Warmlaufen

Ein Abschiedsbrief

26.03.2010, 11:55 Uhr von:  Redaktion

Valdez in Action im HinspielLiebe Hertha,

du hast dich ja scheinbar gut von dem Trubel der letzten Woche erholt. Mensch, das war vielleicht eine wilde Sache! Erst diese unglückliche Niederlage und dann noch das Chaos danach, wie alle mit dem Finger auf dich gezeigt haben. Widerlich, so etwas!

Doch wie du dich zurückgemeldet hast! Ausgerechnet dem letztjährigen Klassenbesten hast du so ordentlich den Hintern versohlt, ein bisschen Freude hat mir das ja schon gemacht. Haste dich jetzt wieder berappelt? Nun, so richtig rosig sieht es mit deiner Versetzung immer noch nicht aus. Wie man so hört, wird es verdammt schwer für dich! Aber vielleicht schaffst du es ja doch noch, du musst jetzt auf jeden Fall richtig ranklotzen. Wäre auch echt Schade wenn du nächstes Jahr zurückversetzt wirst.

Wir hatten dich ja schon alle abgeschrieben und dachten, du wirst uns für längere Zeit verlassen. Naja, wenn es zum Schlimmsten kommt, dann sieh zu, dass du deine Arbeit ordentlich machst, dann kommste bestimmt schnell in unsere Klasse zurück. Würde mich schon freuen.

Im Hinspiel jubelte nur BorussiaWirklich! Unser Verhältnis war zwar auch nicht immer spannungsfrei, aber bei dir ist es doch so viel schöner, als bei diesem neureichen Schnösel aus Sinsheim, der immer gleich weinerlich zu den Klassenlehrern rennt, wenn es mal ruppiger wird. Oder bei diesem komischen Jungen aus Wolfsburg. Bei dem zu Hause ist es genauso steril, wie in so einer modernen Autowerkstatt: alles sauber und nur Computer. Irgendwie auch total langweilig und es macht gar keinen Spaß, mit dem zu spielen. Deine Wohnung ist sicherlich auch nicht die stimmungsvollste, aber sie hat doch soviel mehr Flair als die ganzen neuen Fertighäuser wie von dieser falschen Borussia oder dem Tunichtgut aus Augsburg, der am Dienstag gegen Werder verloren hat. Und nach der Renovierung sieht es bei dir zumindest auch richtig schnieke aus – gerade das mit der Beleuchtung abends haste toll hin bekommen. Dazu das interessante Umfeld, was habe ich auf meinen Besuchen bei dir immer alles gesehen und bis tief in die Nacht gefeiert. Und jetzt sei mal ganz ehrlich, ein bisschen wirst du mich auch vermissen, oder? Zwar kannst du dann demnächst mit deiner Nachbarin Union und den Kindern Hansa und Energie öfter in den Lauben am Ende der Straße spielen, aber bei denen ist es doch so schrecklich grau und unfreundlich. Stell dir erst nur vor, wenn du dann wieder 500 km weit fahren musst, aber nicht mit mir in meinem Tempel spielen kannst, sondern bei dieser verklemmten Mauerblume in Paderborn und bei der schüchternen und klammen Arminia. Das sind doch voll die Außenseiter!

Wobei... mit dem Sparschwein haben wir es ja beide nicht so. Unsere Schweinchen haben wir ja schon vor Jahren geschlachtet. Dir ist dieser Dieter ganz schön zu Kopf gestiegen. Warst schon ganz schön verliebt in seine wilden Versprechungen und hast gar nicht gemerkt, wie er dein Taschengeld nur so verprasst hat. Hab' dir doch gleich gesagt, im Vergleich zu seinem großen Bruder ist der nur ein Schaumschläger. Unsereins hatte sich ja gleich zwei von dieser Sorte geleistet, zwar haben die uns tolle und wilde Stunden geschenkt, doch am Ende ging es uns auch ganz schön schlecht. Mittlerweile lassen sie sich ja von unseren Mitschülern ihren Spaß bezahlen. Pfui sag ich da nur. Naja, deine neuen Macker kann ich schlecht einschätzen, aber ein bisschen farblos wirken sie schon und über den Werner hört man auch keine netten Sachen aus seinem zweiten Leben. Ich hoffe, du weißt, was du da tust.

Zidan ist aktuell in ToppformAber mal ab von den Männern: Kannst du dich noch erinnern, als es dir das letzte Mal schlecht ging, 2004 war das? Da war ich doch ein sehr netter Gast, ganze sechs Gastgeschenke hatte ich für dich und du hattest nur zwei für mich. Mittlerweile nehme ich dir das aber kaum noch übel. Deine Freude darüber war damals so groß, das hat dich wieder auf die richtige Bahn gebracht. Dafür warst du aber auch oft sehr großzügig gewesen, gerade als du neu in die Klasse gekommen bist. Was hast du uns da viele Buden geschenkt und das häufig sogar ohne jede Gegenleistung. Ich hatte dich wirklich gerne als Gast in Dortmund und Berlin ist ja sowieso immer eine Reise wert. Früher hast du auch nur schlappe 11 € für das Spektakel genommen - ach das waren noch Zeiten. Erinnerst du dich noch, als du zweimal in einem Schuljahr bei mir warst? Das war das eine Mal so spannend, dass wir sogar länger aufbleiben durften! Der Klimo ist übrigens mittlerweile bei dieser kleinen Göre in Bochum. Naja, wirklich vermissen tue ich ihn nicht.

Wie geht es eigentlich dem kleinen Florian? Man hört ja, dass der ständig etwas hat, passt du auch ordentlich auf den Bengel auf? Der ist zwar manchmal etwas langsam, dafür ist er aber eine echte, ehrliche, nette Haut.

Aber zurück zu dir selbst: Manchmal glaube ich, du brauchst mal einen Neuanfang. Hat mir auch sehr gut getan. Es ist zwar einige Zeit sehr schwer und mühselig, aber es lohnt sich wirklich. Mittlerweile fühle ich mich wieder richtig frisch und es macht total Spaß, Gas zu geben. So fit war ich lange nicht mehr. Oder guck nur zu dem alten Teufel aus der Pfalz, der hat auch eine Weile gebraucht, aber jetzt scheint er wieder richtig fidel zu sein und darf nächstes Jahr wahrscheinlich sogar in unsere Klasse.

Also liebe Hertha, wenn ich Samstag dann noch einmal bei dir bin, dann bring' ich ganz viele Freunde mit und wir versuchen, dir einen stimmungsvollen Abschied zu bereiten. Dafür nehme ich aber die Punkte mit, mir sitzen nämlich dieses Mädels, die immer so nach Fisch stinken, ganz schön im Nacken.

Auftritt 2008/09Bis bald,

deine Borussia aus Dortmund

So könnten sie spielen:

Die alte Dame Hertha:
Drobny, Pisszczek, Friedrich, Hubnik, Kobiashvili, Kacar, Lustenberger, Cicero, Raffael, Gekas, Ramos

Die junge Borussia:
Weidenfeller, Schmelzer, Subotic, Santana, Owomoyela, Sahin, Kehl, Großkreutz, Blaszczykowski, Zidan, Barrios

Die Spielleiter:
Lutz Wagner, Georg Schalk, Bastian Dankert, Bibiana Steinhaus

Spielzimmer:
Olympiastadion - 74.244 Plätze, komplett überdacht - es dürfte voll werden, denn es sind schon über 60.000 Karten verkauft und Borussia bringt auch rund 10.000 Freunde mit. Hertha BSC nimmt mittlerweile an dem St.Pauli-Konzept teil und hat den Gästefans erstmals alles bis auf Pyrotechnik genehmigt, d.h. es steht nichts im Wege, den Block in strahlendes frühlinghaftes Gelb zu färben. Bitte nutzt den gewährten Vertrauensvorschuss sinnvoll!

Wetter:
Zwei Torschützen aus dem Hinspiel unter sichBis zu 13 Grad und leichter Regen.

Zusatzlich erreichte uns noch folgende bitte:


Spendet Becher – Rettet Leben!

Am kommenden Samstag geht es für unseren BVB nach Berlin und sicher werden auch dieses Mal viele Borussen ihre Mannschaft vor Ort unterstützen. Einige BVB Fans haben sich aber dazu entschlossen im Stadion nicht nur ihren Verein, sondern auch eine Spendensammelaktion der Berliner Fans zu Gunsten der Knochenmarkspende Berlin Brandenburg e.V. (AKBB) zu unterstützen.

Die Fans der Hertha engagieren sich seit einigen Jahren mit verschiedenen Aktionen für die Krebsforschung in Deutschland, nachdem im Jahr 2005 ein Mitglied der Berliner Ultragruppe Harlekins Berlin an lymphatischer Leukämie verstorben ist. Die tragische Geschichte von Benny ist auch deswegen bekannt geworden, weil sich vor seinem Tod deutschlandweit Fans vieler Vereine an Typisierungs- und Sammelaktionen beteiligten.

Motiviert durch diese Geschichte werden die Berliner Fans am Samstag wieder Spenden sammeln und einige Fans des BVB werden sie im Bereich des Gästeblocks. Gesammelt werden Pfandbecher, die im Stadion ausgegeben werden. Wer darüber hinaus noch Geldbeträge Spenden möchte kann dies selbstverständlich auch machen. Alle Spenden gehen direkt an die Deutsche Krebshilfe. Die Sammler werden spezielle T-Shirts tragen und sich mit Sammelcontainern und Spendenboxen im Bereich des Gästeblocks aufhalten. Also haltet einfach die Augen offen!

Wer noch mehr Infos zu den Hintergründen der Sammelaktion, zum Thema Leukämie oder zur Deutschen Krebshilfe haben möchte, wird sicher auf einer dieser Webseiten fündig werden:

http://www.remember-benny.de,
http://www.akbb-verein.de/

Wir würden uns freuen, wenn sich viele Borussen an der Spendenaktion beteiligen würden.

mrg, 24.03.2010

Spendet Becher – Rettet Leben!

Am kommenden Samstag geht es für unseren BVB nach Berlin und sicher werden auch dieses Mal viele Borussen ihre Mannschaft vor Ort unterstützen. Einige BVB Fans haben sich aber dazu entschlossen im Stadion nicht nur ihren Verein, sondern auch eine Spendensammelaktion der Berliner Fans zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe e.V. zu unterstützen.
Die Fans der Hertha engagieren sich seit einigen Jahren mit verschiedenen Aktionen für die Krebsforschung in Deutschland, nachdem im Jahr 2005 ein Mitglied der Berliner Ultragruppe Harlekins Berlin an lymphatischer Leukämie verstorben ist. Die tragische Geschichte von Benny ist auch deswegen bekannt geworden, weil sich vor seinem Tod deutschlandweit Fans vieler Vereine an Typisierungs- und Sammelaktionen beteiligten.
Motiviert durch diese Geschichte werden die Berliner Fans am Samstag wieder Spenden sammeln und einige Fans des BVB werden sie im Bereich des Gästeblocks. Gesammelt werden Pfandbecher, die im Stadion ausgegeben werden. Wer darüber hinaus noch Geldbeträge Spenden möchte kann dies selbstverständlich auch machen. Alle Spenden gehen direkt an die Deutsche Krebshilfe. Die Sammler werden spezielle T-Shirts tragen und sich mit Sammelcontainern und Spendenboxen im Bereich des Gästeblocks aufhalten. Also haltet einfach die Augen offen!
Wer noch mehr Infos zu den Hintergründen der Sammelaktion, zum Thema Leukämie oder zur Deutschen Krebshilfe haben möchte, wird sicher auf einer dieser Webseiten fündig werden:

http://www.remember-benny.de,

http://www.krebshilfe.de/


Wir würden uns freuen, wenn sich viele Borussen an der Spendenaktion beteiligen würden.

Unterstütze uns mit steady