Unsa Senf

Und das Leben hat wieder einen Sinn

22.08.2012, 21:24 Uhr von:  Redaktion

Meisterchoreo und Einlauf beim Saisonstart gg HSV 2011/12Der Auftakt ist gemacht. Im Pokal sind wir dank eines ungefährdeten 3:0 vor 15.000 Schwatzgelben im Bremer Weserstadion eine Runde weiter. Das war aber erst mal nur die halbe Miete, zumindest was den Saisonauftakt angeht. Denn da wird unser Puls in den nächsten Stunden höher und höher schlagen. Übermorgen geht es wieder so richtig rund – mit dem Leder und unserer Borussia, die uns allen so viel und noch viel mehr bedeutet. Es ist doch einfach immer wieder geil, in eine neue Saison zu starten. Das Kribbeln ist endlich wieder da und die Nerven liegen blank. Und für alle Nicht-Fußballer heißt es ab sofort wie gewohnt, ach ja, der kann ja Samstagnachmittag nicht, weil... Tja, 15.30 Uhr ist halt immer schlecht. Getreu dem Motto: Ich bin dann mal die nächsten 09 Monate weg.

Freitagabend. Flutlicht. Dortmund gegen Bremen. So wie vor genau 49 Jahren. Bundesliga. Und wir eröffnen die 50. Spielzeit als Meister. Schon wieder. Und nach all den schier endlos scheinenden Sommermonaten mit Länderspielen, ermüdenden Testkicks und sinnlosen Cups, hält nun unser aller Lebensmittelpunkt wieder Einzug in die Wochenplanung. Es wird großartig werden. So wie jede Saison in schwarz und gelb. So wie jede Saison für unseren Ballspielverein. Und blenden wir einmal kurz unsere persönlichen Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen für die Saison 2012/13 aus und konzentrieren uns auf das Wesentliche, was bleibt dann im Endeffekt stehen? Ganz einfach: Die pure Vorfreude auf schwarzgelben Fußball, auf schwarzgelbe Emotionen, auf schwarzgelbe Ekstase. Die Vorfreude auf den BVB! Egal wie, egal wo. Wir freuen uns auf kräftezehrendes Schlangestehen vor den Drehkreuzen, auf Rote Erde-Biere vor und nach den Spielen, auf die Bratwurst zwischendurch, auf überfüllte Toiletten, auf die Scham nach dem Toilettengang die auf der Tribüne wartende Freundin mit ungewaschenen Händen zu umarmen, auf intensives Abtasten bei Auswärtsspielen, auf lautstarken Support, auf Fingernägelkauen, auf Haareraufen, auf die ganz großen Gefühle, auf ekstatische Feierlichkeiten mit wildfremden Menschen in den Blöcken der Nation, auf Flugreisen zu Champions League Spielen, auf die Angst vor Elfmetern, auf die Hoffnung aller Exilborussen für stabile Live-Streams, auf die Lotterie an der Tickethotline, auf kultige Netradio Sprüche von Nobby, auf geile Choreos, auf die letzten fünf Minuten bei knappen Führungen, auf vulgäre Schiedsrichterbeleidigungen, auf schlechte Standards, auf Standing Ovations, auf unsere Neuzugänge, auf Interviews mit Jürgen Klopp, auf Derbysiege und auf so viele schwarzgelbe Facetten während der nächsten zehn Monate, in denen das Leben wieder einen würdigen Mittelpunkt finden wird – an den Wochenenden und hoffentlich auch möglichst lange an Dienstag- und Mittwochabenden.

Totenkopfchoreo von TU beim Heimspiel gg WOBWir alle, egal ob seit 102 Jahren mit Dauerkarte ausgestattet oder mit dem ersten Schalkauf in der letzten Saison, wir alle sind genau wie die Mannschaft aufgefordert, unseren Teil zu einer weiteren erfolgreichen Spielzeit zu leisten. Lasst uns nicht aufstecken, sollte es in manchen Spielen mal nicht so laufen wie wir uns das vorgestellt haben. Wir haben zwei großartige Jahre erlebt und werden den Teufel tun, die kommenden Monate nicht auch in vollen Zügen zu genießen – „Wer ist Deutscher Meister…“ – na ihr wisst schon! Gebt alles, im Stadion, aber auch zu Hause vor den Bildschirmen, in Kneipen und vor den PCs. Unser Ballspielverein hat es sich verdient und uns in der letzten Zeit schon fürstlich entlohnt. Wer weiß, vielleicht geht es ja auch so weiter und wir eilen auch in 2012/13 wieder von Sieg zu Sieg. Und wenn nicht, wenn juckt’s. Es ist doch auch so einfach nur geil, an den Wochenenden wieder etwas Sinnvolles zu tun zu haben!

Nun lasst sie endlich beginnen, diese verdammt lang ersehnte 50. Bundesligasaison mit dem Titelverteidiger Borussia Dortmund!

Tim, 22.08.2012

Unterstütze uns mit steady