Warmlaufen

Hallo Oktober!

02.10.2010, 11:03 Uhr von:  Redaktion

Gut gespielt und Anerkennung der SüdKinder, was der September doch für ein geiler Monat. Alle vier Bundesligaspiele gewonnen, Derbysieg, Gefühlsachterbahn in Lemberg. Ermöglicht durch die junge, hungrige Dortmunder Mannschaft, die in der Lage ist, das Spiel an sich zu reißen und die auch nach Rückschlägen wieder in die Spur findet. So manche Kombination – dann, wenn Sahin, Kagawa, Großkreutz, Götze und Barrios die gegnerische Verteidigung auseinander nehmen – erhält das Prädikat „Augenschmaus“.

Dieser September fand mit dem Abpfiff am Donnerstagabend ein unglückliches Ende. Nicht mehr und auch nicht weniger. Am Ende überwog der Stolz auf die Mannschaft, was man im kompletten Stadion spüren konnte. Bei so manchem Überflieger würde man nach dem Ende einer solch beachtlichen Serie wohl Schlagzeilen wie „Höhenflug beendet!“ oder „Zurück auf dem Boden der Tatsachen!“ lesen. Aber nicht dieser Tage bei Borussia Dortmund. Denn das, was in den vergangenen Wochen passiert ist, war keine Momentaufnahme, keine Laune der Natur. Sondern das Resultat der großartigen Arbeit, die Jürgen Klopp und sein Trainerteam zusammen mit der Mannschaft geleistet haben.

Hummels darf gegen seine Ex-Kollegen ran, nicht aber gegen RibérySo manch ein Fußballherz wünscht sich nach so einem intensiven Auftaktprogramm Erholung. Ein vermeintlich leichtes Heimspiel gegen den Freiburg oder Nürnberg käme recht. Doch denkste! Am Sonntag spielen die Bayern aus München im schönen Westfalenstadion, was der Borussia die Gelegenheit gibt, auch den Oktober gleich mit einem ohrenbetäubenden Paukenschlag einzuläuten.

Der Münchener September war trotz Wiesn-Auftakt längst nicht so angenehm wie im schwarzgelben Lager. Konstanz scheint momentan ein Fremdwort zu sein, denn man schaffte es nicht, wettbewerbsübergreifend zwei Spiele in Folge zu gewinnen. Zwei Siegen in der Champions League (Rom und Basel) stehen Unentschieden gegen Bremen und Köln, eine Heimniederlage gegen Senkrechtstarter Mainz und lediglich ein Sieg in Hoppenheim und Tabellenplatz zehn der Bundesliga gegenüber. Die Bayern auf der Suche nach ihrem Lauf. Machen wir uns nix vor, das wird beim FCB am Ende der Saison auch wieder anders aussehen. Doch ihr (Durch-)Marsch durch die Liga soll nicht schon am frühen Sonntagabend in unserem Tempel beginnen.

Gegen dieses Vorhaben wird unser BVB mit allen Mitteln ankämpfen – und das sind wahrlich nicht die schlechtesten. Hohe Lauf- und Kampfbereitschaft, Ballkontrolle, geschicktes Spiel gegen den Ball. Das ganze gepaart mit der individuellen Klasse eines Nuri Sahin oder Shinji Kagawa. Aber wem erzähle ich das überhaupt…
Das 4-2-3-1 ist unantastbar, lediglich ein paar Besetzungen sind im Vorfeld der Partie noch fraglich. Sollte Uwe – ihn plagen Probleme im Sprunggelenk - nicht rechtzeitig fit werden, kann seinen Part einmal mehr Lukas Pisczcek übernehmen. Auf dem rechten Flügel könnte Mario Götze in gewohnter Manier mit Kuba tauschen. Allerdings nur dann, wenn seine ominöse „morgendliche Verhärtung“ auskuriert ist.

Uwe Moyela ist fraglich, Olic sicher dabeiDie Bayern treten entweder mit einem identischen System an oder laufen im 4-4-2 auf. Allerdings müssen sie auf die ebenso gefährliche wie effektive Flügelzange Robben/Ribery verzichten. Beide fallen wie Contento und Alaba verletzungsbedingt aus. Der Einsatz von Hamit Altintop ist noch fraglich. Keine Frage, die Bayern sind so langsam aber sicher zum Siegen verdammt und sei es (mal wieder) durch ein Tor in der letzten Minute. Verheerend wäre eine weitere Bundesliganiederlage, weil gleichbedeutend mit wachsendem Abstand zur Tabellenspitze.

Einen weiteren Pluspunkt hat die Borussia aber noch auf ihrer Seite: Die Euphorie macht sich auf den Rängen deutlich bemerkbar und das in fast allen Ecken des Tempels. Am Donnerstag schien es zwischenzeitlich so, als würde das Team inklusive Spielgerät von 50.000 Schwarzgelben und „Borussia BVB“-Gesängen bis zum gegnerischen Tor getragen. Am Sonntag sind’s dann gut 80.000, bitte mehr davon!

In diesem Sinne: Hallo Oktober, auf geht’s Dortmund!

Aufstellungen und was sonst noch wichtig ist

Wir wollen euch siegen sehen...BVB: Weidenfeller - Owomoyela (Pisczcek), Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Götze (Kuba), Kagawa, Großkreutz - Barrios.

Auf der Bank: Langerak - Pisczcek, Santana, Feulner, da Silva, Lewandowski, Kuba, Hornschuh, Ginczek.

Bayern: Butt - Lahm, van Buyten, Badstuber, Pranjic - van Bommel, Schweinsteiger - Olic, Müller, Kroos - Klose.

Auf der Bank: Kraft - Braafheid, Demichelis, Ottl, Tymoshchuk, Altintop, Gomez.

Schiri: Florian Meyer

Anstoß: 17.30 Uhr, ausverkauft.

MalteS, 02.10.2010

Unterstütze uns mit steady