Spielbericht Amateure

Macht unseren Traum wahr...

24.03.2012, 19:00 Uhr von:  Redaktion

Matchwinner Vrancic mit Kollege BakalorzUnd es geht immer weiter. Auch die Fortuna aus Köln konnte die Amateure der Borussia nicht stoppen, die weiterhin von der 3. Liga träumen darf, auch wenn dieses Mal die Konkurrenz nicht patzte. Dennoch gab es mit 4:1 (1:0) erneut einen hohen Sieg zu bestaunen und die Truppe von David Wagner stellte erneut beeindruckend unter Beweis, dass man Dinge wie Personalnot wohl gar nicht kenne bzw. solche Umstände sich nicht auf die Ergebnisse auf dem Platz auswirken.

Nachdem das Spiel gegen den Wuppertaler SV am Dienstag zum Hochsicherheitsspiel erklärt wurde, war das Polizeiaufgebot am Samstag doch deutlich geringer. Eine Hand voll Polizisten verirrten sich in den Gästeblock, der bestenfalls auch spärlich gefüllt war. 40-50 Fans aus Köln waren dann doch angereist und starteten schon vor dem Spiel die bekannten „Amateure raus aus der Liga"-Rufe. Kann man auch mal überdenken, wenn man selbst dann auch nicht unbedingt viele Zuschauer zum Auswärtsspiel mitbringt. Auf Dortmunder Seite waren die UvdA auch wieder am Start, nachdem man am Dienstag noch auf den dreiköpfigen Support des Nachwuchses zurück greifen musste. Dies sorgte bei strahlendem Sonnenschein dann wieder für Atmosphäre in der Roten Erde, insgesamt wurde sogar die Marke von 1000 Zuschauern geknackt. Dies war angesichts der Rahmenumstände aber auch mal zu erwarten, denn beim aktuellen Lauf unserer Jungs haben sie sich jeden Zuschauer in der Kampfbahn auch verdient.

Gut aufgelegt - Block H in ActionDie Personalsorgen von David Wagner rissen vor der Partie wie zu erwarten nicht weiter ab. Eher im Gegenteil, Top-Stürmer Terrence Boyd stand nicht zur Verfügung, weil er für die US of A in der Olympia-Qualifikation antreten musste. Für ihn stand Nachwuchs-Hoffnung Marvin Ducksch in der Sturmspitze und Christian Silaj gab sein Debüt in der Anfangsformation. Viele Alternativen hatte Wagner dann auch nicht mehr, saßen mit Oskar Gasecki, Tim Kübel und dem wieder genesenen Kiyan Soltanpur nur drei Feldspieler auf der Ersatzbank. Auf Seiten von Fortuna Köln dürfte zumindest der Name Lukas Nottbeck eine Erinnerung wecken, stand er in der Drittliga-Saison 2009/2010 noch im Kader der Amateure. Und auch abgesehen von der Personalsituation war man vor dem Spiel gegen die Fortuna gewarnt, hatten sie am vergangenen Dienstag noch dem Tabellenführer aus Lotte ein Schnippchen geschlagen. Immerhin stand der eigentliche Profi Marvin Bakalorz nach Ablauf seiner Sperre wieder zur Verfügung, um die Serie von nun neun ungeschlagenen Spielen in Serie (darunter acht Siege) weiter auszubauen.

Vrancics Samstagsschuss bringt die Führung

Gästefans waren auch mal wieder daGleich zu Beginn legten die Amas dann auch mit einer Flanke von der linken Seite, vorgetragen durch Fring, los. Diese fand den Kopf von Christian Silaj, der den Ball aber nicht optimal traf. Das hätte schon die frühe Führung sein können (1.). Insgesamt war es eher eine ausgeglichene erste Hälfte, bei der beide Seiten auf ihre Chancen kamen. So ließ Hervenogi Unzola auf der rechten Seite den Kölner Silvio Pagano laufen, dessen Schuss knapp am Tor von Alomerovic vorbei lief (11.). Auf der anderen Seite probierte es Jonas Hofmann dann mal mit einem Drehschuss nach einer Ecke, der aber ebenso knapp das Tor passierte (17.). Insgesamt war das alles von Dortmunder Seite noch nicht wirklich zwingend genug, so auch bei Duksch, dessen Direktabnahme von halblinks auch problemlos den Weg in Pauckens Pranken fand (23.). Dafür hatten die Gäste eine vielversprechende Doppelchance, als Dahmani eine halbhohe Hereingabe von der rechten Seite verwertete, Alomerovic aber zur Ecke retten konnte. Nach dieser kam Montabell an den Ball, schaffte es aber nicht, das Leder im BVB-Tor unterzubringen (18.).

Dass Vrancic seine persönliche Torkrise mit zwei Toren am Dienstag beendet hat, bewies er dann noch einmal nachhaltig, als er mit einem platzierten Schuss aus gut und gerne 30 Metern in die linke Ecke des Kölner Tores traf. Da schaute nicht nur Schlussmann Paucken überrascht drein, auch die Kibitze auf der Tribüne dürften sich gewundert haben, dass der Ball a) den Weg ins Tor fand und b) den Tormann ohne Probleme passieren durfte. Definitiv ein hübsches Tor, das aus Kölner Sicht aber wohl so Rico Benatelli im Zweikampfnicht fallen muss (35.). Dies führte dann auch dazu, dass einmal mehr im Block geträumt wurde. Wünsche nach Reisen nach Heidenheim oder Unterhaching kamen einmal mehr auf, der Traum von der dritten Liga ist immer noch präsent und Udo Jürgens freut sich irgendwo bestimmt darüber, dass sein Hit „Ich war noch niemals in New York" noch einmal als Grundlage für ein Fußball-Lied genommen wird. Darüber hinaus wurden auch neue Gesänge eingeübt, bei denen man allerdings doch recht deutlich merkte, dass sie noch nicht flutschen. Macht aber nichts, zur Verbreitung braucht es eben nun mal immer eine gewisse Eingewöhnungszeit.

Nach dem 1:0 ging das Spiel dann auch richtig los und bis zum Halbzeitpfiff gab es noch weitere Torchancen für beide Seiten zu beobachten. So bekam Rico Benatelli den Ball zwar schön von Hofmann aufgelegt, traf diesen beim Abschluss aber nicht richtig und verfehlte so das gegnerische Gehäuse (36.). Dann musste Alomerovic aber noch einmal seine Klasse beweisen, als ein schöner Schuss von Steffen Moritz gefährlich auf sein Tor flog, allerdings von Alomerovic abgewehrt wurde (39.). Für die Borussia versuchten es noch einmal Ducksch (40.) und Vrancic per Freistoß (41.), beide Male hatte Paucken allerdings etwas gegen den zweiten Treffer.
So ging die Borussia mit einem 1:0 in die Pause, das vielleicht ein wenig glücklich anmuten mag, insgesamt aber auch nicht unverdient war.

Duckschs Torpremiere gleich doppelt

Marvin Duksch hatte doppelten Grund zur FreudeIn der zweiten Hälfte wollten es die Fortunen noch einmal wissen, während die Amateure sich zu sehr auf Reaktionen denn auf Aktionen konzentrierten. Viel zu passiv agierte man gegen die Gäste und hatte bis auf einen straffen Schuss von Fring, der am Kasten vorbei rauschte, offensiv auch nichts mehr zu bieten (51.). Stattdessen boten sich gute Möglichkeiten für die Gäste, die häufig gefährlich über die Außen kamen, mit ihren Kopfbällen glücklicherweise aber weitestgehend das Tor verfehlten. So auch Pagano, der nach einem Eckball von der linken Seite im Dortmunder Strafraum zum Scherenschuss ansetzte, aber doch ein paar Meter über das Gebälk zielte (54.). Die vielleicht beste Chance für Köln vergab dann schließlich Hamdi Dahmani, der den Ball nach einer Flanke von der linken Seite aus kurzer Distanz zum Kopfball bekam, allerdings am erneut stark aufgelegten Alomerovic scheiterte, der blitzschnell die Fäuste nach oben zog und damit zur Ecke klärte (56.).

Dann aber untermauerte die Borussia, warum man aktuell einfach einen Lauf hat. Vrancic spielte einen herrlichen langen Ball in den Lauf von Jonas Hofmann, der eigentlich schon durch war und alleine auf das Tor von Fortuna rannte, dann aber noch die Übersicht und den Teamgeist besaß, um den Ball noch einmal auf den mitgelaufenen Marvin Ducksch zu legen, der schließlich keine Probleme mehr hatte, die Führung auszubauen. Sein erstes Tor in der Regionalliga. Und das zu einem Zeitpunkt, wo es eher so aussah, als fänden die Kölner zurück ins Spiel. Wichtiges Tor, toller Konter (63.).

Die Fortuna war (verständlicherweise) geschockt und konnte nur noch mit einer Direktabnahme von Pagano auf das Tor von Alomerovic zielen. Doch auch diese verfehlte den Anschlusstreffer um ein bis zwei Meter (69.). Schließlich wurde es dann doch noch richtig bitter für die Kölner, da Ducksch jetzt Gefallen am Erzielen von Toren in der Regionalliga gefunden hatte. Paucken faustete den Ball nicht gerade sicher nach einer Ecke von der linken Seite weg, sodass er direkt beim am Zunge raus für Liga 3Strafraum lauernden Ducksch landete. Dieser zögerte nicht lange, nahm den Ball direkt und wemmste ihn ins Netz (74.). Und weil so schönes Wetter war und man sich ja in nichts nachstehen will, hatte dann auch schließlich Mario Vrancic Bock auf ein zweites Tor. So setzte er sich wiederholt gegen die Verteidiger von Fortuna durch, um dann auch noch den Torwart zu verladen und zum aus Kölner Sicht doch etwas unnötig hohen 4:0 einzunetzen (75.). Vier Tore Unterschied waren bis zu diesem Zeitpunkt zwischen diesen Mannschaften leistungstechnisch jedenfalls nicht zu erkennen. Aber uns kann es ja egal sein. Die Ergebniskosmetik gab es dann aber doch noch nach einer langen Hereingabe von rechts, nach der Michael Kessel dann aber auch wirklich mutterseelenallein im BVB-Strafraum stand und sicher einschob (79.).

Dies veranlasste die Fortuna-Ultras dann wohl nicht unbedingt dazu, sich selbst zu feiern, dennoch konnte man in den letzten Minuten des Spiels eine Polonaise durch den Gästeblock beobachten, die auch von den anwesenden Polizisten interessiert verfolgt wurde. Und auch im Heimblock war die Stimmung natürlich prächtig, träumte man weiterhin vom Aufstieg und davon, dann wohl wieder eine Klasse höher zu spielen als der ewige blaue Rivale. Rundum passte eigentlich alles zum Wetter. Sonnenschein, Bratwurst, Bier, Borussia, Sieg. So kann es definitiv weitergehen an diesem Wochenende. Wenn die Profis morgen noch gegen die anderen Kölner nachlegen, folgt erneut ein glücklicher und zufriedener Wochenabschluss in schwatzgelb.

Stimmen

Marvin Ducksch: „Beim zweiten Tor habe ich den Ball kommen sehen, bin ein Stück zurück gegangen. Ich hab einfach gedacht ‚Was kann man außerhalb des Strafraums machen‘. Dass der Ball noch reinging, ist dann natürlich umso schöner.
Wir müssen erst mal abwarten und unsere nächsten Spiele gewinnen. Jetzt geht es nach Trier am Mittwoch, da wollen wir unsere nächsten drei Punkte holen und dann werden wir weiter schauen.
Ich kann noch gar nicht beschreiben, wie ich mich gerade fühle. Das sind meine ersten Schritte hier und jetzt kann es weiter gehen. Ich bin glücklich, dass ich hochgezogen worden bin und jetzt hier meinen Job machen kann und im Sommer werden wir dann weiter sehen.“

Die Stimmen der Trainer Uwe Koschinat und David Wagner auf der Pressekonferenz:

[[audio? &url=/media/audio/pk-2012_03_24_bvb2_koeln/PK_Amas_Fortuna_Koeln.mp3 ]]

Die Siegerwelle vor der UltràkurveStatistik

Borussia: Alomerovic – Unzola (78. Gasecki), Halstenberg, Terzic, Fring (80. Kübel) - Vrancic, Bakalorz - Silaj, Benatelli, Hofmann – Ducksch (78. Soltanpour)

Köln: Paucken - Moritz, Schäfer (66. Kessel), Laux, Yilmaz - Kühn – Nottbeck (82. Habl), Pospischil, Pagano – Dahmani (82. Heber), Montabell

Tore: 1:0 Vrancic (35.), 2:0 Ducksch (63.), 3:0 Ducksch (74.), 4:0 Vrancic (75.), 4:1 Kessel (79.)

Zuschauer: 1090

Vanni, 24.03.2012

Unterstütze uns mit steady