Unsa Senf

Was ist hier eigentlich los?

26.09.2011, 20:17 Uhr von:  Redaktion

Gästeblock der Dortmunder beim Spiel in MainzDiese Frage durfte man sich im Mainzer Gästeblock am Samstag mit Fug und Recht stellen, nachdem die Gastgeber das aus BVB-Sicht mehr als unglückliche 1:0 erzielt hatten. Plötzlich meckerten nicht wenige Borussen auf den Rängen über die schwatzgelbe Mannschaft auf dem Rasen. Bei allem berechtigten Frust muss man sich da wirklich fragen: Geht’s noch?

Schon im Heimspiel gegen die Hertha hatte es Pfiffe gegen die Mannschaft gegeben – wohlgemerkt beim Stand von 0:0 zur Halbzeit. Und jetzt eben in Mainz wurde erneute gemeckert, gezetert und rumgeblökt über diesen und jenen wahlweise unfähigen oder lustlosen Spieler in Schwarzgelb. Und das, wo die Borussen das Spiel im Mainzer Möbelhaus-Imitat sehr deutlich dominiert hatten.

Jajaja, gar keine Frage: Ein guter Ligastart sieht anders aus. Selbst wenn die Borussia am Samstag einen Pflichtsieg gegen den FC Augsburg landen sollte, wäre die Bilanz mit dann 13 Punkten aus acht Spielen allenfalls durchschnittlich. Aber ist das ein Grund, den Stab über die Mannschaft oder auch nur einzelne Spieler zu brechen?

Die Gründe für den von den Offiziellen als „Ergebniskrise“ eingestuften Fehlstart sind schließlich ebenso vielfältig wie offenkundig – und haben relativ wenig mit mangelndem Talent oder Willen zu tun.

Da ist zum einen die mangelnde Erfahrung. Trainer, Sportdirektor und Geschäftsführung haben sich ja nicht ohne Grund vor der Saison den Mund fusselig geredet und jede übertriebene Erwartungshaltung strikt zurückgewiesen: Die Mannschaft kann auf keinerlei Erfahrungswerte zurückgreifen, was das Auftreten als Deutscher Meister, haushoher Favorit und die stetigen englischen Wochen angeht.
Jürgen Klopp selbst wird ja nicht müde, genau dies tu betonen. „Wir müssen unsere eigenen Erfahrungen machen“, war schon in der letzten Spielzeit sein Credo. Daran hat sich nichts geändert, aber dazu gehören dummerweise eben auch Schwächephasen wie die (hoffentlich) zurückliegende.

Dazu kommt: Jürgen Klopp ist eigentlich dafür bekannt, nach Möglichkeit gern von Spiel zu Spiel dieselben elf Spieler für die Startelf zu nominieren. Wenige personelle Wechsel und viel Konstanz zeichneten den BVB in der zurückliegenden Meistersaison demnach auch aus. Genau diese Konstanz fehlt derzeit: Neven Subotic, Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Sven Bender, Lucas Barrios – auf gleich fünf elementare Spieler der Meistermannschaft musste dann und wann verletzungsbedingt verzichtet werden, wobei die Ausfallzeit von wenigen Minuten (Mats Hummels in Hannover) bis hin zu vollen acht Pflichtspielen (wie bei Lucas Barrios) reicht.
Obendrein kämpfte Shinji Kagawa nach überstandener Verletzung in diesen ersten Saisonspielen noch mehr mit sich selbst und seiner Form, als mit dem Gegner, und fielen zuletzt dann auch noch Sebastian Kehl (zu Recht) und Mario Götze (auf fragwürdige Art und Weise) gesperrt aus.

Das ist nicht nur ein bisschen viel hochkarätiger Aderlass auf einmal, sondern eben auch alles andere als Stabilität fördernd. Ein wie auch immer geartetes Grundgerüst, das der Mannschaft Stabilität gibt und an dem sich auch Neuzugänge wie Ilkay Gündogan orientieren können, existierte so bisher maximal in den Vorstellungen des Trainerteams, nicht aber auf dem Rasen. Und da ist ein naturgemäß schwer zu ersetzender Abgang wie Nuri Sahin noch nicht einmal berücksichtigt.

So bleibt der BVB eben momentan fast zwangsläufig hinter seinen Möglichkeiten zurück: Vorne fehlen noch die Durchschlagskraft und der letzte entscheidende Pass. Im Mittelfeld ist mancher Spielaufbau noch zu durchschaubar und es fehlen die häufigen Tempowechsel der vergangenen Spielzeit. Und hinten werden zu allem Überfluss dann eben auch die wenigen defensiven Fehler schonungslos bestraft – zuletzt zu sehen gegen Arsenal, in Hannover und in Mainz.

Das alles ist nicht schön, aber eben auch kein Drama. Denn noch immer – und auch mit den zu kompensierenden Ausfällen - spielt der BVB beileibe keinen schlechten Fußball. In allen drei verlorenen Ligaspielen war man die bessere der beiden Mannschaften. Nach wie vor dominiert die Borussia ihre Gegner – und nicht umgekehrt. Und das sieht obendrein inzwischen sogar wieder recht ansprechend aus. Dass die Ergebnisse dabei (noch) nicht immer stimmen, ist ärgerlich, unterm Strich aber lässt sich auf den Status Quo sehr gut aufbauen. Wenn nun die Verletzten allmählich zurückkehren und die Jungs von weiteren Blessuren zumindest halbwegs verschont bleiben, wenn also auch die Sicherheit zurückkehrt und sich das Team auf dem Platz nicht Woche für Woche neu finden muss, dann darf man durchaus zuversichtlich sein, dass die Angriffe auch bald schon wieder ins Ziel treffen und der BVB zu alter Torgefahr zurückfindet.

Bis dahin aber tut man der Mannschaft beileibe keinen Gefallen damit, der ohnehin vorhandenen Verunsicherung mit Pfiffen, Gemecker und Raunen von den Rängen zu begegnen. Was ist das überhaupt für ein Umgang mit einem Team, das uns allen die vielleicht schönste Saison der Vereinsgeschichte und so viele tolle Erlebnisse beschert hat?

Nach der vergangenen Saison hat diese Mannschaft definitiv ein anderes Verhalten und eine gehörige Portion Vertrauen von uns allen verdient.

Arne, 26.09.2011

Unterstütze uns mit steady