Spielbericht Amateure

Den VfL geschlagen - den Traum um eine Woche verschoben

11.05.2012, 23:34 Uhr von:  Redaktion

Borussia Dortmunds Amateure reiten weiter auf der Erfolgswelle. Der kleine Nachbar aus Bochum wurde durch Tore von Rico Benatelli und Mario Vrancic mit einem standesgemäßen 2:0 nach Hause geschickt. Der große Traum vom Aufstieg musste wegen dem Erfolg der Sportfreunde vom Autobahnkreuz Osnabrück in Trier leider vertagt werden. Der BVB tritt nächsten Samstag als Tabellenführer in Wuppertal an und kann dort mit einem Sieg den Traum vom Drittligaaufstieg endlich wahr machen.

Dass dieser Traum überhaupt noch geträumt werden darf, erschien im Dezember undenkbar. Der BVB ging mit 17 Punkten Rückstand auf Lotte auf dem achten Platz in die Winterpause. Ein kümmerlicher Heimsieg gelang in der Hinrunde. Doch dann ließ die Mannschaft eine Rückrunde folgen, gegen die sogar der Rekordlauf der Profis verblasst. Sage und schreibe 49 Punkte hat die Mannschaft in 17 Spielen gesammelt, außer einem Unentschieden und einer Niederlage wurde alles gewonnen und mit dem Sieg in Essen wurde letzte Woche zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung erobert.

David Wagner setzte auch im Wesentlichen auf die Mannschaft, die mit 4:0 an der Hafenstraße triumphiert hatte. Nur Jungprofi Marvin Bakalorz kehrte nach seiner Gelbsperre in die Startelf zurück. Zudem wurde Zlatan Alomerovic wegen seiner in Essen erlittenen Rippenprellung von Johannes Focher ersetzt. Alomerovic versicherte aber vor dem Spiel, dass „das mit der Atemnot gar nicht so schlimm gewesen ist, wie es in der Zeitung stand.“ In der Roten Erde hatte sich trotz Regenwetters eine ordentliche Kulisse eingefunden. Auch die stimmgewaltigen Ultras von die Amateure gaben sich trotz des anstehenden Pokalfinales die Ehre. Ein schöner Rahmen für das letzte Saisonspiel in der altehrwürdigen Kampfbahn. Leider waren aus dem fernen Bochum nur wenige Fans angereist, die das Spiel zudem absolut stumm verfolgten.

Der BVB Nachwuchs demonstrierte auch gleich seinen Siegeswillen und setzte den VfL unter Druck. Manchmal schoss man mit seinem Einsatz aber auch etwas über das Ziel hinaus. Terrence Boyd und sein Gegenspieler Julian Wolff wurden an diesem Abend jedenfalls keine Freunde. Bereits nach wenigen Minuten schickte Boyd Wolff zu Boden und diese Szene sollte sich wiederholen. Sportskamerad Petersen aus Frankfurt beließ es aber bei einer Ermahnung. Aber auch der VfL wollte die Punkte nicht abschenken und spielte munter mit.

Als sich gerade die Führung von Lotte in Trier herumgesprochen hatte, ging auch der BVB in Front. Ensar Enes Baykan dribbelte in den Strafraum, spielte einen butterweichen Steilpass auf Benatelli und der demonstrierte, dass er sich Robert Lewandowskis 2:0 gegen Freiburg ganz genau angesehen hatte. Er blieb ganz cool, machte noch einen Schlenker an VfL Torwächter Scholz vorbei und schob den Ball überlegt ein.

Gegen Ende der ersten Hälfte wurde Bochum stärker. Insbesondere der früh für den verletzten Freiberger eingewechselte Hrustic sorgte für ordentlich Alarm vor dem Dortmunder Kasten, konnte Focher aber mit seinen Abschlüssen nie wirklich in Verlegenheit bringen.

Zur Pause brachte Wagner den Nachwuchstorjäger für den Torjäger und Marvin Ducksch zeigte auch gleich seine Qualitäten. Er hatte einige vielversprechende Aktionen, wobei er häufiger auf den rechten Flügel auswich und den Ball von dort gefährlich vors Tor brachte. Seine beste Hereingabe erreichte Benatelli, der jedoch mit voller Wucht am Ball vorbei senste. Bochum hatte sich aber scheinbar für die zweite Hälfte auch so einiges vorgenommen und erspielte sich nun eine Feldüberlegenheit. Den BVB Amateuren schien die Aufstiegschance nun die Beine schwer zu machen und für einige Minuten brachten sie außer weiten Befreiungsschlägen nicht mehr viel zu Wege.

Doch nach der kurzen Schwächephase legte der BVB wieder zu. Insbesondere Ducksch und Hofmann schienen sich nun gefunden zu haben und zeigten einige schöne Kombinationen. Die Entscheidung des Spiels erzielte dann mal wieder der Kapitän und Freistoßspezialist Mario Vrancic. Bochum schien bei einem Freistoß von der linken Seite mit einer Flanke zu rechnen und stellte die Mauer nur schlampig. Solche Situationen liebt Vrancic und auch diesmal düpierte er die Abwehr mit einem Schlenzer um die Mauer herum. Viel Erfolg in der nächsten Saison in der zweiten Liga, Mario! Du hast das Zeug dazu, dich auch auf diesem Niveau durchzusetzen.

Der VfL war nun geschlagen, wollte aber weiter mitspielen. Echte Chancen konnten sie sich aber keine mehr erarbeiten. Die größte Chance der verbliebenen Spielzeit hatte dann nochmal Youngster Ducksch nach einem schönen Pass des eingewechselten Tim Treude. Aber vor dem Tor zeigte er sich in dieser Situation nicht kaltschnäuzig genug. Zum Glück passiert ihm das normalerweise eher selten.

Dann war es vorbei und die Mannschaft feierte mit ihren Fans, als ob der Aufstieg schon perfekt wäre. Leider ist das noch nicht der Fall, aber dafür hält die Wahnsinnssaison in schwatzgelb nach dem Pokalfinale mit dem Aufstiegsfinale in Wuppertal noch ein letztes Highlight bereit. Also heißt es nächsten Samstag mit der Bahn zum Aufstieg schweben. Jungens macht unsren Traum war!

Die Pressekonferenz

[[audio? &url=/media/amateure1112/bvb-bochum/pressekonferenz.mp3 ]]

Statistik

BVB Amateure: Focher - Fring, Terzic, Paurevic, M. Halstenberg - Benatelli, Vrancic - Baykan (88. Soltanpour), Bakalorz (61. Treude), J. Hofmann -Boyd (46. Ducksch)

VfL II: Scholz - Caspari, Semlits, Wolff, Stevens - M. Jansen, Mengert, O. Bulut (70. Opiola) - Fachat (70. Kyei) - Wassinger, Freiberger (26. Hrustic)

Tore: 1:0 Benatelli (20. Baykan), 2:0 Vrancic (71.)

Gelbe Karten: Boyd - Bulut, Jansen

2246 Zuschauer in der Kampfbahn Rote Erde

Web 11.05.2012

Unterstütze uns mit steady