Spielbericht Amateure

Auftakt zum Meisterwochenende:Sieg am Rande der Republik

14.05.2011, 19:43 Uhr von:  Redaktion

Die Segeesserie geht weiterDas Vorurteil: Traditionsvereine garantieren für Stimmung, Zweitvertretungen machen sie kaputt. Die Realität: Nur 850 Zuschauer in Homburg und für die Stimmung sorgten die Ultras von die Amateure aus Dortmund. Und das obwohl der FC Homburg noch gegen den Abstieg kämpfte, während es für Borussias Zwote um wirklich gar nichts mehr ging außer für die einzelnen Spieler um eine gute Ausgangsposition bei den anstehenden Vertragsverhandlungen.

Das Spiel gewann der BVB am Ende hochverdient mit 2:0 durch Tore von Damien Le Tallec und Memet Boztepe, wobei in der ersten Halbzeit ein Klassenunterschied deutlich wurde und der Sieg in der zweiten Halbzeit durch eine schläfrige Leistung phasenweise sogar noch in Gefahr geriet.

Ausgangslage

Der Ex-Borusse Sahr Senesie durfte leider nicht mitwirken. Laut Auskunft der Lokalpresse wurde er vom Trainer suspendiert, weil er kurz vor dem Spiel gegen Münster Vertragsverhandlungen mit den Preußen aufgenommen hat. Macht man ja auch nicht sowas.
Bei den Borussen blieb „der Fette mit die 6“ leider im Stall. Hoffentlich bekommt Florian Kringe noch einen Einsatz in schwarzgelb bevor er sich von seinem Lieblingsklub verabschieden muss. Zudem fehlte Daniel Ginczek, aber mit der Dreierreihe Kullmann, Boztepe, Le Tallec hinter der einzigen Spitze Stiepermann war die Offensive trotzdem ziemlich prominent besetzt.

Sahneauftritt der UvdAAus Dortmund startete ein Bus ins Saarland, der nach einem unplanmäßigen Halt in Burscheid auch noch so eben rechtzeitig sein Ziel erreichte. Zudem waren einige Fans individuell angereist. Das altehrwürdige Homburger Waldstadion, das immerhin schon Erstligafußball gesehen hat, war leider nur spärlich gefüllt. Hinter einem Banner mit der Aufschrift „Ultra Szene“ versammelten sich auf der Gegengeraden ein paar örtliche Jugendliche mit zwei Schwenkfahnen. Zu hören waren sie auf der Haupttribüne aber nicht, denn hinter dem Tor stand der Gästeblock und übertönte sie ständig.

1. Halbzeit

Nach einer kurzen Abtastphase hatten die Gastgeber die erste Torchance: Weber flankte den Ball in den Strafraum, wo Haas relativ frei stand, den Ball aber nicht unter Kontrolle bekam. Danach übernahm Dortmund aber klar das Kommando. Die erste Gelegenheit hatte Stiepermann mit einem Kopfball nach einer Vrancic Ecke. Dortmund war nun deutlich Feldüberlegen, ohne zunächst wirklich zwingende Chancen herausspielen zu können. Es wurde aber deutlich, dass die Homburger technisch nicht mit unseren Amateuren mithalten konnten. Nach 26 Minuten fiel dann fast zwangsläufig das 0:1. Stiepermann schickte Boztepe steil in den Strafraum und der legte klug quer auf Damien Le Tallec. Der Franzose schaffte es den Ball irgendwie ins Tor zu stolpern, obwohl er von einem Verteidiger noch stark unter Druck gesetzt wurde.

Das 0-1- durch Le TallecDortmund nun mit Chancen im Minutentakt. Zweimal vergab Memet Boztepe aus aussichtsreicher Position und auch Sobiech konnte einen Kopfball nur knapp drüber platzieren. Die Homburger wirkten nun deutlich überfordert und verkamen zu bloßen Sparringspartnern für die BVB Talente. Aber wie schon so oft fehlte die letzte Zielstrebigkeit. Auch der heute starke Stiepermann vergab freistehend allerdings aus sehr abseitsverdächtiger Position. In der 41. Minute hätte es einen Elfmeter für Dortmund geben müssen, als Le Tallec im Strafraum von Müller gehalten wurde, doch der Pfiff blieb aus.

Kurz vor der Pause hätte sich der verschwenderische Umgang der Amateure mit ihren Torchancen fast noch gerächt. Aus dem Nichts brachte Stelletta eine Flanke vor das Tor und Liotte muss nur noch einköpfen, doch glücklicherweise verfehlt er knapp. Das wäre äußerst bitter gewesen, denn man hätte hier schon deutlich führen müssen. Letztlich ging es mit einer absolut verdienten Führung in die Pause. Von Homburger Seite war nur bei vermeintlichen Fehlentscheidungen etwas zu hören, ansonsten herrschte Schweigen im Walde.

2. Halbzeit

UvdA-Pyroshow at its bestDie zweite Hälfte begann mit einem optischen Highlight. Im Gästeblock wurde ein Feuerwerk vom Feinsten abgebrannt, so dass sogar die Lokalpresse bewundernd anmerkte, dass „endlich mal Stimmung hier im Stadion herrscht“. Auf der Pressetribüne wurden die Digicams gezückt, um ein paar Privatphotos von der Pyroshow zu schießen. Da konnte nun wirklich niemand meckern, weil weit und breit niemand betroffen war, der nicht vorher Bescheid gewusst hatte. Der Homburger Konter fiel mit ein wenig grünem Rauch etwas spärlich aus, aber immerhin machte man sich auch einmal bemerkbar.

Das Spiel verflachte nun zusehends, die Dortmunder schienen nicht mehr so wirklich zu wollen. Wo sie die Homburger in der ersten Halbzeit noch nach Herzenslust hergespielt hatten, regierte nun die Pomade. Homburg wollte zwar jetzt doch etwas gegen den drohenden Abstieg tun, allein es fehlte am Vermögen.
Ab der 60. Minute folgte dann eine Armada der Fernschüsse. Zunächst zielte Bakalorz aús 16 Metern drüber, dann prüfte der eingewechselte Burgio Focher aus ähnlicher Distanz. Es blieb nun ziemlich zerfahren. Der ansonsten solide angehende Zweitligist Lasse Sobiech sorgte dann nochmal für etwas Spannung, als er ohne Not über den Ball stolperte und Sebastiao den freien Weg zum Tor ermöglichte. Der zielte aber aus 16 Metern knapp neben den Kasten.

Lasse Sobiech als FahnenschwenkerDie Amas schleppten sich nun dem Sieg entgegen. Dann fasste sich noch einmal Boztepe ein Herz, der heute an vielen guten Offensivaktionen beteiligt war. Er dribbelte Richtung Strafraum, tanzte einen Verteidiger aus und zirkelte den Ball eiskalt ins lange Eck. So abschlussstark kennt man den kleinen Techniker eigentlich gar nicht. Damit war dann der Drops gelutscht und der Käse gegessen.

Homburg zeigte sich noch zwei mal vor Fochers Kasten. Ein Friastoß von Stelletta strich knapp über den Kasten und nach Pass von Seabstiao scheiterte er an dem vorzüglich reagierenden Focher. Insgesamt konnte Homburg leider nie das Erscheinungsbild eines Abstiegskandidaten ablegen. Wahrscheinlich hätten auch von den Dortmunder Fans letztlich wenige etwas dagegen einzuwenden gehabt, die Punkte im Saarland zu lassen, wenn dafür statt dem FCH Neverkusen II abgestiegen wäre....

Kurzinterview Memet Boztepe:

Dein Kommentar zum Spiel Memet
Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben heute sehr gut gespielt. Man hat gesehen, dass jeder das Spiel gewinnen wollte. Im Mittelfeld waren wir richtig agressiv und die Abwehr war kompakt.
Du hattest heute auch einige Chancen:
Ja leider. Aber ich habe auch ein Tor gemacht und eins vorbereitet. Wir haben gewonnen und dann sind wir auch zufrieden.
Mehmet Boztepe schoss das 2-0Weißt Du schon, wie es bei Dir weitergeht in der nächsten Saison?
Nein. Dazu kann ich noch nichts sagen...

Borussia Dortmund II Focher - Selmani,Sobiech,Eggert, Kandziora - Bakalorz - Boztepe, Vrancic, Le Tallec - Stiepermann, Kullmann Trainer: Wolf
F.C. Homburg Richter - N. Müller, Liotte, Banouas, F. Weber - Mpassy-Nzoumba, Martens - Vogtland, Stelletta, Sebastiao - A. Haas Trainer: Diane
Zuschauer: 850 im Waldstadion

Web, 14.05.2011

Unterstütze uns mit steady