Warmlaufen

Hinfahren, um zu gewinnen

25.02.2011, 19:44 Uhr von:  Redaktion

Dieses Mal auch nach dem Spiel Jubelszenen?1991 – das ist lange, lange her. Und was in dem Jahr alles passiert ist. Der „Ötzi“ wurde entdeckt, der letzte Trabant gebaut. Die EU hieß noch EG, Fußball-Vereine wie Uerdingen, Düsseldorf und sogar Wattenscheid spielten noch in der Bundesliga. Und da wären wir auch schon beim Thema: Bundesliga. Es war der 12. Oktober 1991, an dem Borussia Dortmund zum bisher letzten Mal in München gegen den FC Bayern gewann. Das ist so lange her, das hat weder Mario Götze, noch Marcel „stippi1991“ Stiepermann und noch weniger der Schreiber dieses Artikels mitbekommen.

Durch Erzählungen und Berichte wissen aber auch junge Fans, dass die Saison 91/92 ein trauriges Ende nahm. Punktgleich wurde der BVB nur Zweiter, weil Stuttgart in letzter Minute noch ein Tor schoss. Aber es war eben die Saison des letzten Erfolges beim FCB. Im Internet – was nun nach 20 Jahren etwas ausgereifter ist als damals – findet man bei Youtube den Sportschau-Bericht zum Spiel. Spieler wie Michael Rummenige und Thomas Helmer standen da noch auf dem Platz. Die Kameras zeigten ein nicht gerade ausverkauftes Stadion. Und in einer Ecke die BVB-Fans. Ob das wohl mehr als 3000 waren? Jedenfalls sorgten Rummenige, Povlsen und ein Eigentor von Münch für ein 3:0-Auswärtssieg im Olympiastadion.

Rummenigge und HoeneßWer in den folgenden Jahren in die Stadt an der Isar fuhr, erlebte vieles. Jan Koller als Torwart, Philipp Degen als Torschütze oder die Meisterfeier 1996, aber eben bei 1860. Nur eines erlebte man selten: Punkte des BVB bei den Bayern. Im 21. Jahrhundet hätten wir zum einen das 1:1 in der Meistersaison 2002. Während die Wiederholung von Amorosos Freistoß-Tor noch lief, köpfte Giovanne Elber zum Ausgleich ein. Zudem gab es noch das 3:3 im Jahre 2006. Nach Abpfiff bekamen die Bayern die Meisterschale überreicht. Ansonsten verlief das Spiel in München (gefühlt) immer gleich ab: Der BVB geht früh in Führung, um danach so richtig schön die Hucke voll zu bekommen. In diesem Jahr tritt aber eine andere Mannschaft im Münchner Stadion an. Eine Mannschaft, die bereits viel gelernt hat und seit dieser Saison auch weiß, dass zum Sieg nicht nur eine gute Halbzeit ausreicht.

Und eben jene junge „stippi1991-Generation“ erlebt die wohl beste BVB-Mannschaft, die sie je gesehen hat. Eine Mannschaft, die auch Ausfälle kompensieren kann. Wie den von Roman Weidenfeller. Mitch Langerak gibt sein Debüt und das beunruhigt so ziemlich niemanden. Zwar hat bisher kaum ein Fan Langerak spielen gesehen, aber das Vertrauen auf das geschulte Transfer-Auge von Zorc und Klopp ist einfach da. Und was soll bei einer Abwehr mit Hummels und Subotic, Piszczek und Schmelzer schon großartiges auf das Tor kommen? Es ist keine Arroganz, wenn man sagt: Ein Unentschieden ist uns zu wenig. Dieser Satz ist einfach nur etwas verträumt.Zum ersten mal in der Bundesliga: Mitch Langerak

Zugegeben, das klingt auch alles zu einfach für ein Gastspiel beim Rekordmeister. Aber der Traum ist einfach da. Der Traum, dass Langerak den Robbens und "Gomezes" dieser Welt das Leben schwer macht. Der Traum von einem Gänsehautabend im Schlauchboot - Flutlicht, schwarzgelbe Jubelszenen, laute Gesänge. Der Traum, dass tausende Fans ihren ersten Sieg beim FCB feiern dürfen. Ironisch ertönte von Münchner Seite in den letzten Jahren nicht selten: „Deutscher Meister wird nur der BVB!“. In diesem Jahr dürfte es zum ersten Mal nach langer, langer Zeit wieder von der anderen Seite gesungen werden.

Der Tag in München: Das Stadion wird ausnahmsweise mal ausverkauft sein. 8000 bis 10 000 BVB-Fans werden erwartet. Erwähnenswert ist der Aktionstag von „Profans München“ im Rahmen von „Kein Zwanni“. Abgesehen von kleinen Schwenkfahnen und Doppelhaltern ist im Stadion für uns Gäste so einiges verboten. Mehr dazu in den Faninfos der Fanbetreuung.

Wie viele Borussen werden es diesmal sein?Parken direkt am Stadion bietet sich aufgrund der direkt anliegenden Autobahn an, kostet aber Geld. Übrigens ist das Fußballspiel nicht die einzige Großveranstaltung in Stadion-Umgebung am Samstagabend: Katy Perry tritt in Freimann auf, ihr Konzert ist ausverkauft. Dementsprechend werden die Straßen nicht gerade leerer aussehen.

Wetter? Kalt, sonnig-bewölkt, mittags 4 Grad, abends gefühlte 0 Grad.

Vorrausichtliche Aufstellungen:

Drittplatzierter: Kraft - Lahm, Tymoshchuk, Badstuber, Pranjic - Luiz Gustavo, Schweinsteiger - Robben, Müller, Ribery - Gomez.
Reserve-Bank: Butt - Breno, van Buyten, Altintop, Ottl, Klose, Kroos, Contento.
Nicht dabei: Olic (Knieoperation).

Spitzenreiter: Langerak - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Götze, Lewandowski, Großkreutz - Barrios.
Reserve-Bank: Focher - Dede, Santana, da Silva, Feulner, Kehl, Kuba, Le Tallec, Stiepermann.
Fraglich: Kuba (Kapseleinriss im Knie)
Nicht dabei: Weidenfeller (Kapselriss im Knie), Kagawa (Mittelfußbruch), Zidan (Haarriss Muskelansatz Wirbelsäule), Owomoyela (zweite Mannschaft), Kringe (Aufbautraining).

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin), Assistenten: Markus Häcker, Bastian Dankert. Vierter Offizieller: Felix Zwayer.

Sven, 25.2.2011

Unterstütze uns mit steady