Warmlaufen

Koeln

15.10.2010, 00:43 Uhr von:  Redaktion

Da werden Erinnerung wach: Kevin erzielt das 2-3

Was kann es schöneres geben, als an einem Freitagabend ein Flutlichtspiel unserer, sich auf einem Höhenflug befindenden, Borussia zu besuchen? Ein Sieg in Köln und man könnte die ganze Nacht im Videotext die Tabelle anhimmeln und von Höherem träumen. Es wäre der siebte Sieg in Folge in der Bundesliga.

Die Ausgangssituation könnte kaum besser sein. Köln, mit fünf Punkten auf Tabellenplatz 16, hatte in der bundesligafreien Zeit genug mit sich selbst zu tun. Erst eine ausgiebige Torwartdiskussion, dann einen zickigen Prinzen, der seinen Unmut gerne einmal in den Medien kundtut. Doch so lange der Prinz im Reich der Nationalmannschaft seine Leistung bringt und am Rhein lediglich die Boulevardblätter füllt, kann es uns egal sein. Und wenn Mondragon am Freitag das Tor hüten sollte und aufgrund seiner strapaziösen Reise mit der kolumbianischen Nationalmannschaft vor Müdigkeit ständig gähnen muss und dadurch nur eine Hand frei hat, soll es uns auch recht sein. Auch die Ausfälle von Kevin Mc Kenna in der Verteidigung und Sebastian Freis, Manasseh Ishiaku und Alexandru Ionita in der Offensive, dürfte den Jäcken die Vorfreude auf die fünfte Jahreszeit verderben und uns lediglich veranlassen, gute Genesungswünsche zu übermitteln.

Wie wird Sahin die Pleiten mit der Türkei wegstecken?Wie man es nimmt, der Eff-Zeh hat mächtig Druck vor dem Spiel gegen unsere Borussia. Fraglich jedoch, ob der Druck sich eher leistungshemmend oder leistungsfördernd auf dem Rasen auswirkt. Denken und vor allem Vordenken kann man viel- jedoch was zählt ist auf’m Platz! Hoffentlich denken unsere Dortmunder-Jungs genauso.

Im Hinterkopf verankert, mit einem Dreier den besten Saisonstart aller Zeiten zu vergolden, fährt der Dortmunder-Tross fast sorgenfrei in die Domstadt. Lediglich Owomoyla und Dede gehören vorraussichtlich noch nicht dem Kader an. Owo hat seine Verletzung aus dem St. Pauli-Spiel noch nicht ausreichend auskuriert und Dede soll am Samstag bei der zweiten Mannschaft erneut Spielpraxis sammeln. Dafür wird erneut Lukasz Piszek die Gelegenheit erhalten, gemeinsam mit seinem Nationalmannschaftskollegen Kuba, auf der rechten Seite für Aufsehen zu sorgen. Beide, inklusive Robert Lewandowski, waren mit der polnischen Nationalmannschaft zu Freundschaftsspielen in den USA unterwegs. Allerdings durfte Kuba, im Gegensatz zu seinen beiden Dortmunder-Kollegen, die Abreise vorzeitig von der Nationalmannschaft antreten. Somit sollte sich der Jetlag zumindest bei ihm in Grenzen halten. Ein zusätzlicher Motivationsschub (oder Hoffnungsschimmer) dürfte bei Kuba auch sein Tor zum 2:2 gegen die USA sein. Immerhin hat er in Dortmund schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr getroffen und könnte, wenn in den USA die Tore an derselben Stelle stehen wie in Europa, auch das Tor in Köln gerne einmal wieder treffen. Eine andere Motivation dürften hingegen Nuri Sahin und Kevin Großkreutz verspüren. Nuri, der nach der Niederlage der Türken gegen Deutschland besonders von den türkischen Medien und seinem Trainer scharf kritisiert wurde, kann sich am Freitag mit einer guten Leistung rehabilitieren. Immerhin wurde Nuri von seinem Nationltrainer bei der Niederlage gegen Aserbaidschan "geschont". Kevin dürfte ebenfalls das Bedürfnis verspüren, sich nach seiner verpassten Länderspielreise, bedingt durch eine Grippe, den Frust von der Seele zu spielen. Da kommt die „Auswärtstour“ nach Kölle gerade recht. Immerhin hat man dort die letzten drei Auswärtsspiele gewonnen und ist in den letzten sechs Bundesligabegegnungen als Sieger vom Platz gegangen.

Hoffentlich kann man am Freitag an die letzten guten Auftritte im Müngersdorfer Stadion anknüpfenDas Müngersdorfer Stadion ist mit knapp 50.000 Zuschauern ausverkauft. In Dortmund wurden alleine 5.000 Tickets verkauft. Hinzu werden zahlreiche Dortmund-Fans sich in Köln mit Karten eingedeckt haben.

So könnten sie Spielen:

Eff-Zeh: Varvodic oder Mondragon - Brecko, Geromel, Mohamad, Ehret - Petit - Clemens, Lanig, Matuschyk, Jajalo - Podolski.

Borussia: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Kuba, Kagawa, Großkreutz - Barrios.

Vier Siege, drei Remis und drei Niederlagen unserer Borussia sind die Ergebnisse, die der Schiedsrichter Günter Perl bislang vorzuweisen hat. Am Freitag pfeift er sein 80. Bundesligaspiel! Seine Assistenten sind Michael Emmer und Georg Schalk.

Christoph, 14.10.2010

Unterstütze uns mit steady