Spielbericht Profis

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen

28.04.2013, 17:19 Uhr von:  Redaktion

Es lief ne Riesenparty, denn der Hoeneß war nicht da. Auf 4050 Quadratmeter so an die 54.000 Mann. Die Hosen Ballern aus den Boxen, es war genug zu
trinken da. Am Ende siegt Borussia glücklich mit 2:1 bei der Fortuna. Es sind diese Tage, an denen man glaubt, man hätte nichts zu verlieren. Gegen Fortuna reichten ein gut aufgelegter Nuri Sahin, ein zweiter Anzug der Borussia und ein wenig Glück aus, um Tabellenplatz zwei zu festigen und den Abstiegskampf in der Bundesliga richtig spannend zu machen.

Schön sein und ein bisschen obszön sein, war das Motto aus Sicht der Borussia. Ganze 10 „neue“ und frische Spieler gegenüber dem Madrid-Spiel schickte Jürgen Klopp auf den Platz. Einzig Mats Hummels, jener, der das Gegentor beim 4:1 gegen Madrid verschuldet hatte, durfte, oder sollte man besser sagen, musste in Düsseldorf auflaufen. Selten wurde ein Abwehrspieler so häufig in der gegnerischen Hälfte gesehen wie an diesem Nachmittag. Fast wie ein Spielmacher schaltete sich Hummels immer wieder in die Offensive ein und bewarb sich vermutlich mit diesem Spiel für die freiwerdende Rückennummer 10. Schön war das Spiel der Borussia anzusehen, obszön wurde es regelmäßig, wenn Schiedsrichter Weiner die ein oder andere Entscheidung zu Gunsten der Borussia fällte und das heimische Publikum zur Weißglut brachte. Sie sollten an diesem Samstag niemals einer Meinung sein, auch wenn es sich nur ums Wetter dreht. Immerhin wurde Julian Schieber auch von den gegnerischen Fans mit „seinem“ Fangesang gefeiert.

Es ist egal, ob wir das Spiel verlieren, denn darauf kommt es nicht an – so oder so ähnlich vermittelte Fortuna die Herangehensweise an das Spiel. Obwohl die direkten Verfolger aus Augsburg und Hoffenheim vorher ihre Spieler gewannen, wirkte Fortuna über weite Strecken des Spiels völlig tiefenentspannt. Aber nicht nur die Spieler vermittelten den Eindruck, als wüssten sie nicht, dass es hier um den Abstieg ginge, auch die Fans wirkten sehr locker. Vor dem Spielbeginn ging es weniger darum, die Mannschaft auf das Spiel einzustimmen, sondern lediglich darum, die gegnerische Mannschaft und Fans, durch inzwischen wirklich abgenutzte Gesänge, zu verunglimpfen. Selbst der Hinweis vom Stadionsprecher zur Halbzeitpause, die Mannschaft stärker zu unterstützen, zeigte kaum Wirkung. Nicht dass die Stimmung richtig schlecht gewesen wäre, aber Unterstützung im Abstiegskampf stellt man sich enthusiastischer vor. Anders der Gästeblock. Die Zahlreich mitgereisten BVB-Fans hatten immer noch erhöhte Temperatur vom Madrid-Spiel. Und immer wieder sind es dieselben Lieder, die sich anfühlen als würde die Zeit stillstehen.

Das Fieber sollte auch nicht während des Spiels weniger werden. Zu erfrischend spielte Borussia nach vorne. Leonardo Bittencourt, Julian Schieber und Jonas Hofmann hatten sichtlich Spaß, die Düsseldorfer Abwehr zu beschäftigen. Auf der Gegenseite hatte die Fortuna anscheinend auch bemerkt, dass gegen diese Dortmunder Mannschaft einiges möglich sein könnte. Den Borussen merkte man es an, dass sie in dieser Konstellation noch nie zuvor zusammengespielt haben. Besonders über die Flügel kamen die forsch aufspielenden Fortunen in den ersten 19 Minuten immer wieder zu guten Möglichkeiten. Doch alleine Schahin und Ilsö ließen drei erstklassige Chancen auf dem Rasen liegen. Nachdem die Vorstellungsrunde innerhalb der Borussia abgeschlossen war und auch Oliver Kirch sich vorgestellt hatte, gewann die Dortmunder Mannschaft immer mehr an Sicherheit und übernahm das Zepter. Den Unterschied machte am Ende ein Nuri Sahin, der aus gut 30 Metern den Ball in das gegnerische Gehäuse schaufelte. Giefer, der etwas zu weit vor seinem Tor stand, war machtlos. Dortmund führte nach 20 Minuten 1:0. Ein Treffer, der noch mehr Selbstbewusstsein geben sollte. Düsseldorf war in der Folgezeit zwar bemüht, schaffte es aber in der ersten Halbzeit nicht mehr, den BVB groß in Verlegenheit zu bringen.

Nach dem Pausentee schöpfte der Düsseldorfer zunächst einmal Hoffnung, als Urplötzlich Ilsö in guter Position im 16ner an den Ball kommt. Kehl klärte in den letzter Sekunde. Geschockt darüber, dass man erneut eine beste Möglichkeit ausgelassen hat, brauchte man bis zur 64. Minute, um erneut für einen Aufreger zu sorgen. Bellinghausen scheiterte am Langerek und Lambertz setze den Nachschuss knapp am Tor vorbei. Dem setzte Jürgen Klopp eine Doppelauswechslung entgegen (Kuba und Lewandowski kamen für Leitner und Bittencourt), die sich nach nur 60 Sekunden bezahlt machen sollte. Lewandowski auf den überragenden Sahin und dieser zum freistehenden Kuba. 2:0 und es sah verdammt abgezockt aus. Wer glaubte, dass Düsseldorf sich nun aufgeben sollte, sollte zunächst einmal Recht behalten. Erst in den letzten Minuten wurde die Fortuna wieder munter, als die Dortmunder sich auf ihren Lorbeeren ausruhten. Raisinger köpft aus 5 Metern direkt in die Arme von Langerak. Zuvor hätte es bereits Handelfmeter geben müssen, als Hummels den Ball unglücklich in der Fallbewegung mit dem Arm spielt. Der Anschlusstreffer durch Bodzek war zu diesem Zeitpunkt verdient. Bodzek stand nach einem Freistoß völlig blank und konnte den Ball ohne Probleme im Tor unterbringen. Es wurde spannend. Erst recht, als Düsseldorf in der Nachspielzeit alles nach vorne warf und durch Latkas zu einer großen Kopfball Möglichkeit kam.

"Steh auf, wenn du am Boden liegst" schallt es beim Verlassen des Stadions aus den Boxen. Doch die Melodie im Kopf vieler Borussen ist eine andere: An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit. An Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit. Wünsch ich mir Unendlichkeit!

Die Fotostrecke zum Auswärtssieg gibt es wie gewohnt auf unserer BVB-Fotoseite unter diesem Link.


Stimmen zum Spiel

Nuri Sahin:

Auf die Frage zur heutigen Leistung…

Ich weiß nicht, welche Noten ihr geben werdet, aber dafür, dass die Mannschaft zum ersten Mal in dieser Konstellation zusammengespielt hat, verdient der ein oder andere eine vernünftige Note. Ich denke, dass die Jungs, die bisher nicht soviel gespielt haben, wie z.B. ein Olli Kirch, der heute in meinen Augen ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht hat. Auch die anderen Jungs haben bisher auch noch nicht soviel gespielt und trotz fehlender Spielpraxis haben die das alle sehr, sehr gut gemacht.

Auf die Frage, wie oft Düsseldorf in den letzten Tagen ein Thema war…

Das sind Pflichtaufgaben. Ich meine wir zählen momentan zu den 4 besten Vereinen in Europa und auch die haben zwischen die Highlight-Spielen Spiele und gewinnen diese auch. Bayern München hat dieses Jahr alles Spiele gewonnen und das ist unser Ziel. Mehr haben wir heute nicht getan. Wenn wir überlegen, wo die 20 Punkte liegen geblieben sind, liegt es auf der Hand. Wir haben 2x gegen Hamburg und Sch…. Verloren, dass sind dann 12 Punkte. Das ist unser tägliches Brot und diese Spiele müssen wir dann gewinnen, damit wir uns für die Highlight-Spiele qualifizieren. Dementsprechend ist jedem bewusst, dass die Bundesliga sehr, sehr wichtig für uns ist.


Norbert Meier:

Leider stehen wir wieder ohne Punkte da. Meine Mannschaft hat mich aber spielerisch und kämpferisch überzeugt. Sie hat eine gute Leistung gebracht. Bis zum Schluss hat meine Mannschaft an sich geglaubt. Es war typisch: Wenn schon Nichts läuft in der Liga, bekommst du auch so einen Elfmeter nicht. Immerhin ist es jetzt wenigstens am Tabellenende spannend, wenn oben schon alles entschieden ist. Wir wollten da natürlich nicht drin stecken. Doch wir geben nicht auf, ich glaube fest an diese Mannschaft. Wenn wir unsere Effektivität wieder finden, ist für uns alles drin.


Jürgen Klopp:

Ich bin sehr zufrieden. Natürlich hatten wir einen schlechten Beginn. Aber das ist normal, wenn man so viel wechselt. Nach 10 Minuten haben wir das aber sehr gut gemacht. Das Tor von Nuri war weltklasse. Für Düsseldorf ging es ja um sehr viel, da ist so eine Schlussphase ein bisschen normal. Da hat der Gegner das gut gemacht.. Bei den Chancen könnte man sagen, wir hatten Glück, doch ich denke, wir sind der verdiente Sieger.

So haben sie gespielt

Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Malezas, van den Bergh - Lambertz, Bodzek - Kruse, Bellinghausen - Schahin, Ilsö

Borussia Dortmund: Langerak - Kirch, Santana, Hummels, Großkreutz - Sahin, Kehl - Hofmann, Leitner, Bittencourt – Schieber


Einwechselungen: 64. Reisinger für Ilsö - 69. Lewandowski und Blaszczykowski für Leitner und Bittencourt, 79. Reus für Hofmann


Tore: 0:1 Sahin 0:2 Blaszczykowski ,1:2 Bodzek


Eckstöße: 6:3 Chancenverhältnis: 7:7

Schiedsrichter: Weiner

Gelbe Karten: Kruse, Ilsö, van den Bergh, Reisinger, Bodzek - Schieber, Hummels

Zuschauer: 54.000 darunter ca. 7.000 Anhänger aus Dortmund

Christoph, 27.5.2013

[[$facebook]]

Unterstütze uns mit steady