Warmlaufen

Projekt 81 lebt!

22.01.2010, 19:14 Uhr von:  Redaktion

SüdtribüneWas war das denn bitte schön für eine Woche? Am Sonntag um 19:16 Uhr unter den Tisch kriechen, die Welt nicht mehr ertragen können. Dann, wenige Sekunden später, den Kopf am Tisch aufschlagen. Den Sprung konnte der Tisch noch verhindern, nicht aber die Wiederholung des Jubellaufs vom auf die Tribüne verbannten Trainers. Fantastisch. Emotionen. Unter Doll, Röber, Sammer, Scala? Die Liste ist lang, aber in jede Klammer gehört ein „nicht möglich“. Dann die SMS-Flut. „Hab ich es Dir doch gesagt. Am ENDE gewinnt immer Dortmund. Projekt 81 lebt!“. Na klar, mein Bekannter. Das schickt der mir in doppelter Ausführung. Der ist noch verrückter. Montags aber die Ernüchterung: Klopp wird gesperrt! Fußball-Mafia-DFB. „Ach komm, Emotionen lassen sich verkaufen! Da wird nichts passieren. Das Blatt wendet sich zu unseren Gunsten“. Ihr könnt Euch schon denken, wer mir das schreibt, während ich gerade im IC nach Hamburg sitze.

Irgendwann ist auch mal genug mit Fußball, egal wie hoch das Fieber auch sein mag. Die Geschäfte warten nicht auf Meisterschaft, aber verzeihen den kleinen Durst. Also erstmal in den Supermarkt. Wer steht da vorm Pfandautomaten und lässt sich diesen erklären? „Die Flasche muß da mit dem Boden zuerst rein“ „Aber…Ich trinke doch aus der Öffnung“, er zeigt auf den Flaschenhals. Es ist einer von Jogis Jungs. „Du buhlst ja doch um Aufmerksamkeit“ „Ach, hör auf“, grummelt er zurück. „Tja, Samstag hauen wir Euch trotzdem weg ihr Flaschen“ „Dafür habt ihr keinen Nationalspieler“. Ich lache mir ins Fäustchen. Der hat wohl noch nichts von dem Leistungstest gehört. Mindestens Hummels. Wenn nicht sogar Bender, Schmelzer und Owo. Wir sind ja Fünfter. Und nicht von ungefähr da. Abends dann noch schnell in die Mutter zum Kumpel Norbert. Natürlich mit den neuesten St.Pauli-Fanprodukten eingedeckt. Die machen sich im Ausland immer gut. „Ah, St.Pauli, i have been there! Great club“. Na klar, ich war auch schon mal da und fand das jetzt gar nicht so gut.

SahinAber worum ging es hier nochmal? Aufregende Woche: Die ist noch lange nicht am Ende. Es ist erst Mittwoch. Das Zittern! Wie nach einer langen durchzechten Nacht. Diese Aufregung! Müssen wir wohlmöglich Theo von den Amateuren hochziehen? Natürlich nicht. Während die Verschwörungstheoretiker es immer noch nicht fassen können, und auch Philipp Köster von den 11 Freunden eine Zivilklage zumindest in Erwägung zieht, spricht die Sportgerichtsbarkeit nur eine Geldstrafe gegen Klopp aus. Und endlich, ja endlich, kann ich mich der Nominierung der Nationalmannschaft zuwenden. Da steht in der kommenden Woche ein großer Leistungstest an. Ob N-TV überträgt? Nichts da. Auch nach stundenlanger Suche ist da nicht ein verdammter Sender, der die Spielerauswahl live überträgt. Unter den Gipfelstürmern findet sich dann aber kein Schmelzer, kein Owo, kein Bender und auch kein Hummels. Überschätzt und noch lange nicht reif? Vor so viel Sachverstand ziehe ich meinen Hut. Aber hey, es ist nur ein Leistungstest. Und mit „konstant überragenden“ Leistungen kann man sich so gerade noch in den Kader spielen, lese ich zahlreiche erboste Stunden später. Das passt ja. Meinem Bekannten vertraue ich da mittlerweile.

großkreutzUnd endlich! endlich! endlich! es ist schon später Donnerstag, und während Blondie auf DVD gerade eine Brücke in die Luft jagt (ihm ist egal, ob die Blauen oder die Grauen gewinnen, Hauptsache er bekommt seine Kohle) kann ich mich dem Spiel zuwenden. Es wurde auch Zeit. Der Gegner? Der H-S-V! Unser alter Lieblingsclub. Ohne Sportdirektor. Aber mit einem ganzen Haufen alter BVB-Spieler. Demel, Petric, Arslan. Petric? Genau der! Den wir gegen Zidan + x verschenkt haben. Der Söldner, der uns gegen die Meisterschaft eintauschte und am Ende nur durch ein Abseitstor in die Europa-League kam. Im kicker-Interview sagt er „Und ich bin auch sicher, dass sich einige Leute dort auf mich freuen, weil ich ein Jahr lang ein super Verhältnis zu den BVB-Fans hatte“. Na klar! Wir werden ihm den Teppich ausrollen. Den großen Roten, der noch von der Jubiläumsgala im Schrank liegt. Denn „Pfiffe können mitunter auch große Emotionen freisetzen und mich zusätzlich anspornen“. Mach Dir keine Sorgen, Mladen. Wir werden Dich feiern. Du wirst Dir wünschen, Du hättest uns nie verlassen. Und was geht bei Hamburg sonst noch? Nicht viel, schenkt man den täglichen Notstandsmeldungen von der Waterkant Glauben. Mit Alex Silva, Stepanek, Reinhardt , ZéRoberto (I), Guerrero, Benjamin, Castelen, Demel, Pitroipa fallen ungefähr hundert Stammspieler aus. Der überraschend starke Holland-Import Elia wackelt zusätzlich. Er wird maximal 60 Minuten spielen können. Die sollte man also weghauen! Aber ein Blick auf die tatsächliche Aufstellung zeigt: Da sind immer noch zahlreiche Nationalspieler aus aller Herren Ländern. Diese Uschihafte der Hamburger nervt auf Dauer. Das nervte schon im letzten Jahr und wird jetzt nicht besser.

PetricVerletzte und angeschlagene Spieler gibt es überall. So auch bei uns. Wenngleich wir bislang von einem Kreuzbandriß verschont geblieben sind , müssen wir morgen Abend definitiv auf den in dieser Saison glänzend spielenden Weidenfeller verzichten. Dafür wird mit Marc Ziegler, die beste Nr.2 der Liga, auflaufen. Mit Hajnal kehrt sogar ein wichtiger Spieler zurück in den Kader. Ins Abendgebet sollte man heute aber sicher auch einen Bankplatz für Hajnal mit einschließen. Das würde bedeuten, dass Owomoyela, Sahin, Kuba und auch Bender wieder fit sind. Und wie schön wäre es, wenn die Schwatzgelben im glänzenden Schein der Flutlichter und unter dem frenetischen „Heja BVB“-Gesang des gesamten Stadions von Nuri Sahin aufs Feld geführt würden? Sehr schön! Oder mehr als das.

Was immer auch passieren mag, denkt an meinen Bekannten: „Am ENDE gewinnt immer Dortmund. Projekt 81 lebt!“. Auch wenn es in der 80. Minute 0-2 steht, wir sind Borussia und die Mannschaft auf dem Platz ist Borussia. Erst zusammen sind wir unschlagbar! Und wenn alles nicht mehr hilft, haben wir immer noch den Dortmunder Jung.

steph, 21.01.2010

Unterstütze uns mit steady