Warmlaufen

Zweimal hin, alles drin

29.04.2013, 12:05 Uhr von:  Redaktion

Eine turbulente Woche liegt hinter uns, eine turbulente Woche liegt vor uns. Ein atemberaubendes Spiel gegen Madrid geliefert und mit dem zweiten Anzug gegen Düsseldorf gewonnen. Dazwischen jede Menge Störgeräusche. Götze-Transfer, Lewandowski Berater, die ihren Spieler anscheinend jedem anbieten, der nicht bei drei auf dem Baum ist, obwohl Robert doch eigentlich sowieso schon längst 20 unterschriebene Verträge beim FC Bayern hat, Hummels nach Barcelona und überhaupt, der Ausverkauf hat begonnen.

Das Interessante ist, dass sich sowohl die Mannschaft, wie auch die meisten Fans nicht davon beeindrucken lassen. Wer am Mittwoch im Stadion war, hat den imponierenden Zusammenhalt gesehen und auch die innere Stärke eines jeden Spielers. Man kann von Götze und seinem Wechsel halten, was man will, aber wie er im Strudel der Ereignisse ein Spiel erster Güte hingelegt hat, davor darf man den Hut ziehen. Der seit Monaten wechselwillige Lewandowski macht das, was er immer tut – Tore schießen. Als würde ihn das alles nichts angehen, zerstört er sämtliche spanischen Finalträume im Alleingang. Wechseln? Vielleicht, aber bis dahin durch und durch ein Mann, der alles für seinen Verein tut.

Nun ist es soweit… am 30. April. „Nochmal nachm Real, Henkelpott vagessen“. Natürlich mahnen die Verantwortlichen zur Vorsicht und natürlich ist im Fußball nichts unmöglich, aber wer glaubt nach letzten Mittwoch, dass Real uns vom Platz fegen wird? Ohne Gegentor? Wir sind die Fans, wir dürfen sagen, dass es nicht nur der kleine Zeh ist, der ins Cl-Finale rein lugt. Es müsste schon jede Menge Pech und Unglück zusammen kommen, wenn dieser Traum noch zerplatzen sollte.
Wer am Samstag gegen Düsseldorf bei Sahins Traumtor die jubelnde Bank gesehen hat, der wird feststellen, so schlimm findet der Robert es hier gar nicht. Da gibt es keinen Neid, keine Unzufriedenheit, keine Missstimmung. Trotz des Nackenschlages mit dem Transfer von Mario Götze, sind es immer noch unsere Jungs da unten. Wer einen Zerfall der Mannschaft sucht, wird nicht fündig werden.

All diese Dinge haben vielleicht nicht unmittelbar etwas mit unserem Rückspiel in Madrid zu tun, zeigen aber die innere Einstellung der Spieler und geben Grund zur Annahme, dass ganz Dortmund am 25.5. nach London pilgern darf, um wahrscheinlich einem rein deutschen Finale beizuwohnen. Am Dienstag wird wieder jeder für den anderen rennen, den Verein über alles stellen. Die Henkel des Pokals winken schon in der Ferne. Braucht es da noch mehr Ansporn?

Aber selbst wenn wir doch noch scheitern sollten, bleiben uns unvergessene Momente. Lewandowskis Sternstunde gegen Real, die ihm einen Platz in den BVB-Geschichtsbüchern verschaffen wird, die wunderbare Ekstase der Nachspielzeit gegen Málaga und so vieles mehr. Natürlich wollen wir jetzt den Pott, aber im Gegensatz zum FC Bayern geht bei uns nicht die Welt unter, wenn wir ihn nicht holen sollten. Wir haben in dieser CL-Saison mehr erreicht, als wir uns erträumt hatten. Den BVB kennt nun wieder die ganze Welt. Wir haben uns Respekt verdient und auch viele Fans in anderen Ländern verzückt.

Ja, in Madrid erwartet uns ein Hexenkessel, aber wenn eine Mannschaft diesem Orkan der letzten Woche stand halten kann, dann dürften sie die aufgeheizte Stimmung im Bernabéu mit einem müden Lächeln abtun. Wenn dieses Hick-Hack etwas Gutes hatte, dann, dass die Jungs nun noch mehr wissen, dass sie alles schaffen können, egal wie schwierig die Begleitumstände sind.

Die Zeit des Versteckens ist vorbei. Wer die Todesgruppe als Sieger überwindet, sich vom vermeintlichen Liga-Primus selbst einen Tag vor dem Hinspiel nicht die Butter vom Brot nehmen lässt und zudem mit Jürgen Klopp einen Trainer besitzt, der besonders in den letzten Tagen wieder mal auf eindrucksvolle Weise bewiesen hat, dass er IMMER die richtigen Worte zur richtigen Zeit findet, der braucht weder vor Wechseln noch vor Gegnern Angst haben, denn egal was passiert, der Verein bleibt bestehen! Die Fans glauben an die Mannschaft und die Mannschaft an sich. Wir müssen nur noch zugreifen!

Trotz allen Selbstbewusstseins, fühle ich bereits das Kribbeln wieder aufsteigen. Seit der 92. Minute gegen Málaga muss ich mich regelmäßig kneifen. Womöglich ist am Dienstagabend um ca. 22:15 Uhr mein Arm grün und blau. Vor acht Jahren waren wir praktisch tot und nun können wir nach den Sternen greifen.

Aufstellung:
Die Helden vom Hinspiel, werden wohl auch das Rückspiel bestreiten. Hinter Piszczek steht wegen einer Adduktorenzerrung ein Fragezeichen. Eine Entscheidung wird es dazu auch erst am Montagabend geben. Götze (muskuläre Probleme) und Gündogan (Nackenbeschwerden) standen am Samstag gegen Düsseldorf nicht im Kader, werden aber wohl im Estadio Santiago Bernabéu auflaufen.
Die Madrilenen bangen um ihren Superstar Cristiano Ronaldo. Er laboriert seit dem Aufwärmen in Dortmund angeblich an einer Oberschenkelverletzung und wurde am Samstag gegen Bilbao geschont. Im Spiel gegen den BVB war ihm jedoch keine Verletzung anzumerken.

Steffi, 29.04.2013

[[$facebook]]

Unterstütze uns mit steady