Warmlaufen

Dann sind sie durchleuchtet

30.09.2010, 11:02 Uhr von:  Redaktion

Ist es nicht zum Heulen? Irgendwann muss auch der schönste Monat aller Zeiten zu Ende gehen. In den vergangenen Wochen reisten die Mannen um Klopp von Sieg zu Sieg. Egal wo, egal, ob in den Büschen vodkatrinkende Ukrainer lauerten oder wir einfach nicht mitgekommen sind. Die Mannschaft war ja da. Und war immer einen besser. Hatte auf alle Situationen eine Antwort. Zum Abschluß der September-Festspiele empfängt Borussia am heutigen Abend den FC Sevilla.

„Zwei gehen gemeinsam / verbunden, untrennbar. / Der eine wankt, / der andere stützt ihn. / Der flucht, / der flüstert Verse / ins Meer eigener Verse / Der stürzt, der will nicht aufstehen, / der hebt ihn auf, der tröstet ihn. / Manchmal, nur manchmal sind sie eins, / dann leuchten sie, dann sind sie durchleuchtet“.

Diese Zeilen schrieb der slowenische Dichter Dane Zajc. Nicht über die Borussia, nicht über uns Fans. Kann es aber passendere Worte geben? Über sieben Jahre sind seit dem letzten Heimspiel in einer Gruppenphase eines Europapokalwettbewerbs vergangen. Am 12.03.2003 besiegte die Mannschaft von Matthias Sammer das Team von Lokomotive Moskau mit 3-1. 48.000 Zuschauer sahen damals Tore von Frings, Koller und Amoroso. Doch nach dem 1-1 im Spiel gegen Real einige Wochen zuvor waren die Hoffnung auf ein Weiterkommen nicht mehr existent. Was danach folgte, wurde in vielen Büchern beschrieben, füllt etliche Foren-Archive.

Am 30.09.2010 beendet Borussia diese dunkle Phase nun mit dem Spiel gegen den spanischen Pokalsieger aus Sevilla. Das „Monster“ aus Andalusien trennte sich Anfang der Woche nach der 0-2 Niederlage gegen die Valdez-Truppe Hercules Alicantes von Cheftrainer Antonio Alvarez. Mit Gregorio Manzano stand sogleich Ersatz parat. Der 54jährige Manzano führte in der vergangenen Saison RCD Mallorca in die Europa League, bevor das Konstrukt dort zusammenbrach, packte er jedoch seine Koffer. Es wird sein Debüt für Sevilla sein. Sein Vorgänger Alvarez scheiterte mit Sevilla in der CL-Qualifikation gegen Braga, doch all das ficht Manzano nicht an. „Die Spieler hatten zuletzt Probleme und werden nicht durch Handauflegen zu Superman“, erklärt er und führt weiter aus „Ich bin nicht der Zauberer von Oz.“ Puh, noch einmal Glück gehabt! Trotzdem kann er auf Weltmeister wie Jesus Navas oder Stürmer wie Negredo oder Luis Fabiano zurückgreifen. Auch in der Liga lief es bislang mit 8 Punkten aus 5 Spielen nicht wirklich schlecht, wenn man sich dran erinnert, wer in der laufenden Saison bereits 2-0 gegen Hercules verloren hat.

2-0, 4-3, 3-1, 5-0, 3-1 – 17-5 Tore, 5 Spiele, 5 Siege. Die September Bilanz ist perfekt. Und nach sieben dürren Jahren gibt es endlich wieder internationalen Fußball im Westfalenstadion. Schaut man auf die Mannschaft, so waren allein Roman Weidenfeller und Patrick Owomoyela beim Spiel gegen Moskau volljährig, und allein Weidenfeller bereits bei Borussia unter Vertrag. Mario Götze spielte damals noch in der D-Jugend, der Rest der Mannschaft vielleicht eine Altersstufe höher. Es gibt ein schönes Bild, das aus dieser Zeit stammt. Jan Koller und Tomas Rosicky bejubeln vor der Süd einen Treffer, am Bildrand sehen wir einen kleinen Balljungen, der begeistert gegen die Bande schlägt. Ein Betreuer schaut lächelnd auf ihn hinab. Der Mund des Jungen ist weit aufgerissen, die Augen strahlen, die Augenbrauen sind imposant. Es ist Nuri Sahin, der aus solchen Momenten sicher seine Motivation gezogen hat. Sahin, das Herzstück der Mannschaft, spielt eine überragende Saison. Auch heute wird es wieder auf ihn und seinen Nebenmann „Manni“ Bender ankommen. Wenn auch die Offensive bislang als das Prunkstück unserer Mannschaft bezeichnet wird, so sind es diese beiden Spieler, die den Unterschied machen. Der eine, Sahin, zieht die Bälle magisch an und verteilt sie weiter. Der andere, Bender, hält sich im Hintergrund wie damals Susi Zorc. Er überzeugt durch sein Stellungsspiel und seine Zweikampfstärke. Doch auch diese Loblieder wurden in den letzten Wochen oft genug gesungen. Noch einmal und noch einmal und noch einmal.

„Zwei gehen gemeinsam / Der ist anders / Auch der ist anders / Vielleicht sind es mehrere / Denn manchmal blicken zwischen ihnen / fremde, gefühllose Gesichter / gezeichnet von Grausamkeit / Dann umarmen sie einander / Dann sind sie einer / Mit offenem Mund schnappt der eine / verschlingt Luftklumpen / ein Spielball in den Händen des harten Winds“

Dane Zajc mochte es dunkel, doch wenn heute Abend das Flutlicht das Spiel der Borussia beleuchtet, werden wir wieder eins sein. Die Mannschaft, die Fans, der fantastische September. Macht’s noch einmal, Jungs!

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Owomoyela, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Kuba (Götze), Kagawa, Großkreutz - Barrios

FC Sevilla: Palop - Dabo, Alexis, Escudé, Fernando Navarro - Zokora, Romaric - Alfaro, Acosta, Capel - Luis Fabiano

Schiedsrichter: Micheal Leslie Dean (England)

Anstoß: 19 Uhr - bislang sind 45.000 Karten verkauft, die Tageskassen öffnen um 15 Uhr

steph, 30.09.2010

Unterstütze uns mit steady