Serie

Dembowski: Offener Brief an Super-Ultras und Eventaffen

20.12.2012, 18:35 Uhr von:  Redaktion

Liebe Super-Ultras und Eventaffen! Liebe Streikende und Streikbrecher! Werte Schweigende und Singende!

Habt ihr eigentlich vergessen, warum ihr irgendwann einmal zum ersten Mal ins Stadion gegangen seid? Doch nicht, um Euch später die Köppe einzuschlagen. Ihr, die Ihr jetzt diskutiert, merkt Ihr nicht, wie Ihr die Gräben beklagt, die Ihr und niemand anders ausgehoben habt.

Ihr habt Euch beschwert, Ihr habt protestiert und Ihr habt den Protest nicht gut gefunden. Ihr habt gesungen und Ihr habt nicht gesungen. Ihr habt sie aber leider auch nicht mehr alle. Es geht nicht um Euch, es ging nie um Euch. Ihr seid ein Teil des Spiels. Ein wichtiger Teil des Spiels, aber es geht auch ohne Euch.


Wenn Ihr „ab jetzt nur noch Landesliga“ sagt, dann macht das doch bitte. Und wenn Ihr, liebe Super-Fans, „hoffentlich bekommen wir Donezk, dann bleiben die Event-Affen zuhause“ sagtet, dann hatte ich mir Celtic gewünscht, damit die ganzen Eventaffen, die ebenso gutes Geld zahlen und, das ist Euch ja immer wichtiger, ihren Verein begleiten, eine schöne Fahrt gehabt hätten. Es kam leider nicht so.

Ihr, die Ihr meint, jetzt sei aber mal Schluss mit den Protesten, was habt Ihr Euch denn gedacht, als ihr protestiert habt. Einfach mal bis zum 12.12 schweigen, weil es ja cool ist und dann Ruhe geben? Und Ihr, die Ihr meint, dass Fußball ohne Euch nicht funktioniert, lasst Euch gesagt sein, dass Fußball nicht auf den Rängen, sondern auf dem Spielfeld stattfindet und dass Ihr nicht größer als das Spiel seid.

Fußball war vor Euch da und Fußball wird nach Euch da sein. Ihr, die Ihr meint, die Deutungshoheit über das Geschehen auf den Tribünen zu haben, erlaubt Euch nicht, über andere Zuschauer zu urteilen. Und Ihr, die Ihr Euch gerne unterhalten lasst und der Stimmung wegen ins Stadion kommt, denkt dran, dass Ihr, sobald Ihr ins Stadion kommt, Teil dieser Stimmung seid.

Ihr, die Ihr Borussia liebt, kommt zu Euch, wacht auf und schaut, wer diesen Keil zwischen Euch getrieben hat. Ihr braucht Ruhe.

Frohe Weihnachten wünscht Euch

Euer Dembowski, 20.12.2012

…auf dem Weg in den Oderbruch, Weihnachten mit Dörte

Dembowski ermittelt einigermaßen regelmäßig auch hier

Unterstütze uns mit steady