Spielbericht Jugend

Duksch lässt den Knoten platzen

01.10.2011, 01:35 Uhr von:  Redaktion

Große Freude bei Duksch & Co.Einen lupenreinen Hattrick konnte Torjäger Marvin Duksch beim 4:1-Erfolg für unsere U 19 gegen die stark in die Saison gestarteten Gäste aus Düsseldorf beim Spiel am Freitagabend beisteuern. Damit bewies er nach anfänglichen Problemen in den ersten Spielen, dass er seinen Torriecher nicht im Sommerurlaub vergessen hat. Auch ist seine Identifikation mit den Profis jetzt schon bewundernswert. Denn auch er kann keine Elfmeter versenken.

Mit einer Viertelstunde Verspätung begann das Spiel, da sowohl die Schiedsrichter als auch die Gäste die Auswirkungen des verlängerten Wochenendes auf den umliegenden Straßen kennenlernen durften. So blieb für die recht vielen Zuschauer Zeit genug, das Treffen der WM-Legenden 2002 begutachten zu dürfen: Christian Ziege und Lars Ricken begrüßten sich freundschaftlich. Und auch Andreas Rettig war mal wieder zugegen. Der Augsburger Manager scheint ein Double für den Raum Bayern zu haben, wenn man seine Präsenz bei Dortmunder Jugendspielen so bedenkt.

Schnelles Gegentor

Harte Zweikämpfe bei miserablem FlutlichtDas Spiel begann handgestoppt um 19.16 Uhr, jedoch ohne die verletzten Günter und Dytko beim BVB. Und schon nach fünf Minuten die erste Ernüchterung, als der schnelle Wolf Deelen auf rechts entwischte und in der Mitte Afkir bedienen konnte, der eiskalt zur Führung einschoss. Die mitgereisten Eltern jubelten lautstark in diversen Sprachen mit. Es sollte jedoch der letzte verlorene Zweikampf Deelens gegen Wolf sein, der in der ersten Hälfte von seinen Mitspielern immer gesucht wurde und somit das Spiel der Rheinländer extrem ausrechenbar machte.

Nach einer weiteren Schrecksekunde (Basatli trifft für die Fortunen aus der Distanz nur die Latte, 9.) waren unsere Borussen endlich wach und übernahmen die Spielkontrolle, was sich recht schnell auch in Toren bemerkbar machen sollte. Eingeleitet wurde der Ausgleich durch einen wundervollen Pass des Innenverteidigers Zeugners, der in der Spieleröffnung Mats Hummels heute in nichts nachstand. Seinen Ball nahm Duksch auf und vollendete trocken zum 1:1. Zwei weitere Möglichkeiten wurden in der Folgezeit von Duksch und Eisfeld knapp vergeben, ehe erneut Duksch mit nur einer Körpertäuschung aus bester Position im Strafraum eiskalt zum 2:1 erhöhte. Der Pass kam von Fritz und der Gäste-Torwart bewegte sich nicht einmal mehr (25.).

Duksch clever

Marvin Duksch bejubelt das 3-1Und eben dieser Torwart namens Sprenger sah auch in der 34. Minute mehr als unglücklich aus, als er noch mit Zirkel und Lineal die Mauer stellen wollte, aber von Duksch aus 22 Metern völlig überrascht wurde. Denn der Ball war bereits freigegeben und senkte sich in die Torwartecke. Clever gemacht! Mit einer beruhigenden 3:1-Führung ging es in die Halbzeit. Als nach dem frühen Gegentor der Wolf geradezu erlegt wurde, waren Offensivbemühungen der Fortunen nur noch rudimentär zu erkennen.

Die zweite Hälfte bewies zunächst, dass Schiri Schmidt den gleichen Schuhausrüster wie Neven Subotic hat. Denn wie schon in Halbzeit eins rutschte der Unparteiische im Mittelfeld aus, fiel auf den Hosenboden und sorgte doch für eine gewisse Erheiterung. Leider verlor er nicht nur den Halt unter den Füßen, sondern mehr und mehr auch seine Linie. Einen Elfmeter für Daglar gab er nicht, einen zweifelhaften Freistoß im direkten Gegenzug sprach er den Fortunen jedoch zu (54.). Brisevac traf zum Glück nur den Pfosten.

Der BVB und die Elfmeter

Viel zu hart dann zudem sein Urteil gegen Rouven Wahlfeldt nach 63 Minuten. Sein Allerweltsfoul gegen Eisfeld im Strafraum wurde mit der Roten Karte bedacht, da er dadurch angeblich eine klare Torchance vereitelt hätte. Dieser Theorie nach müsste grundsätzlich jedes Foul im Strafraum so geahndet werden, da ja irgendwie immer Gefahr aufziehen könnte. Unglücklich war es für die Gäste deshalb, da nur dieser Platzverweis die einzige Konsequenz aus dieser Szene blieb. Denn warum sollte ein Borusse plötzlich Elfmeter schießen können? Duksch scheiterte an Sprenger und im direkten Gegenzug rettete Wilmes prächtig gegen den durchgebrochenen Brisevac. Da hätte das Spiel noch einmal kippen können.

Düsseldorf agierte teilweise kopflosIn der verbliebenen Zeit kontrollierten dann unsere Farben die Partie und der zusammen mit Zeugner sowie Duksch überragende Demirbay erzielte in der Nachspielzeit per Lupfer das 4:1. Nachdem die Kleinen der U 17 sowie die Großen von unserer Zweiten jeweils gegen Düsseldorf vor kurzem verloren mussten, blieb zumindest eine Mannschaft im westfälisch-rheinischen Kräftemessen siegreich. Zumindest für eine Nacht durfte sich unsere U 19 nun als Tabellenführer fühlen. Gute Voraussetzungen also für die nun dreiwöchige Spielpause aufgrund diverser Länderspiele. So tritt die U 19 des DFB beim ersten EM-Qualifikationsturnier in Nordirland gegen die Gastgeber, Weißrussland sowie Montenegro an. Das nächste Ligaspiel findet dann am Sonntag, den 23.10, um 11 Uhr beim MSV Duisburg statt. Spielort ist die Bezirkssportanlage an der Westender Straße.

Die Trainerstimme zum Spiel

Sascha Eickel: Nach dem frühen Rückstand sind wir das Spiel trotzdem weiter ruhig angegangen und haben das Spiel bestimmt und dominiert. Aus einem 0:1 haben wir einen 3:1-Halbzeitstand gemacht, mit einer guten, kompakten Mannschaftsleistung und einem überragenden Marvin Duksch. In der zweiten Halbzeit fehlte uns nach der Roten Karte und dem verschossenen Elfmeter ein wenig die Konzentrationsfähigkeit. Da haben wir hinten noch das Ein oder Andere zugelassen, aber wir hätten am Ende auch noch mehr Tore machen können. Letztlich war es ein absolut verdienter Sieg für meine Mannschaft.

Marvin Duksch schoss nicht nur drei Tore sondern ackerte auch vielDaten zum Spiel

BVB (4-2-3-1): Wilmes – Kübel, Zeugner, Menendez de Miguel, Deelen – Fritz, Demirbay – Daglar (80. Borgelt), Eisfeld (89. Beutler), Bandowski (85. Albert) – Duksch

Tore: 0:1 Afkir (5., Rechtsschuss, Vorarbeit Wolf), 1:1 Duksch (16., RS, Zeugner), 2:1 Duksch (25., RS, Fritz), 3:1 Duksch (34., RS, dir. FS), 4:1 Demirbay (90.+1, RS, ohne Vorarbeit)

SR: Mario Schmidt

Zuschauer: 125

Chancen: 10:5

Ecken: 6:2

Gelbe Karten für den BVB: Demirbay (58., taktisches Foul), Daglar (65., Foulspiel), Borgelt (84., Foulspiel)

Rote Karte für Düsseldorf: Wahlfeldt (61., Notbremse)

Bes. Vorkommnis: Duksch scheitert mit Foulelfmeter an Sprenger (Wahlfeldt an Eisfeld, 62.)

Malte, 30.9.2011


Unterstütze uns mit steady