Spielbericht Jugend

Dreimal trocken, viermal feucht

19.08.2013, 09:00 Uhr von:  Redaktion

Einlauf zum Spiel U19 BVB - TheesenWas sich auf den ersten Blick wie eine Überschrift zum neuen Roche-Film „Feuchtgebiete“ liest, gibt lediglich in aller Kürze den Spielverlauf des 7:0 unserer U 19 gegen den völlig überforderten VfL Theesen wieder. Denn auch der einsetzende Regen zur zweiten Halbzeit konnte die torhungrigen Jungs von Trainer Meister nicht aufhalten.

Nach der schwachen Leistung letzte Woche in Wuppertal (2:3) mischte Marc Patrick Meister sein Team kräftig durch. Das führte unter anderem dazu, dass sogar ehemalige Nationalspieler wie Benkarit oder Greshake noch nicht einmal in den 18er-Kader aufgenommen wurden. Neben den 18 Jungs auf dem Spielberichtsbogen waren neun weitere Kadermitglieder zugegen. Einerseits kann man natürlich sagen, dass für eine U 19 mit gerade einmal 26 Liga- sowie ein paar Pokalspielen gut 25 Akteure viel zu viel sind, um eine Saison ohne größere Reibereien zu überstehen. Andererseits sei an dieser Stelle auf den von der UEFA zu dieser Saison neu eingeführten Wettbewerb der Champions League für U 19-Mannschaften hingewiesen. Analog zur Auslosung der CL-Spiele der Herren tragen 32 Teams ihren eigenen Wettbewerb aus, was zu erheblicher Mehrbelastung führen dürfte und deshalb diesen großen Kader erklärbar macht.

Doch auch der Gast vom VfL Theesen aus Bielefeld hat seine ganz eigene Geschichte zu bieten. Der Provinzclub stieg letzte Saison völlig überraschend auf, nachdem man als Außenseiter in den letzten Spieltag gegangen ist. Aber erst zerstörte der SC Verl mit dem Ausgleichstor kurz vor Schluss alle Hoffnungen von Eintracht Dortmund und verhinderte so ein veritables Lokalderby diese Saison, ehe sich die Ostwestfalen aufgrund des besseren Torverhältnisses auch noch gegenüber Westfalia Herne behaupten konnten. An dieser Stelle muss jedoch schon einmal konstatiert werden, dass Theesen mit der aggressiven Spielweise der Borussen komplett überfordert war. Für den Nicht-Jugendfußballkenner sollte an dieser Stelle zudem erläutert werden, dass der Sprung zwischen zweiter Liga (hier: Westfalenliga) und erster Liga (hier: Bundesliga West) im Jugendfußball um ein Vielfaches höher ist als bei den Senioren.

Dudziak künstlerisch wertvoll

So ließ Schwarzgelb auch von der ersten Sekunde keinen Zweifel daran, wer Herr im Hause ist. Nach einer Viertelstunde war es jedoch kein schnöder 08/15-Führungstreffer, sondern der diesmal als Mittelstürmer aufgebotene Dudziak pinselte ein echtes Kunstwerk aufs Parkett. Sein Freistoß aus knapp 25 Metern ging unhaltbar an die Unterkante der Latte und von da ins Netz. Und nur eine Minute später war es Mannschaftskapitän Nils Dietz, der trotz seiner geringen Körpergröße eine Flanke von links per Flugkopfball verwerten konnte. Bereits zu diesem Zeitpunkt war die Messe also gelesen.

Ein regnerischer Tag in BrackelNachdem Stenzel ebenfalls per Kopf nur das Lattenkreuz traf (25.), durften die etwa 100 Kiebitze die schönste Kombination der Partie bewundern. Der starke Innenverteidiger Bauman gewann einen Zweikampf an der Mittellinie und schaltete blitzschnell zu Knystock um. Dessen Flanke nahm Camoglu volley gegen die Laufrichtung des Torhüters und stellte damit die 3:0-Halbzeitführung sicher. Mit dem Abpfiff zur Halbzeitpause setzte dann eine kleine Wallfahrt zum Kaffeeautomaten im öffentlich zugänglichen Teil des Trainingszentrums ein. Zwei Dutzend Menschen standen alsbald an, um nach längerer Wartezeit feststellen zu müssen, dass die Maschine keine 1-oder 2-Euro-Stücke annahm. Also wieder zurück zum Kassenhäuschen, was zu diesem Zeitpunkt zur Wechselstube mutierte. Was nimmt man nicht alles für einen Cappuccino auf sich, der exakt so schmeckt wie der ebenfalls angebotene Kaffee (schwarz) oder der Café au lait?

Werden wir wieder sportlich: Wieder war nur eine gute Viertelstunde absolviert, als erneut Jeremy Dudziak traf und sein Torekonto diese Saison auf drei Treffer ausbauen konnte. Auch er köpfte eine Flanke clever gegen die Laufrichtung des inzwischen bemitleidenswerten Torhüters Arian Keller. Dieser durfte zwei weitere Minuten später auch mal vom eigenen Mitspieler bezwungen werden, als Sinan Karadag einmal Dudziak nichts mehr gönnen wollte und selbst eiskalt einschob. Inzwischen bogen wir dann ins Scheibenschießen ein und jeder Schuss war ein Treffer. Zunächst behielt Stenzel frei vor Keller die Nerven (70.), ehe die eingewechselten Nebihi sowie Yildiz im Zusammenspiel für den 7:0-Endstand verantwortlich zeichneten (76.).

Reimann hellwach

Etwas nach unten abfallen sollte lediglich der wie schon in Wuppertal für seinen Bro eingewechselte Lars Dietz. Seine deutlich sichtbare Übermotivation führte nicht nur zu einigen Fehlpässen und einer unnötigen Gelben Karte nach einem wirklich heftigen Foulspiel, sondern auch zur größten und einzigen Chance der Gäste. Denn Dietz' Rückpass erlief der eingewechselte Lukas Molter, der zur Vereinslegende hätte avancieren können. Schließlich wäre es das erste Saisontor der Bielefelder geworden. Mbende kam nicht mehr hinterher, aber hinten stand ja immer noch der eigentliche Ersatztorwart Dominik Reimann, der blitzschnell den Tauchkurs „Apnoe für Anfänger“ belegte und den Ball um den Pfosten lenkte (90.).

Nach diesem Spiel muss es Trainer Meister in der kommenden Woche primär darauf anlegen, dieses Ergebnis richtig einzuordnen. Denn der nächste Gegner aus der hässlichen Stadt gewann ihr Auftaktspiel zwar „nur“ mit 5:0 gegen Theesen, gilt aufgrund der Papierform aber weiterhin als Favorit. Am kommenden Sonntag wird um 11 Uhr in Gelsenkirchen-Ückendorf angepfiffen. Wer also Bock auf hochklassigen Jugendfußball hat, darf gerne vorbeikommen. Allerdings ist es empfehlenswert, in ziviler Kleidung anzureisen, weil Jugendfußball in Ückendorf relativ wenig Hemmungen hat und es an der Tagesordnung ist, dass Eltern, Spieler und schwarzgelb gekleidete Zuschauer dort massiv beleidigt werden.

Der neue Trainer Meister (links)Personell werden die Blauen bei diesem prestigeträchtigen Spiel wohl alles in die Waagschale werfen, was vom Alter her spielberechtigt ist. Wie der BVB damit umgeht, wird sich zeigen. Nach seiner schwachen Leistung beim Spiel in Heidenheim (0:4) ist es aber keineswegs unwahrscheinlich, dass Marian Sarr am nächsten Wochenende für die U 19 auflaufen wird. Zumindest besagten dies einige Gerüchte auf dem Brackeler Zuschauerrang während des gestrigen Spiels.

Daten zum Spiel

BVB U 19 (4-2-3-1): Reimann – Schewior (55. Brauer), Mbende, Bauman, Bingöl – Kurt, N. Dietz (78. L. Dietz) – Camoglu (53. Nebihi), Stenzel, Knystock – Dudziak (65. Yildiz)

Tore: 1:0 Dudziak (15.), 2:0 N. Dietz (16.) 3:0 Camoglu (37.), 4:0 Dudziak (62.) 5:0 Karadag (64., Eigentor) 6:0 Stenzel (70.) 7:0 Yildiz (76.)

SR: Sikorski (Kamp-Lintfort)

Zuschauer: 100 (in Brackel)

Chancen: 12:1

Ecken: 9:3

Gelbe Karte für den BVB: L. Dietz (83., Foulspiel)

Malte D., 18.8.2013

Unterstütze uns mit steady