Warmlaufen

Regionale Marke trifft Klub von Welt

06.11.2012, 10:09 Uhr von:  Redaktion

Eine Abwehr aus Granit, so wie einst Real Madrid… - der Rest des Textes dürfte jedem bestens bekannt sein. Und doch deckt diese erste Zeile schonungslos eines der größten Probleme der Königlichen in der Neuzeit auf: Defensiv-Probleme der Marke Scheunentor. Uns soll’s recht sein, oder? Denn mit Offensiv-Power alla Lewandowski, Götze, Reus und Co. wissen wir die passenden Problemverstärker in unseren Reihen. Und Mou, „The special One“, wird das auch wissen, konnte er sich doch vor zwei Wochen im Tempel selbst ein Bild von seiner bröckelnden Abwehr machen. Und selbst wenn Real mit Wut im Bauch aufs Feld laufen wird, heißt das noch lange nichts Schlechtes für uns.

So, mal kurz die Schenkel abklopfen und aufs Wesentliche konzentrieren. Da findet heute also so ein Spiel im Bernabeu statt. Und das Heimteam Madrid, also known as weißes Balett, spielt eine Champions League Partie. Die Madrilenen freuen sich wahrscheinlich drauf. Oder auch nicht. denn die Vorrunde ist ja doch nur irgendwie Vorgeplänkel und Durchgangsstation für besagtes Real. Oftmals verfügen diese Begegnungen ja dann auch nicht unbedingt über den notwenigen Charme, den Champions League verbreiten sollte. Doch heute Abend, wenn das Flutlicht angeht, wird das anders sein! Bis zum Hinspiel war vielleicht ja sogar alles noch so, wie bei einem Spiel gegen – na sagen wir mal – Cluj. Aber mit dem beeindruckenden Hinspielerfolg hat sich unsere geliebte „regionale Marke“ einen Namen gemacht.

Mal abgesehen davon, dass der BVB mittlerweile in den Top Fünf der Anwärter auf den europäischen Königstitel dieser Saison auftaucht, und auch davon, dass durch die sieben bereits geholten Punkte der Koeffizient gewaltig nach oben ging, hat der Ballspielverein einfach mal enorm an Respekt gewonnen – international versteht sich. Und genau deswegen wird sich das heutige Spiel von vielen anderen „normalen“ Vorrundenheimspielen der Königlichen in den letzten Jahren unterscheiden. Ach ja… ein ganz wichtiger Punkt fehlt in dieser aufzählenden Abgrenzung ja noch: Der Gästeblock! Denn der wird nicht nur quantitativ aus allen Nähten platzen, sondern auch qualitativ überkochen. Das ein oder andere erstaunte Gesicht im weiten Rund wird es sicherlich geben, wenn rund 8.000 Borussen singen, klatschen, hüpfen und ihr so oft hochgelobtes Liedrepertoire endlich auch mal wieder im Bernabeu präsentieren können.

Spielerisch kann Schwarzgelb sicherlich mithalten mit dem Ensemble aus Madrid. Dennoch wird es wohl ein anderes Spiel werden, als noch vor zwei Wochen im Westfalenstadion. Madrid wird drücken und versuchen sehr schnell aufs erste Tor zu gehen – aber das wollte Manchester City in seinem Heimspiel gegen die Young Guns ja auch. Personell steht bekanntlich Kapitän Sebastian Kehl auf der Kippe, dem der jüngst erlittene Nasenbeinbruch zu schaffen macht sowie die für eine klare Sicht nicht gerade förderliche Schutzmaske. Moritz Leitner und auch Sven Bender stünden bereit.

Die Checkliste durchgehend, sind dann eigentlich auch schon alle wichtigen Punkte mit diesen kurzen Zeilen abgearbeitet: Den Gegner und das Hinspiel kurz in den Fokus genommen, Personelles und auch die Auswärtsfans wurden erwähnt.

Allerdings fehlen noch ein paar nicht ganz so unwichtige Worte aus der emotionalen Schublade. Zum Mitschreiben: Der BVB spielt heute Abend im Estadion Santiago Bernabeu und tritt als Tabellenführer der Champions League Gruppe D (das „D“ steht wohl für Dortmund) beim Zweitplatzierten Real Madrid an! Hammer, oder! Jeder, der das Glück hat, vor Ort sein zu können, wird jede Sekunde in einer der bekanntesten Fußballopern der Welt genießen – und so werden es auch die Spieler tun. Trotz der Erfolge in den letzten Jahren unter Jürgen Klopp, ist das Erlebnis Champions League nicht alltäglich. Und ein Spiel in Madrid schon mal gar nicht. Großen Druck verspürt dank einer (fast) perfekten Hinrunde keiner, denn bei einer Niederlage dürfte noch nicht allzu viel passieren. Die Königlichen im eigenen Stadion zu ärgern, das hätte schon was. Es scheint, als wäre die Borussia in dieser Saison prädestiniert für Gala-Auftritte auf europäischem Parkett. Und es scheint auch fast so, als wäre sie prädestiniert, mindestens einen Punkt aus Spaniens Hauptstadt zu entführen und den internationalen Respekt noch weiter wachsen zu lassen!

Tim, 06.11.2012

Unterstütze uns mit steady