Warmlaufen

Stuttgart 22 - 1 besser

28.10.2011, 14:30 Uhr von:  Redaktion

Während ganz Fußballdeutschland über mögliche Konsequenzen für gewalttätige "sogenannte" Fans diskutiert, positioniert sich auf einem ganz anderen Feld eine Werbeikone und bringt vollkommen neue Gedanken ein. Unterdessen will der Ballspielverein mit harter Arbeit den fünften Erfolg in Serie einfahren. Im Schwabenland wollen die Young Guns ähnlich erfolgreich wie in der vergangenen Saison auftrumpfen. Doch sie müssen sich nicht nur gegen konstante Fußballprofis, sondern gleich gegen die immer noch nicht schweigenden Wutbürger zur Wehr setzen. Mit dem 22. Punkt der Saison könnte die Borussia am Ende des Samstags jedoch 1 besser sein.

ERGO-Versicherungsgruppen Werbepartnerin, Teilzeitmusikerin und Occupy The World-Sympathisantin Jana Pallaske steuerte den bislang prägendsten Satz zur aktuellen Weltlage bei. "Ich bin nicht Schauspielerin, ich arbeite manchmal als Schauspielerin. Als erstes bin ich Mensch", antwortete sie in der TV-Talkshow Menschen bei Maischberger, angesprochen auf ihren Beruf. Sie ging sogar noch weiter und bedankte sich bei der Gastgeberin mit den Worten: "Ich möchte ihnen danken & Respekt sagen, dass sie dieses Gespräch führen. Dass sie den Menschen mit ihrem Geist, ihrer Seele, ihrem Herz helfen zu kommunizieren."

Was aufs erste Hören nach einer Sternstunde der inhaltsleeren Schwere klingt, könnte bei genauerer Betrachtung die Lösung aller Probleme sein. Kommunikation. Vielleicht ein Runder Tisch. Zur Klärung der Ost/West/Pyro/Gewalt-Problematik. Zum Beispiel. Um jetzt endlich mal die lange erwartete Kurve in Richtung Fußball zu bekommen. Nach den bewegenden und teils eskalierenden Pokalmomenten unter der Woche zieht der schwatzgelbe Tross in Richtung Schwabenland weiter. Und trifft dort auf Streiks, Wutbürger und den Verein für Ballspielbewegung Stuttgart 1893 e.V. , der in dieser Saison bislang gerade daheim beeindruckende Konstanz bewiesen hat. Auf einen Sieg folgte stets eine Niederlage. Da der VfB vor zwei Wochen die aufstrebende Regionalmacht TSG 1899 Hoppenheim mit einer Niederlage aus dem Südwest-Derby entließ, steht einem Sieg, dem somit fünften Borussia-Ligasieg in Folge nicht einmal mehr die Statistik im Weg.

Somit sollte viel Zeit bleiben, mit Geist, mit Seele und mit Herz zu kommunizieren. Oder wenigstens den Menschen zu helfen, mit unserem Geist, unsere Seele & unserem Herz zu kommunizieren. Bevor wir jedoch wieder die Ausfahrt Pallaske nehmen, und mir hier Wortdreherei vorgeworfen wird, werfen wir schnell einen Blick auf die Lage der Liga. Trotz der durchaus bescheidenen Heimbilanz sind die Stuttgarter gut aus den Startlöchern gekommen. Nach dem ersten Saisondrittel schweben sie erstmals seit langer Zeit im Herbst nicht in Abstiegsgefahr, sondern tummeln sich mit 17 Punkten im breiten Verfolgerfeld.

Und das mit Trainer Bruno Labbadia, der auf seinen bisherigen Trainerstationen selten ein glückliches Bild abgeben hat. Mit dem Dänen Kvist haben die Schwaben einen der besten 6er der Liga im Aufgebot, der obendrauf in Interviews einen wohltuend bescheidenen Eindruck hinterlässt. Vor ihm werden wir einen ehemaligen Borussen sehen. Tamas Hajnal hat sich nach seinem Winterpausenwechsel in Stuttgart mittlerweile etabliert. Mit 3 Scorerpunkten und einem kicker-Notenschnitt von 4,0 hat er jedoch noch nicht wirklich in die Saison gefunden. Flankiert wird Hajnal vom Österreicher Harnik und vom Kagawa-Landsmann Okazaki. Alleinige Spitze im 4-2-3-1 System wird aller Voraussicht nach der am Gesäßmuskel angeschlagene Cacau sein. Sollte Cacau ausfallen, wird Ex-Hoppenheim II-Youngster Christoph Hemlein bereitstehen. Hemlein erzielte unter der Woche den frühen Führungstreffer im Spiel gegen den FSV Frankfurt.

Für die immer noch hungrigen Jungborussen beginnt mit dem Spiel der Endspurt vor der Länderspielpause. Noch 3x müssen sie auf dem Platz stehen, noch 3x dürfen sie gewinnen. Auf Stuttgart folgt unter der Woche die letzte Chance auf Europa nach der Winterpause. Den Abschluß des Pflichtspielmarathons wird es dann am darauf folgenden Samstag gegen Magaths Sammelsurium geben. Jeder Schritt ist wichtig, jedes Spiel baut aufeinander auf. Wie und ob Klopp rotieren wird, steht noch in den Sternen. Kommt Perisic für Großkreutz, wird Kehl rechtzeitig fit oder rotiert Gündogan von der Tribüne auf den Platz?

Klar scheint, dass Weidenfeller ins Tor zurückkehrt und Barrios sich weiter auf der Bank gedulden muss. Langsam haben sich die Young Guns eingespielt und genau diese Phase der Saison entschied in der letzten Saison (ohne große Rotation) über unseren Erfolg. Auch im vergangenen Jahr trotz wechselnder Erfolge auf europäischer Ebene. "Wir wollen unsere Serie ausbauen, sind uns aber im Klaren, dass dies ein hartes Stück Arbeit wird", kommentiert Klopp dann auch höchst emotionslos die anstehende Aufgabe im Schwabenland. Mit harter Arbeit zum Erfolg kommen, das würde, und so schließt sich der Kreis, dem inhaltsleeren Menschen vom Beginn dieser kleinen Vorschau eher nicht einfallen. Man kann reden wie man will, entscheidend ist zumindest im Fußball auf dem Platz. Vielleicht auch ein Erfolgsmodell für andere Lebensbereiche.

so könnte es aussehen:

VfB Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz, Tasci, Maza, Molinaro - Kvist, Kuzmanovic - Harnik, Hajnal, Okazaki - Cacau
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Kehl - Götze, Kagawa, Perisic - Lewandowski
Ersatz: Langerak - Löwe, Santana, Leitner, Gündogan, Großkreutz, da Silva, Kuba, Barrios, Zidan
Fraglich: Kehl (muskuläre Probleme), Bender (Kapselverletzung)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin), Assistenten: Markus Häcker, Bastian Dankert, Vierter Offizieller: Tobias Christ

Zuschauer: 60.000 (ausverkauft)
Anstoß: 15.30 Uhr, 29.10.2011

steph, 28.10.2011

Unterstütze uns mit steady