Spielbericht Jugend

Am Ende peinlich

28.02.2012, 00:26 Uhr von:  Redaktion

Sonntagmorgen. Nieselregen. Längst in Rente gegangene, ehemalige Bayer-Arbeiter fachsimpeln über den Nachwuchs und wer "mal der nächste Ballack sein kann." Minderjährige Dorfschönheiten mit Leopardenfell-Imitat bestellen Früchtetee und träumen von der großen Karriere. Als Spielerfrau. Typische Szenen im Jugendfußball.

Zunächst noch die Meinung zum Thema Fußball und Schule von einer Leverkusener Hausfrau, vorgetragen im rheinischen Singsang: "Er soll erst einmal die Mittlere Reife machen. Lernen kann man immer noch mal. Nur das Allgemeinwissen ist bei ihm so eine Sache. Oft sagen wir was und fragen ihn dann: 'Wie? Weißt du das nicht?'" Wahrscheinlich geht es dabei um die Reihenfolge des RTL-Nachmittagsprogramm.

Ab ins Spiel. Beim BVB fehlten unter anderem Dietz und Gümüstas, dafür waren die beiden Nationalspieler Benkarit und Dudziak sowie auch der in der Rückrunde bisher bärenstarke Nick Weber dabei. Nach zwei Minuten war das aber alles eh schon egal, weil Camoglu den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor, daraus ein Konter resultierte und der Gastgeber von Bayer Leverkusen in Person von Brasnic im zweiten Anlauf die Führung erzielen konnte. Durch die Beine auch noch.

Der Platz in Leverkusen - für die JugendUnd dieser pfeilschnelle Stürmer war es dann auch, der erst im letzten Moment von unserem kleinen Roman, Steffen Göcke, im Duell gut gestoppt werden konnte (28.). Vier Minuten später folgte dann die erste gelungene Kombination des BVB, die denn auch prompt zum Ausgleich führen sollte. Über links setzte sich Böhmer herrlich durch, seinen Pass in die Mitte nahm Köhler aus dem Hinterhalt mit vollem Risiko. Jedoch hielt Torwart Schnitzler glänzend, war aber bei der anschließenden Ecke gegen einen Kopfball unseres Innenverteidigers Brauer machtlos. Der U 16-Nationalspieler bot die ganze Urgewalt eines Rotschopfs auf und prüfte das Netz auf seine Konsistenz. Erfolgreich. Für das Netz.

Nach der Halbzeit entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, ehe es "Herzlich Willkommen in der Kreisliga C" hieß. Einen völlig harmlosen Schuss Gibaldis aus fast 25 Metern boxte sich der bemitleidenswerte Steffen Göcke selbst ins Tor und sorgte für die erneute und unnötige Bayer-Führung. Doch noch gab sich unser Nachwuchs nicht geschlagen, denn schoss Köhler wie vorm Ausgleich schön aus der Distanz, jedoch diesmal über das Gehäuse (49.), während Nick Webers vermeintlicher Ausgleich (59.) zu Recht wegen Abseits aberkannt wurde. Letztere Aktion wurde von der besten Szene und auch einzig auffälligen Dudziaks eingeleitet, während Kollege Benkarit total enttäuschte. Küchenpsychologisch könnte man eventuell einwenden, dass es für diese Jungs in dem Alter auch nicht förderlich sein muss, in einer großen überregionalen Sportzeitschrift bereits als Götzes Nachfolger genannt zu werden.

Zuvor wurde ausgerechnet der sehr auffällige Köhler ausgewechselt (56.), was eine etwas fragwürdige Entscheidung des Trainers Hannes Wolf war, der in der Folgezeit jedoch auch andere Probleme hatte. Denn plötzlich ließen sich unsere Jungs total hängen und liefen nur noch hinter her. Wolf war nun auf 180 und der Inhalt seiner Kommentare von außen soll an dieser Stelle im Dunst des Bayerwerks verschwinden. Jedenfalls erspielten sich die Gastgeber nun eine Reihe von Chancen, die unter anderem von Wagener per Kopf (63.) und Sarr per direktem Freistoß (67.) auch genutzt werden konnten.

Spielszene U17 Bayer - BVBWie vor fast einem Jahr verlor der BVB im Fernduell mit dem 1. FC Köln auswärts in Leverkusen also den Anschluss an die Tabellenspitze, da man nun bereits acht Punkte auf den Spitzenreiter aufweist. Dieser gewann nämlich auch noch sein Spiel gegen Düsseldorf in der 90. Minute und die ersten Glückwunschtelegramme können der Sekretärin also schon mal diktiert werden. Trotzdem geht es weiter für die U 17 und zwar wieder am nächsten Sonntag um 11 Uhr. Gegner ist dann erneut auswärts der abgeschlagene Tabellenletzte SC Paderborn am Sportplatz Goldgrund in Paderborn.

Daten zum Spiel

BVB (4-2-3-1): Göcke - Knystock, Pedro, Brauer, Böhmer (67. Bingöl) - Greshake, Köhler (56. Hüsing) - Dudziak (70. Specht), Weber, Camoglu (67. Wollert) - Benkarit

Tore: 1:0 Brasnic (2.), 1:1 Brauer (33., Kopfball, Vorarbeit Greshake), 2:1 Gibaldi (45.), 3:1 Wagener (63.), 4:1 Sarr (67.)

Zuschauer: 170

Chancen: 7:5

Ecken: 6:6

Gelbe Karte: Brauer (18., taktisches Foul)

Malte D., 27.2.2012


Unterstütze uns mit steady