Spielbericht Amateure

Derbysieg vor Rekordkulisse

04.03.2012, 16:23 Uhr von:  Redaktion

UvdADerbysiege machen Spaß und die Amateure von Borussia liefern diese in schöner Regelmäßigkeit. Durch Spielverlegungen und Sicherheitsbedenken kamen wir Borussen nun zu dem unglaublich geilen Erlebnis, einen Samstag der ganz besonderen Art zu erleben. Um 12:30 Uhr sollte das kleine Derby in der Roten Erde angepfiffen werden und man konnte schon ab 11:30 Uhr sehen, dass es voll wird. Am Freitag waren schon rund 4.700 Karten verkauft und auch vor Ort lief der Verkauf gut. Am Ende meldete man beeindruckende 7.384 zahlende Zuschauer in der Kampfbahn. Auch der Pressebereich war ungewohnt voll und so bestätigte sich das herausragende Interesse an der Partie.

Ließ man den Blick nun durch das Stadion schweifen, wurde einem schon ein bisschen mulmig. Die Kurve war gut gefüllt und auch die Gegengerade war gut bestückt. Der rechte Teil der Haupttribüne rund um die UvdA platzt zusätzlich aus allen Nähten und machte von Beginn an ordentlich Radau. Diese ganze wunderschöne Atmosphäre wurde nur noch einmal durch die Trauerminute für Uli Behle getrübt. Ein BVB Urgestein, der mit seiner ehrenamtlich Tätigkeit die Borussia mitgeprägt hat. Bis auf einen Gröhler hat dies wirklich mal geklappt. Schade, dass dies im Westfalenstadion so nicht möglich ist.

SpielszeneDoch rein ging es in die Partie. Die kleinen Borussen starten mit Feldüberlegenheit und mussten sich nur der sehr rüden blauen Nachwuchstretern erwehren. Kurz nach Anpfiff kam es dann zum erwarteten Stelldichein der Fanbrut aus dem Moloch. Es ist wie es ist, den Quoten-Deppen sieht man immer und so tauchten in der Südkurve plötzlich jene Gestalten auf. Wie es dazu kam, dass die Fans ins Stadion kamen, können wohl nur BVB Ordnungsdienst und Polizei beantworten. Generell muss man sagen, dass der ganze Plan von Anfang an schade war. Da das Dreisamstadion in Freiburg eher klein ist, die Anreise dafür umso beschwerlicher, war es durchaus möglich, dass die Falschen auch eine Fanschar mitgebracht hätten. Dies nun durch das Weglassen eines Gästeblocks und entsprechenden Verlautbarung auf beiden Vereinsseiten verhindern zu wollen, finden wir dann doch schade. Gegnerische Fans gehören zum Fußball dazu und sind das Salz in der Suppe auf den Rängen.

Im Anschluss zeigte aber die Polizei wie man es nicht macht und versenkte das Kind noch tiefer in den Brunnen. Anstatt die paar Mitgereisten direkt zu verweisen, oder in der Ferne stehen zu lassen, wurde diese nun für alle sichtbar hin zu Heimkurve und zum Kern der Tribüne eskortiert. Dieser Fehler wurde dann nach einiger Aufregung auf der Tartanbahn zwischen Offiziellen und auf der Tribüne zwischen Fans korrigiert. Dennoch bleibt die Frage, warum gefühlt jeder anwesende Polizist mit einem Knopf im Ohr ausgerüstet ist, wenn am Ende doch keine Absprache abgehalten wird oder man scheinbar der elektronischen Kommunikation nicht mächtig ist. Immerhin haben die UvdA gezeigt, dass sie entgegen der hochbrisanten (Un-)Informationen des MKÜ nicht zu ausgesprochenen Gewalttätigkeiten neigen.

TorjubelNach dieser kleinen Episode konnte man sich dann wieder dem Spielgeschehen widmen. Und als hätten es die Spieler gemerkt, dass es Ablenkung braucht, wuchtet Marvin Bakalorz eine Ecke mit dem Kopf Richtung Tor und die Murmel schlägt auch tatsächlich ein. Dies war die frühe Bestrafung für eine schwache Vorstellung des blauen Nachwuchs. Danach gab es ein kurzes Störfeuer im Dortmunder Strafraum bevor Jonas Hofmann die nächste Standardsituation verwandelt. Ein Pass an die Strafraumgrenze nahm Hofmann mit Schwung auf und schoss den Ball ins Tor. Großer Jubel auf der Tribüne und auf dem Platz. So macht Fußball Spaß.

In der Folge änderte sich nicht allzu viel am Spielgeschehen. Die Dortmunder waren überlegen und schafften es ein ums andere Mal die indisponierte Abwehr rund um Torwart Himmelmann in Verlegenheit zu bringen. Nur: wie bei den Großen hapert es bei der letzten Konsequenz und so konnte nicht noch ein Tor nachgelegt werden. Boyd, Baykan und Bakalorz verpassen einige gute Einschusschancen und vom Gegner kommen außer einigen Schwalben auch nicht viel ansehnliches. Durch ein rustikales Foul an Boyd kommen dann wieder etwas Emotionen rein und von allen Tribünen erschallt der Dortmunder Klassiker "Am Tag als der FC Scheisse...".

hohes BeinBis zur Pause ballert der Gegner dann noch zweimal in eine Mauer und holzt noch ein wenig vor sich hin. Die Polizei veranstaltet währenddessen auf der Tribüne Wandertag und marschiert von unten nach oben, nach rechts zur Krawallpresse und wieder zurück und wieder hoch. Ganz nett anzusehen wie sich die Wandersporen verdient werden. Dann aber hat Jonas Weickenmeier an der Pfeife aber ein Einsehen und bevor noch ein Spieler kaputt getreten wird, schickt er die Akteure in die Kabinen zum abkühlen.

In der zweiten Halbzeit kommt dann das Jungtalent Ducksch für Baykan. Ducksch konnte schon bei einem Testspiel der Profis auf sich verweisen und zeigte auch bei den Amateuren sehr ordentliche Leistungen. Oldie Frank Fahrenhorst bei den ungeliebten Gästen sitzt dabei weiter seine Altersalmosen auf der Bank ab. Dafür stochert bis zur 80. Minute ein gewisser Kamil Waldoch im blauen Trikot rum, seines Zeichens Sohn von Thomasz Waldoch, den wohl jeder Leser noch kennen dürfte.

Das Spiel plätschert in der zweiten Halbzeit dann weiter. Unseren Amateure zeigen zwar die etwas reifere Spielanlage und kombinieren gelegentlich sehr ansehnlich, allerdings fehlt immer der letzte Punsh. Aber genauso wie bei den Profis wird Inkonsequenz gelegentlich bestraft und so kann Manuel Torres dann aus dem Nichts den Anschlusstreffer erzielen. Der Anschlusstreffer ist umso ärgerlicher, als dass er aus einem individuellen Fehler aus der Abwehr hervor ging. Den Fehlpass von Halstenberg nimmt Torres an und schiebt den Ball dann furztrocken an Focher vorbei ein. Die Fans der Gäste haben diesen Treffer übrigens nicht mehr gesehen, sie wurden wohl von der Polizei vorzeitig nach Hause komplementiert.

JubelDoch wer nun ein Zitterspiel erwartet, der wurde enttäuscht. Von Blau kommt einfach viel zu wenig und vor allem Ducksch verpasst die Möglichkeit, den Sack zu zumachen. So eine Klatsche wäre schon geil gewesen, aber was soll man meckern. Während die Tribünen zu den Klängen von "Im Wagen vor mir..." feiern, spielen die Jungen den Ball locker runter. In der Nachspielzeit brennt dann auch nichts mehr und dann kann die Party losgehen. Die Freude der Jungens ist echt und die Feier danach mit den Fans einfach nur echt. Nach zwei Hüpfeinlagen und viel Gesinge beginnt sich so langsam die Kampfbahn zu leeren.

Die Spieler der Gäste werden noch mit einem gellenden Pfeifkonzert und etlichen netten Empfehlungen verabschiedet. Dabei konnte sich Sabah noch durch ein Zungenspiel in Richtung der Heimfans empfehlen und dürfte wohl die Dusche im Nachhinein intensiver genossen haben. Das nennt man wohl Aktion und Reaktion. Auf jeden Fall keine professionelle Aktion von beiden Seiten, aber wir sind eben nicht beim Balett.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Mittag in der Roten Erde wohl allen BVB Akteuren und Fans viel Spaß bereitet hat. Die Atmosphäre von 7.384 Zuschauern bei einem Aufeinandertreffen von zwei Amateurmannschaften war einmalig in Deutschland und ist schon eine sehr große Hausnummer. Das dies in der Roten Erde möglich war und man nicht ins Westfalenstadion ausweichen konnte, macht das Ganze umso geiler.

Fans und SpielerBorussias Zweite steht nun auf einem vierten Platz, doch der Zwölfpunkterückstand auf Lotte erscheint dennoch zu groß. Nachdem zuletzt Alomerovic zwischen den Pfosten stand, war nun wieder Focher in der Startelf. Heute zeigte er eine solide Leistung und man kann hoffen, dass er seine manchmal recht flatterigen Leistungen nun hinter sich gelassen hat. Vrancic bewies dann noch im Kabinengang seine klopp'schen Qualitäten und diktierte den Journalisten ein Interview, dass man irgendwoher schon kennt. "Man schaue jetzt von Spiel zu Spiel und versuche seine Leistung abzurufen. Was Ende dabei rauskommt...." Na kennt ihr das? Fehlte noch der Hinweis auf den brutal starken Gegner, aber das wäre ob der Leistung des Gegners wohl auch zu viel des Guten gewesen.

Für die Amateure geht es schon am Dienstag dem 06.03 gegen Lotte um 19:00 Uhr weiter. Da Lotte für seine stimmgewaltigen Anhang bekannt ist, wird es wohl wieder an uns hängen bleiben, ob das Spiel atmosphärisch was zu bieten hat oder nicht. Die Jungs auf den Rasen haben es sich auf jeden Fall verdient.

Die Fotostrecken zum Spiel findet Ihr auf unserer BVB-Fotoseite www.bvb-fotos.de unter diesem Link.

Stimmungsvideo

mrg, 04.03.2012

Unterstütze uns mit steady