Unsa Senf

Hinter der Gelben Wand droht ein Schwarzes Loch

15.08.2012, 05:19 Uhr von:  Redaktion

Nana, warum denn so dramatisch, Herr desperado09? Wohl zu viel schwarze Wandfarbe in der Wohnung verteilt, was?

Nee, mal in echt: Neue Saison steht vor der Tür und ich habe so was von keinen Bock. Das Schlimme ist, dass ich gar nicht weiß, worauf ich keinen Bock habe. Auf die Testspiele und das Testspiel, das angeblich gar keins war, hatte ich jedenfalls so was von keine Lust, dass ich lieber BMX-Fahren oder Unterwasser-Ballett bei Olympia gekuckt habe. Vorsaisonales Geplänkel – bah!

Aber jetzt fängt es langsam am zählen und ich stehe etwas aufm Schlauch, weil ich irgendwie nicht weiß, was ich mit dem, was da kommt, anfangen soll. Man wird ja immer nach den Erwartungen gefragt. Wie die Saison so wird, und wo der BVB so landet und überhaupt. Vor der letzten Saison habe ich mich ganz doll festgelegt und prognostiziert, dass von Platz Eins bis Neun alles möglich sei. Da habe ich ja voll ins Schwarze getroffen.

Zu einer so präzisen Prognose möchte ich mich vor der neuen Saison nicht hinreißen lassen. Vor allem fühle ich, dass in mir diese komische Dortmunder Todessehnsucht aufkeimt. Kennt ihr die? Die kommt immer dann, wenn die Jungs eine Phase lang relativ erfolgreich waren und sich dieses Modefan-Gesocks mit BVB-Trikots in der Fußgängerzone breit macht. Und ich meine nicht den Westenhellweg, sondern die Fußgängerzonen jeder verdammten Stadt. Mich nerven die, weil das auch die Leute sind, die vermutlich bitter enttäuscht sind, wenn Borussia nach der geilsten Saison der Vereinsgeschichte und der noch mehr geilsten Saison der Vereinsgeschichte nur eine normal geile Saison spielen sollte. Da wünscht man sich ja fast eine durchschnittliche Saison mit einem souverän erspielten 12. Platz.

Das ist zwar unendlich dämlich, lässt sich aber trotzdem nicht verdrängen. Und der Schwattgelbe sucht ja gerne den Schmerz. Wie in dem Ärzte-Song „Living Hell“ suchen wir verzweifelt nach Gründen, warum es uns doch bitte schlecht gehen könnte. Also erfinden wir einen total abwegigen Überdruss. Das Schwarze Loch in der Gelben Wand sozusagen.

Komisch, Bayern-Fans fühlen nicht so. Die wollen Erfolg, Erfolg, Erfolg und dann noch mehr Erfolg. Immer mehr, mehr, mehr. Und wir so: „Bääääh, so viele Trikots. Bääääh, so viel Medien-Präsenz. Bääääh, der Trainer ist überall zu sehen“. Bekloppt, ne?

Apropos!!! Dem geht’s ja ähnlich. Wem? Dem Klopp natürlich. Präsenz wollte der auch weniger. Geht ihm aufen Sack, hatter inner Revier Sport gesagt. In Dortmund würde so vieles über ihn definiert. Da habbich gelacht, als ich das... Wisst ihr... Unser Jürgen Klopp, der – ich schrieb es schon mal – das Beste ist, was dem BVB in den letzten Jahrhunderten passiert ist, beschwert sich, dass er zu präsent ist und zu oft angesprochen wird und überhaupt.

Das glaube ich dem Trainer genauso wenig wie ich mir glaube, dass ich keinen Bock auf die Saion habe. ;-) Klopp braucht die Öffentlichkeit und die Bewunderung der Menge genau so wie ich den Nervenkitzel einer Saison brauche.

Samstag ist wieder Fußball in Oberhausen oder so ähnlich. ENDLICH!!

Euer

desperado09, 15.08.2012

Unterstütze uns mit steady