Warmlaufen

Endlich wieder Borussia!

21.01.2012, 10:30 Uhr von:  Redaktion

Endlich wieder Bundesliga! Gestern ging es bereits interessant los. Die Bayern wurden von den Platzverhältnissen um 3 Punkte betrogen und warten nun mit 37 Punkten auf ihre Verfolger. In der Winterpause war von einem Zweikampf zwischen Bayern und Dortmund die Rede, doch vorerst sieht es nach einem Quartett aus, welches in den nächsten Wochen an der Tabellenspitze um die Plätze rangeln wird. Für die Borussia geht es dabei nach Hamburg. Ein Spiel, nicht nur im Zeichen der 90. Minuten, sondern auch im Zeichen der KeinZwanni-Proteste vor dem Stadion. Die Rückrunde beginnt und mit ihr der Kampf zwischen dem Gesetz der Doppelmeisterschaft, dem Schalenfluch, dem Gesetz der gerade Jahre und dem Überraschungsteam aus Gladbach.

Wir haben bei schwatzgelb.de eine Liste. In dieser Liste werden die Vor- und Spielberichte für die jeweils anstehende Halbserie vergeben. Aus Tradition sicher ich mir immer den ersten Vorbericht und aus einer anderen Sache wollte ich eine Tradition machen, doch, wie das Leben so spielt, und es meint es eigentlich durchaus gut mit mir, konnte ich aus der anderen Sache keine Tradition machen. Als in der letzten Saison schon mit der Winterpause klar war, dass wir die Schale zurück an den Borsigplatz holen werden, drückten sich die schwatzgelb-Redakteure vor dem letzten Spielbericht. Für mich aber, so nahe, so verdammte nahe würde ich der Schale nie wieder kommen, war klar: Pressekarte. Meisterschaft. Und einen anderen Menschen glücklich machen. So kam es dann auch, wenngleich ich, gezeichnet von der Vornacht, das mit der Schale mir doch nicht gelang. War trotzdem der Wahnsinn. Und jetzt: Kaum mal ein paar Stunden nicht online, schon schnappt mir jemand den Bericht für das Freiburg-Spiel weg. Verdammt! Wie sollen wir jetzt Meister werden?

Es gibt da einen Plan, einen recht konkreten Plan sogar. Der geht so: In der Rückrunde einfach weitermachen. Einfach weiterspielen. Einfach nicht weiter drüber nachdenken. Nicht auf wilde Transfergerüchte eingehen. Nicht von Ausfällen verrückt machen lassen. Genug Punkte sammeln. Spieltag für Spieltag. Ob gegen den HSV, ob im Derby, ob gegen Mainz, ob gegen Augsburg und natürlich auch gegen Wolfsburg und Sinsheim (und gegen die endlich wieder!), ob gegen Bayern oder Bayer. Punkte sammeln. Für den nächsten Erfolg. Wenn auch der kürzeste Weg zu einem Titel in diesem Jahr definitiv über Kiel führt, ist es doch die Liga, die immer wieder und immer wieder die wichtigste Sache im Leben ist.

Wir wachsen auf, werden Fan eines Vereins, verfolgen den Weg des Vereins, richten unserer Leben nach ihm aus. Wenn Sommerpause ist, fahren wir in den Urlaub und wenn Winterpause ist, feiern wir erst Weihnachten, dann ins neue Jahr und kurz vorher oder kurz nachher, je nach Nachrichtenlage, wieder einmal einen gelungenen Transfer. Hat das die Bayern gewurmt, hat uns das gut unterhalten. Doch jetzt haben wir erst einmal die Hamburger vor der Brust. Ohne Reus, der beim gestrigen Sieg der Ponys gegen Bayern nicht einmal der überragende Mann auf dem Platz war, aber mit einem Tor und einer großartigen Vorlage Teil eines höchst unterhaltsamen Rückrundenauftakts war. Obwohl die Bayern nur aufgrund der katastrophalen Platzverhältnisse zur Niederlage gezwungen waren, läuft nun vieles auf eine extrem gestauchte Tabellenspitze nach Spieltag 18 hinaus. Da heißt es also: In Hamburg gewinnen!

Doch das achte Spiel des 18. Spieltags ist nicht allein für den Ballspielverein richtungsweisend. Der Hamburger SV ist zwar seit dem 8.Spieltag (1:2 Niederlage gegen die Blauen) ungeschlagen, konnte sich in dieser Zeit jedoch aufgrund zahlreicher Unentschieden nicht entscheidend vom Tabellenende lösen. Der Rückrundenauftakt mit Spielen gegen den BVB, in Berlin und gegen die Bayern wird zeigen, in welche Richtung sich die Saison für den HSV entwickelt. Während Trainer Fink bereits von der Champions League (in drei Jahren, natürlich) redet, gilt es für die aktuelle Hamburger Mannschaft also erst einmal aus dem Tabellenkeller ins Mittelfeld zu kommen. Bei diesem Vorhaben müssen sie wahrscheinlich auf Mr. Champions League persönlich verzichten. Mladen Petric ist mit einer Wadenverhärtung für das Spiel fraglich, sein Fehlen würde eine Chance für Son bedeuten. Mit dabei ist aber Torschützenkönig Guerrero, der in den letzten Monaten mal wieder viel gelernt hat. Hoffentlich nicht plötzlich, wo das Tor steht.

Das Dortmunder Tor, das in den letzten Tagen doch für ein wenig Kopfzerbrechen gesorgt hat. Mal waren beide Torhüter verletzt, mal teilte Weidenfeller über Facebook mit, dass alles gar nicht so schlimm ist, schwieg wieder und über andere Kanäle erfuhren wir von seinen Beschwerden. Seit Donnerstag aber ist zumindest Mitch Langerak wieder fit. Der sympathische Australier könnte somit zum zweiten Mal in einem Ligaspiel den Kasten hüten. Sein erstes Spiel im vergangenen Jahr wird unvergessen bleiben, auch für Jürgen Klopp, dessen Brille damals aus gutem Grund zu Bruch ging. Außerhalb des Tors jedoch wird die Borussia ihre fast stärkste Mannschaft aufbieten können. Bis auf Mario Götze, der nicht mehr rechtzeitig fit wird, haben es alle Spieler geschafft. Neben Mats wird also wieder Neven stehen, auf der Doppelsechs dürften Manni Bender und Sebastian Kehl auflaufen und für Götze wird Kuba ins Team rücken, dessen wahrscheinlich letzte Halbserie in Dortmund vielleicht noch einmal zeigen wird, warum er dereinst als das größte Talent des polnischen Fußballs galt. Im Sturm hat weiterhin Lewandowski die Nase vorn, auf der Bank bietet sich neben Barrios nun auch überraschend Zidan für ein wenig Spielzeit an.

Abseits des Platzes wird ein weiterer, extrem wichtiger Kampf ausgefochten. Kein Zwanni trägt den Protest gegen die hohen Eintrittspreise direkt vor das Hamburger Volksparkstadion. Die Organisatoren erwarten rund 1.000 Dortmunder, es dürfen aber auch ein paar Dortmunder mehr werden. Bildet Fahrgemeinschaften, macht eine WET-Tour in die Hanse und fordert „Fußball muss bezahlbar sein!". Beim ersten Boykott am 19.09.2010 wurden wir mit dem Derbysieg und einem unvergesslichen Empfang belohnt und wer weiß, ob sich die Mannschaft nicht auch noch vor den Stadiontoren zeigen wird. Roman auf dem Zaun, Kagawa auf den Händen und Kevin mittendrin. Doch erst einmal sind da diese 90 Minuten, die uns näher an den großen Traum bringen können. Am 05.05 um 17.25 Uhr soll Sebastian Kehl eine verdammte Aufgabe haben! Keine Sorge, ich habe dann über Umwege doch noch eine Karte für die Pressetribüne bekommen. Fremdsprachenkenntnisse sind manchmal von Vorteil. 1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011 – Zeit für eine neue Jahreszahl. Das Gesetz der Dortmunder Doppelmeisterschaft kennt keine Ausnahme!

Fakten:

Hamburger SV: Drobny – Diekmeier, Bruma, Westermann, Aogo – Rincon, Kacar – Lam, Jansen – Son, Guerrero

Borussia Dortmund: Langerak – Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer – Bender, Kehl – Kuba, Kagawa, Großkreutz – Lewandowski

Schiedsrichter: Gott bewahre uns vor Wolfgang Stark!

Anstoß: 22.01.2012 – 15.30 Uhr – Hamburger Volksparkstadion

KeinZwanni: Treffpunkt ist um 15 Uhr vor dem Eingang zum Gästeblock. Die Fanabteilung setzt zwei Busse ein, auf der KeinZwanni-Seite gibt es Empfehlungen für WET-Touren und ansonsten seht zu, dass ihr irgendwie nach Hamburg kommt. Kein Zwanni – Fußball muss bezahlbar sein!

steph, 21.01.2012

Unterstütze uns mit steady