Spielbericht Profis

Hurra Sie Kommen - BVB startet die Saisonvorbereitung in der Provinz

05.07.2011, 12:22 Uhr von:  Redaktion

Kagawa auf dem Weg zum FührungstrefferBeim ersten Testspiel nach der Sommerpause präsentierte sich der Deutsche Meister phasenweise schon wieder äußerst spielfreudig und schickte eine bunt gemischte HSK-Auswahl mit einem 0:7 zurück auf die Dörfer. Außer Ilkay Gündogan und Sebastian Kehl kam beim BVB so ziemlich alles zum Einsatz, was gesund ist und Rang und Namen hat, so dass man sich auch schon einen ersten Eindruck von der Spielstärke der Neuzugänge machen konnte. Den stärksten Eindruck hinterließ allerdings der Volltreffer aus dem letzten Sommer: Kagawa Shinji zeigte nach seiner langen Verletzungspause eine beeindruckende Frühform und konnte sich gleich dreimal in die Torschützenliste eintragen.

Ausgangslage

Der Eingang zur großen WieseEndlich war die schier endlose Zeit des kalten Entzugs vorbei und man konnte sich wieder eine kleine Dosis Borussia gönnen. Der Familientag am Sonntag hatte noch einen eher gruseligen Eindruck hinterlassen. Nach fiesester Beschallung schaute man eher peinlich berührt zu, wie sichtlich unwillige Fußballer zu dämlichen Spielchen gezwungen wurden, die man schlimmer wohl nicht einmal von Animateuren im Cluburlaub geboten bekommt. Doch nun sollte endlich wieder der Ball rollen. Der BVB nutze mal wieder die Chance sich den Fans im Umland von Dortmund zu zeigen und so rollte eine kleine Karawane aus der Bierstadt in Richtung Möhnesee zum Stadion mit dem ebenso schönen wie passenden Namen „Große Wiese“.

Der Meister wurde gebührend empfangenDie örtliche Verkehrsinfrastruktur wurde an den Rand des Kollaps gebracht aber dennoch schafften es bis zum Anpfiff rund 6-7.000 Fans sich gleichmäßig im Rund des Stadions zu verteilen. Nach dem Einlass fielen sofort die überall verteilten Logos eines örtlichen Ekelbräuherstellers unangenehm ins Auge, so dass man sich von der Aussicht auf Erfrischungsgetränke als BVB-Fan sogleich verabschieden musste. Dafür wusste die Stadionwurst trotz großem Andrang durchaus zu überzeugen. Ansonsten waren beste Äußere Bedingungen gegeben, pünktlich zum Anpfiff kam sogar die Sonne raus.

Erste Halbzeit

Beim BVB begann Zidan als einzige Spitze, auf den Außen unterstützt von Kevin Großkreutz auf Links und dem kroatischen Neuzugang Ivan Perisic auf Rechts. Neben Sven Bender durfte sich Moritz Leitner auf der Doppelsechs versuchen und machte trotz seiner schmächtigen Statur wegen seines guten Ballgefühls und Spielverständnisses auch gleich einen guten Eindruck. Die defensive Flügelzange wurde vom Ur-Borussen Florian Kringe und Newcomer Chris Löwe gebildet.

Die frühe Führung durch ShinjiVon Beginn an am besten aufgelegt war aber der japanische Wirbelwind Kagawa Shinji. Entgegen anderslautenden Meldungen ist er inzwischen zwar nicht 5 Meter größer und grün im Gesicht, ganz im Gegenteil scheint er immer noch genau der Kagawa Shinji zu sein, der in der letzten Hinrunde die Massen in Verzückung versetzte: Wuselig, spritzig, mit Zug zum Tor und starkem Abschluss. Bereits kurz nach Anpfiff, als die Uhr gerade auf 19:09 vorgerückt war, tanzte er 3 Gegenspieler aus, spielte einen kurzen Doppelpass mit Großkreutz, zog in den Strafraum und versenkte den Ball trocken ins kurze Eck.

Das war das Startsignal für die stärkste Phase der Dortmunder im gesamten Spiel. Leitner zwang mit einem tollen Schuss aus 17 Metern den Sauerländer Keeper zu einer Glanzparade, ein Santana Kopfball wurde von einem Verteidiger von der Linie gekratzt und nach einem Traumpass von Leitner rettete der wirklich gute Torwart in allerletzter Sekunde vor dem heranstürmenden Zidan. Bereits nach 11 Minuten schlug der Japaner dann erneut zu. Löwe schickte Großkreutz steil und dessen Flanke verwandelte Kagawa per Kopf. Immer wieder erstaunlich wie er sich im Duell mit wesentlich größeren Gegenspielern durchsetzen kann. Kurz darauf erhöhte Zidan auf 3:0 nach einer schönen Kombination über Leitner und Perisic spielte der überragende Kagawa auch hier den entscheidenden Pass.

Leitner machte einen guten ersten EindruckVier Minuten später hatte der Trainer der HSK Auswahl genug und wechselte nahezu sein komplettes Team durch. Ob die Neuen so viel besser waren als ihre Vorgänger oder die BVB Stars es nun angesichts der deutlichen Führung etwas lockerer angehen ließen, sei dahingestellt, jedenfalls hielten die Amateure nun deutlich besser mit. War man bis dato kaum über die Mittellinie gekommen, erkämpfte man sich nun sogar den ein oder anderen Eckball. Einmal musste Tele Santana sogar die Sense auspacken, nachdem er selbst den Ball im Mittelfeld verstolpert hatte. Im Anschluss zeigte er sich aber bissig und nach einem starken Sprint grätschte er seinen durchlaufenden Gegenspieler noch ab, bevor der zum Schuss kam.

Als die Zuschauer sich bereits Richtung Halbzeitwurst orientierten schlug Kagawa noch einmal zu. Er guckte den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Schlussmann aus und überwand ihn mit einem tollen Heber aus 17 Metern. Das Spiel des BVB war in der ersten Halbzeit deutlich linkslastig, so dass Löwe zu einigen Offensivaktionen kam, wo er sich nicht schlecht anstellte, Perisic auf Rechts hing demgegenüber meist in der Luft und konnte seine Fähigkeiten nur punktuell andeuten.

Zweite Halbzeit

Jürgen Klopp wechselte komplett durch. In der Abwehr wurde nun die etatmäßige Stammbesetzung aus der letzten Saison aufgeboten. Erstaunlicherweise kam sie deutlich mehr in die Bredouille als die zusammengewürfelte Kette der ersten 45 Minuten. Zunächst spielte sich aber der Mann in den Vordergrund, der bislang vergebens auf einen Anruf aus Hamburg hofft. Damien Le Tallec, immer noch auf der Suche nach einem Club, der ihn für die nächste Saison ausleihen möchte, staubte kurz nach Wiederanpfiff zum 5:0 ab. Ansonsten spielte der junge Franzose aber zentral hinter der nun einzigen Spitze Robert Lewandowski.

Le Tallec trifft per KopfDie Sauerländer hielten nun noch besser mit und bescherten Mitch Langerak sogar den ein oder anderen Arbeitsnachweis, während Roman Weidenfeller nach der ersten Hälfte noch ein Trikot bar jeder Grasflecken präsentieren konnte. Wo ihnen hinten oft noch die Abstimmung zu fehlen schien, zeigte das Innenverteidigerduo des BVB vorne ein schönes Kopfballballett. Leider stand Mats Hummels deutlich im Abseits, als er die Vorlage seines serbischen Nebenmanns verwandelte. Nach einer guten Stunde hatte dann die HSK-Auswahl nach einem Konter die größte Chance zum Ehrentreffer, doch der durchgelaufene Stürmer zielte freistehend knapp am langen Eck vorbei.

Kurz darauf brachte sich Le Tallec nochmal bei den Scouts in Erinnerung, als er einen Eckball von Toni da Silva per Kopf zum 6:0 verwandelte. Dann konnte auch Robert Lewandowski seinen Namen in der Torschützenliste verewigen, nachdem er zuvor meist unglücklich vor dem Tor agiert hatte und so manche Chance verstolperte. Nach einer schönen Vorarbeit des agilen Götze zeigte er seinen „signature move“ und lupfte den Ball über den herauslaufenden Torwart zum Endstand von 7:0 in den Kasten.

Kagawa war der beste MannInsgesamt bot das erste Testspiel gute Unterhaltung, wenn man in Betracht zieht, dass die Mannschaft gerade erst aus dem Urlaub zurück gekehrt ist und im Training wohl noch nicht oft den Ball gesehen hat. Als die HSK-Auswahl ihre stärkeren Spieler im Rennen hatte, zeigte sich aber auch, dass noch ein weiter Weg vor den jungen Meistern liegt, bis sie auch nur ansatzweise die Form der letzten Saison wiedererlangt haben werden. Die aufgebotenen Neuzugänge konnten zumindest Neugier auf ihre Spielstärke wecken, wenn es auch schade war, dass man noch nicht die Gelegenheit bekam, Ilkay Gündogan mal auf der „Sahin-Position“ zu begutachten. Denn die Frage, wie diese Lücke geschlossen werden kann, dürfte entscheidende Bedeutung für das Abschneiden in Bundesliga und Europapokal haben. Letztlich bleibt aber die Erinnerung an eine gelungene Landpartie, die schon den Appetit auf die neue Saison der Borussia wecken konnte.

Statistik

Borussia Dortmund (Halbzeit 1): Weidenfeller – Kringe, Hornschuh, Santana, Löwe – Bender, Leitner – Perisic, Kagawa, Großkreutz – Zidan

Borussia Dortmund (Halbzeit 2): Langerak – Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer – Bakalorz, da Silva – Blaszczykowski, Le Tallec, Götze – Lewandowski

Tore: 0:1, 0:2 Kagawa (2. /10.), 0:3 Zidan (11.), 0:4 Kagawa (43.), 0:5,0:6 Le Tallec (47./68.), 0:7 Lewandowski (75.)

Zuschauer: 6-7.000 auf der Großen Wiese

Web 05.07.2011

Unterstütze uns mit steady