Warmlaufen

Zurück in der Hölle

11.02.2011, 09:20 Uhr von:  Redaktion

Auch am Samstag auf dem Betzenberg jubelnMan kriegt auch eine Arbeitswoche später das Grinsen nicht so richtig aus dem Gesicht. Feine Ideen hat dieser Fußballgott. Winkt erst am Freitag stundenlang mit der Eintrittskarte für ein geiles Wochenende, lässt einen dann abends halbenttäuscht zurück, und haut am Samstag mal eben so richtig auf den Putz. Wunderbar. Doppelt schön übrigens, wenn man den ganzen Tag unterwegs ist und nur vor der Halbzeit mal kurz zwei Minuten ans Radio verschwendet. Danach hatte ich diesen Spieltag endgültig als nur allzu ärgerlich eingestuft, ehe mich gegen kurz nach fünf eine SMS wieder an die schönen Seiten des Lebens erinnerte: "Deutscher Meister wird nur der BVB!" Der Rest ist bekannt. Zum Ärger der Medien wird der Beginn der Aufholjagd von Bayern und Konsorten also wieder eine weitere Woche nach hinten verschoben, denn die einzige Tabellenführung des BVB, die an diesem Wochenende in Gefahr ist, ist jene in der Rückrundentabelle. Feine Zeiten.

Nun also nach Kaiserslautern. Quasi jeder Fußballfan kennt ja so seine kleinen Brüder des blauen Vorortclubs, diese Vereine, die man partout nicht ausstehen kann, auch wenn einem nicht immer zu 100% klar ist, warum dem eigentlich so ist. Bei Kevin Großkreutz im Hinspiel gegen Lauter(n)mir wird die Rolle dieses halbblauen Unsympathen jedenfalls traditionell mit "Unser Eww-See-Gaa" besetzt. Zumindest in puncto Weinerlichkeit sind Ähnlichkeiten mit dem Original aus Gelsenkirchen kaum zu übersehen, wenn man sich an den Umgang mit der jahrelangen Insolvenzgefahr am Betzenberg zurückerinnert: Wie oft die Bedeutung des FCK für "die ganze Region" (welche Region überhaupt?) beschworen wurde, ging einem schon ziemlich auf die Nerven. Und dann erst dieser gräßliche Dialekt... Zusammen mit den vielen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen aus den späten Neunzigern ergab das für mich eine ganz unangenehme Mischung, und entsprechend zufrieden war ich, als der Club beim letzten Abstieg 2006 den Weg in Liga zwei antreten durfte. Seitdem hat sich nicht nur am Betzenberg, sondern in der gesamten Bundesliga einiges getan. Im Rahmen der Provinztour 2011, als die sich der Dortmunder Rückrundenbeginn mit Auswärtsfahrten nach Leverkusen, Wolfsburg, Kaiserslautern und Hoffenheim nicht anders bezeichnen lässt, nimmt sich die Reise in die Pfalz dann doch ziemlich attraktiv aus: Endlich wieder Gast bei einem richtigen Verein in einem richtigen Stadion sein! Da kann ich das ganze Drumherum noch so unsympathisch finden: Das ist kein Club aus der Retorte, sondern ein Verein, der ohne Wenn und Aber in die Bundesliga gehört. Ich bin mittlerweile ziemlich froh, dass sie wieder da sind.

Sven Bender ist in überragender FormAuch sportlich dürfte die Reise zum Betzenberg unter keinem allzu schlechten Stern stehen. Über die Form der Borussia braucht man nicht viele Worte zu verlieren: Zwar ist die Punktausbeute von acht Punkte aus vier Rückrundenspielen etwas wenig, wenn man bedenkt, dass man seine Gegner nicht nur phasenweise an die Wand gespielt hat, gerade auswärts sollte man momentan aber wenig Sorgen haben. On the road wurde bisher weiter fröhlich eingenetzt, und es spricht wenig dagegen, dass diese Serie in Kaiserslautern reißt. Personell dürfte jedenfalls wieder die schwatzgelbe Stammformation auflaufen, so dass auch Neven Subotic nach seiner Gelbsperre und der unter der Woche angeschlagene Nuri Sahin wieder mit von der Partie sind. Kritischer ist die Situation beim Gastgeber aus Kaiserslautern. Zwar hatten in der Pfalz wohl nur kühne Optimisten von einer Saison ohne Abstiegsgefahr geträumt, und insofern wird dort auch niemanden die Tabellensituation vor dem 22. Spieltag überraschen, nur zeigt die Formkurve seit der Winterpause bedenklich nach unten. Der FCK ziert bei nur einem Punkt aus vier Spielen (einem 1:1 gegen den 1. FC Köln) das Ende der Rückrundentabelle und hat so seine gute Ausgangsposition nach der Hinrunde fast verspielt. Vor allem die Defensive der Lauterer sah in den letzten Wochen des öfteren nicht gut aus - in den letzten beiden Auswärtsspielen etwa standen insgesamt acht Gegentore zu Buche. Zudem fallen bei den Pfälzern am Samstag zwei wichtige Stammspieler aus: Rechtsverteidiger Florian Dick sah beim Gastspiel in Hoffenheim die fünfte Gelbe Karte, in dem sich auch der "Sechser" Oliver Kirch einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zuzog. Dafür dürfte der Lauterer Kapitän und Ex-Borusse Martin Amedick in die Innenverteidigung zurückkehren. Wollen wir hoffen, dass es nicht viel nützt.

Letzter BVB-Auftritt in KLUnd selbst wenn: Ich war zum letzten Mal in der Saison 2001/02 in Kaiserslautern. Das Spiel ging zwar 0:1 verloren, aber da ich morgen wieder dort bin, gibt es schlechtere Vorzeichen.

Aufstellungen

1. FC Kaiserslautern: Sippel - Petsos, Amedick, Rodnei, Jessen - Tiffert, Bilek - Hlousek, Moravek, Ilicevic - Lakic

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Kuba, Götze, Großkreutz - Barrios

Schiedsrichter am Samstag ist Florian Meyer, an der Linie assistieren ihm Carsten Kadach und Frank Willenborg. Das Gespann wird durch den Vierten Offiziellen Frederick Assmuth komplettiert.

Scherben, 11.02.11

Frederick Assmuth

Unterstütze uns mit steady