und mehr verloren und das Spiel plätscherte nur noch der Pause entgegen.

Zur zweiten Halbzeit bot sich ein wirklich schöner Anblick: Torwarttalent Hendrik Bonmann stand endlich wieder einmal auf dem Platz. Dem Jungen wurde ja schon nach seinen ersten Spielen eine große Zukunft zugetraut, bevor ihn eine Hüft-OP langfristig außer Gefecht setzte. Heute deutete er schon an, dass er an seine guten Leistungen anknüpfen könnte. Die rechte Außenbahn wurde nun komplett mit Neuzugängen besetzt. Hinten verteidigte Khaled Narey und in der offensiven Dreierreihe spielte Joseph Gyau, bei dem ich mir unsicher bin, ob der BVB ihn schon fest aus Neu beim BVB II: Joseph GyauHoffenheim verpflichtet hat. Leider habe ich vergessen, Dave Wagner danach zu fragen, werde das aber bei nächster Gelegenheit nachholen. Das Spiel war nun wesentlich ausgeglichener. Die Lüner hatten erkannt, dass die BVB-Amateure an diesem Tag auch nur mit Wasser kochten und wurden frecher. Der BVB ließ im Offensivspiel die Durchschlagskraft vermissen, obwohl Mitsuru Maruoka immer wieder andeuten konnte, dass er ein sehr talentierter Passspieler ist. So blieb es Tammo Harder vorbehalten, in seiner unnachahmlichen Art den zweiten Treffer des Nachmittags zu erzielen. Einen Abpraller lupfte er aus der Drehung instinktsicher ins lange Toreck. Ein wunderbares Tor, das leider das einzige wirkliche Highlight einer sehr zerfahrenen zweiten Halbzeit blieb. Für den derzeitigen Stand der Vorbereitung ist die Leistung aber sicher trotz des knappen Ergebnisses insgesamt im Rahmen geblieben. Die letzten 10 Minuten der Partie bestritt der BVB in Unterzahl, weil Evans Nyarko einen Schlag auf den Knöchel bekommen hatte und kein Spieler mehr auf der Bank saß. Nyarko ging aber mit einem Eisbeutel am Fuß aus eigener Kraft in Richtung Kabine und somit besteht die Hoffnung, dass er sich nichts Schlimmeres als eine Prellung zugezogen hat.

Interview mit Trainer Dave Wagner

[[audio? &url=/media/audio/amateure-2014-06-29-luenen/interview_wagner.mp3 ]]

BVB erste Halbzeit: Alomerovic – Heber, Hornschuh, Zimmermann, Güll – Dußler, Piette – Knystock, Jordanov, Derstroff – Väyrynen

BVB zweite Halbzeit: Bonmann – Narey, Solga, Nyarko, Bandowski – Piette, Dudziak – Gyau, Maruoka, Kefkir – Harder

Web, 29.06.2014

Unterstütze uns mit steady