Spielbericht Profis

BVB im Münsterland: Zwei Mannschaften und zwei Gesichter

01.08.2012, 23:30 Uhr von:  Redaktion

Letztlich alles im grünen Bereich: 2:4 in MünsterDer BVB feierte einen 4:2 Testspielsieg in Münster, präsentierte aber in den beiden Halbzeiten nicht nur zwei unterschiedliche Mannschaften, sondern auch zwei völlig unterschiedliche Gesichter. In die Halbzeit ging es nämlich mit einem 0:2 Rückstand und der war nicht mal unverdient. In der zweiten Halbzeit wurden die Verhältnisse aber doch noch gerade gerückt. Die Schwatzgelben, die in der ersten Halbzeit aufgelaufen sind, dürfen sich bestimmt in den nächsten Tagen noch einige lustige Kommentare ihrer erfolgreicheren Mannschaftskollegen anhören.

Endlich mal ein wunderbarer Sommertag, was gibt’s da schöneres als aufs Land zu fahren und Fußball zu gucken. Auch wenn man schon vor langer Zeit ein Testspiel-Abstinenz-Gelübde abgelegt hatte, diese Sommerpause ist einfach unmenschlich lang. Nach Ablösespielen in Belgien und dem Frankenland trat der BVB in Münster an. Entgegen anderslautender Gerüchte ging es aber nicht um die Ablöse von Marvin Bakalorz, sondern um den guten Zweck, namentlich irgendwas mit Kindern. Jedenfalls waren die Profis angereist um das Preußenstadion für das Gastspiel der Amateure einzureiten. Am Hauptbahnhof Münster wurde man von den Menschenfreunden von der MKÜ in Empfang genommen und die demonstrierten auch gleich ihr diplomatisches Geschick. Zwar traf die herzliche Zuneigung ausnahmsweise keinen Fan sondern einen dahergelaufenen Alki, aber die verqueren Deeskalationsstrategien dieser Superbullen sind auch manchem Fußballreisenden leider ein Begriff. Insbesondere die Amasfahrt nach Trier aus der letzten Saison ist da noch in unguter Erinnerung. Motivation allein macht leider keinen guten Polizisten.

Ausverkauft im weiten RundPreußen meldete ausverkauftes Haus, aber leider musste die halbe Gästekurve leer bleiben. Bauliche Mängel waren die Ursache dafür, die untersten Reihen machten aus der Ferne betrachtet auch keinen wirklich verkehrssicheren Eindruck. Nachfrage hätte es sicher auch für diese Plätze gegeben. Der Doublesieger zieht halt auch zu Testspielen die Massen an. Folglich war das Stadion fest in schwatzgelber Hand. Selbst im Bereich der Heimsteher fanden sich zahlreiche gelbe Farbtupfer. Dementsprechend mager viel auch über weite Strecken der Heimsupport aus. Ob auch in Münster die üblichen Stadiongänger nicht zu Testspielen erscheinen?

Der BVB trat, wie üblich in Testspielen, mit einer besseren B-Elf an. Von den potentiellen Stammspielern standen aber immerhin Hummels, Subotic, Schmelzer, Kehl, Blaszczykowski und Großkreutz zu Spielbeginn auf dem Platz. Der Gastgeber hatte angekündigt, auf das in zwei Tagen anstehende Spiel in Darmstadt Rücksicht nehmen zu wollen und setzte in beiden Halbzeiten komplett unterschiedliche Mannschaften ein. Aber auch Jürgen Klopp ließ allein Torsteher Mitchell Langerak über zwei Halbzeiten auf dem Platz. Dafür waren seine hitzegeplagten Spieler ihm sicher dankbar.

Erste Halbzeit

Preußen-Jubel ganz in grünEin erstes Glanzlicht setzte Leonardo Bittencourt nach 5 Minuten. Leichtfüßig drang er mit einem Übersteiger in den Münsteraner Strafraum ein und legte quer auf Schieber. Leider wusste der mit dem Ball nichts Sinnvolles anzustellen. Münster versteckte sich aber auch nicht und es waren noch keine 10 Minuten gespielt, da musste Mitch Langerak zu einem seiner gefürchteten Ausflüge den Strafraum verlassen. Diesmal klärte er aber souverän. Nun wurde es auch im Stadion erstmals laut, als die Gästefans B-V-B Wechselgesänge anstimmten. Mitchs zweiter Ausflug endete kurz darauf weniger glücklich. Er ging ungestüm auf Königs zu und der nahm die Gelegenheit gerne an und holte den Elfmeter raus. Kühne versenkte trocken und schon war der Doublesieger im Rückstand. Jetzt wachten auch die Heimfans auf und brachten ihr altbekanntes Preeeeußen MÜNSTER sowie den entsprechenden Wechselgesang zu Gehör.

Der BVB tat sich in der Folge schwer gegen die tiefstehende Sonne die Spielkontrolle zu übernehmen. Immer wieder brachten weite Befreiungsschläge der Münsteraner die Abwehr in Nöte. Echte Torchancen gab es in dieser Phase von keiner Mannschaft zu sehen. Es bedurfte schon eines ungestümen Einsteigens von Schöneberg gegen Schmelzer, um die nächste BVB Chance einzuleiten. Blaszczykowkis Freistoßflanke landete zwar im Niemandsland, aber Kirch flankte den Ball zurück und Kehl produzierte einen Querschläger, der bei Kevin landete. Leider konnte der aus dieser Gelegenheit kein Kapital schlagen. Die nächste echte Torchance hatte der schnelle Bittencourt nach Pass von Großkreutz, aber er scheiterte an Masuch.

Marcel Schmelzer im ZweikampfDann ging der Drittligist sogar mit 2:0 in Führung. Nach einem Foul von Schmelzer brachte Grote eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld in den Strafraum, wo erneut Kühne goldrichtig stand und Langerak mit einem platzierten Kopfball keine Chance ließ. Der BVB antwortete mit einem Doppelpass zwischen Blaszczykowski und Kirch, aber der Kapitän der polnischen Nationalelf zielte vom Strafraum aus deutlich zu hoch. Kurz vor der Pause versuchte es Großkreutz nochmal von der Strafraumgrenze, aber sein Schüsschen entlockte Masuch wohl nur ein müdes Lächeln.In der ersten Halbzeit war alles andere aber kein Klassenunterschied zu erkennen. Die Führung des Drittligisten war nicht unverdient. Man kann nur hoffen, dass Jürgen Klopp am Vormittag eine eisenharte Trainingseinheit angesetzt hatte, denn ansonsten ist solch eine Leistung auch in einem Testspiel nicht zu entschuldigen. Mats Hummels schien auch nach dem Spiel entsprechend geladen zu sein. Wortlos und mit grimmigem Gesicht stapfte er an den wartenden Medienvertretern vorbei.

Zweite Halbzeit

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich am Firmament, dass der BVB inzwischen auch per Ballon zu Auswärtsspielen anzureisen scheint. Eine schöne Reminiszenz an die graue Vorzeit, als noch der Hubschrauber genommen wurde. Die neuformierte Borussia wollte es mit der Sonne im Rücken gleich besser machen als die Kollegen in der ersten Hälfte. Und so dauerte es nur 6 Minuten bis der Sommerlochfüller Robert Lewandowski seine bekannten Knipserqualitäten zeigte und den Ball aus 12 Metern trocken versenkte. Kurz darauf zog er erneut in den Strafraum und wurde gelegt. Den Strafstoß übernahm Perisic, der Schulze-Niehues locker verlud.

Abschlusstreffer durch Robert LewandowskiNun war es auch bewölkt und die Temperaturen erreichten langsam ein erträgliches Maß. Das schien den Profis entgegen zu kommen und so setzten sie sich in der Münsteraner Hälfte fest. Es dauerte nicht lange, ehe Lewandowski die Chance zur Führung hatte. Aber diesmal schoss er deutlich drüber. Nun erschallten wieder BVB Wechselgesänge und die Heimkurve hüllte sich in Schweigen. Die fast schon zwangsläufige Führung fiel dann auch wenig später. Piszczek und Reus spielten einen wunderbaren Doppelpass und der Pole hatte keine Mühe den Ball im rechten Toreck zu versenken.

Wenige Minuten später schickte Hofmann Perisic auf die Reise und der hatte den Blick für Lewandowski. Er legte schön quer und so erzielte Polonia Dortmund problemlos ihren dritten Treffer. Lewandowski war jetzt heiß gelaufen und tanzte mit der gesamten Preußen Abwehr Polka. Koray Günter, dem das Innenverteidiger-Gardemaß leider fehlt, demonstrierte dann, dass er in der Spieleröffnung schon jetzt mit den ganz Großen mithalten kann. Er spielte einen weiten, präzisen Pass auf Lewandowski. Von dem kam der Ball irgendwie zu Reus und der zog ansatzlos ab. Nur die schnelle Reaktion von Schulze-Niehues verhinderte einen wunderschönen Treffer.

Plötzlich erinnerte sich der Heimanhang daran, dass man in der Dritten Liga Spitzenreiter ist und schickte anschließend noch einen schönen Wechselgesang durchs Stadion. Die zwischenzeitlichen langen Schweigephasen konnten solche kurzen Highlights aber nicht übertünchen. Hoffentlich ist das im Pflichtspielbetrieb besser. Auch die Münsteraner Mannschaft zeigte nun, dass sie noch mitspielte. Truckenbrod ging über rechts Richtung Strafraum, doch seine scharfe Hereingabe wurde von Langerak entschärft. Dann leistete sich der ansonsten technisch starke Günter einen Bock in der Ballannahme. Der Schiri wollte im Gegensatz zum Heimpublikum aber anschließend kein Foul von ihm gesehen haben, so dass Münster eine attraktive Freistoßposition verwehrt blieb.

Aktivposten: Moritz LeitnerIn der BVB-Offensive fiel auf, dass Lewandowski sich oft ins Mittelfeld fallen ließ und Reus dann in die Sturmspitze aufrückte. Dieses Wechselspiel werden wir in der Bundesliga sicher öfter zu sehen bekommen. Gegen Ende verflachte die Partie dann zusehends. Die Zweite-Hälfte-Borussen schienen sich genug ausgetobt zu haben und von den Preußen war nach einer wahren Wechselorgie auch nicht mehr viel zu sehen. Fast hätte man dem Dortmunder Testspielpublikum sogar mal ein Lob aussprechen müssen, aber ganz am Ende mussten sie dann doch noch den unvermeidlichen Gruß an den abwesenden Erzrivalen schicken. Wenigstens schien man sich mit dem Preußenanhang in der Beurteilung des Vorortvereins einig zu sein. Erwähnen muss man das Pack bei einem Testspiel in Münster trotzdem nicht.

Dem BVB genügten gut 10 Minuten, um die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. Insgesamt war das aber ein Testspiel der unterhaltsameren Sorte. Schönes Wetter, altes Stadion mit Charakter, ein Gegner der mitspielt und viele Tore. Fußballherz was willst Du mehr? Naja eigentlich schreit das Herz nach Punktspielen. Aber in dieser Hinsicht kann man sich ja schon am Freitagabend in Aachen wunderbar substituieren. In diesem Sinne, man sieht sich bei den Amas und auch die längste Sommerpause aller Zeiten geht irgendwann vorbei, ganz bestimmt sogar.

Fakten

Ende gut, alles gut - Sieg in MünsterBVB Halbzeit 1: Langerak – Kirch, Subotic, Hummels, Schmelzer – Amini, Kehl – Blaszczykowski, Bittencourt, Großkreutz – Schieber

BVB Halbzeit 2:Langerak - Piszczek, Günter, Santana, Löwe – Leitner, Gündogan – Hofmann, Reus, Perisic – Lewandowski

Tore: 1:0 Kühne (12., Foulelfmeter), 2:0 Kühne (32.), 2:1 Lewandowski (52.), 2:2 Perisic (55., Foulelfmeter), 2:3 Piszczek (60.), 2:4 Lewandowski (63.)

15.050 Zuschauer im Preußen Stadion

Die Pressekonferenz

Auf der PK nach dem Spiel präsentierte sich Jürgen Klopp mal wieder von seiner charmanten Seite und hatte die Lacher auf seiner Seite, als er auf medium kluge Fragen der Antenne Münster antworten musste. Außerdem machte SCP Coach Pavel Dotchev noch ein intimes Geständnis.

[[audio? &url=/media/audio/pk-01-08-2012-muenster-bvb/pressekonferenz.mp3 ]]

Die Fotostrecke zum Spiel gegen Münster gibt es auf unserer BVB-Fotoseite unter diesem Link.

Web, 01.08.2012

Unterstütze uns mit steady