Spielbericht Amateure

BVB gewinnt auch Spitzenspiel in Lotte

16.10.2010, 23:14 Uhr von:  Redaktion

Schwarzgelber Jubel auch in LotteJA! Mit einem insgesamt verdienten 3:1-Erfolg bei den Sportfreunden Lotte im Tecklenburger Land schiebt sich unsere zweite Mannschaft weiter in Richtung Tabellenspitze. Die homogene Mannschaftsleistung ließ die Gastgeber nie richtig ins Spiel kommen und fast schon verzweifeln. Eine gute Generalprobe also, um nächsten Samstag im Derby gegen die Blauen den nächsten Sieg einzufahren.

Und plötzlich ist der BVB II wieder an einem Spitzenspiel beteiligt! Nachdem man einen furchtbar schwachen Start in die Saison erwischte, mauserte man sich in den letzten Wochen zu einem richtig starken Team. Diese Rolle sollte nun auch beim Spitzenreiter und Mitfavoriten auf den Aufstieg, den Sportfreunden Lotte, bestätigt werden. Dabei unterstützten unsere glorreiche Borussia an die knapp 500 Fans, wovon viele am Vormittag im Autokorso vom Westfalenstadion aus die Anreise zum Autobahnkreuz auf sich genommen hatten. Somit mal wieder ein schönes Heimspiel in fremden Gefilden.

Bei den Gastgebern sind im Moment einige bekanntere Spieler unter Vertrag. So seien David Czyszczon (der Einfachheit halber nur noch David C. Genannt), Benjamin Wingerter, Christian Erwig und Timo Kunert genannt (viel Ex-Blaukraut bei den Blau-Weißen also) genannt. Auch ein ehemaliger Borusse war heute mit im Aufgebot und spielte sogar von Beginn an: Marco Schneider. Michael Oscislawski hingegen, der sogar noch in Dortmund wohnt, zog sich letzte Woche einen Bänderriss im Training zu und musste schweren Herzens zuschauen.

Olé Dede

Olé DedeNach dem Profi-Spiel gestern in Köln war abzusehen, dass Dede Spielpraxis für die Partie gegen Paris am Donnerstag bekommen sollte und wurde deshalb von Anfang an aufgeboten. Dafür musste Kandziora eine Bekanntschaft mit der Lotteraner Ersatzbank machen. Ansonsten war bemerkenswert, dass der BVB laut Mannschaftsbogen ohne Ersatztorwart angereist war. Gefährlich, denn man kennt ja das kotzende Pferd vor der Apotheke. Der Grund hier für war jedoch schnell gefunden: So verzichtete der BVB vorsichtshalber auf den Einsatz der mitgereisten Mitch Langerak und Markus Feulner. Die offizielle DFB-Spielberechtigungsliste im Internet wies die beiden Akteure nämlich nicht aus und den Verantwortlichen des BVB war es zu riskant, diese beiden Spieler per Hand in den Spielberichtsbogen nachtragen zu lassen. Verletzungsbedingt weiterhin nicht mit dabei war der an einem Muskelfaserriss in der Wade laborierende Marco Stiepermann.

Mit am Start auch wieder Torgarant Daniel Ginczek, der aktuelle „Mister Doppelpack“ der Regionalliga West. Leider schoss Daniel unter der Woche beim U21-Testspiel keinen Treffer gegen die Ukraine, doch zeigte er dort einige gute Ansätze und dürfte in den nächsten Spielen dort auf seine Einsatzzeiten kommen. Nicht so gut lief es hingegen für Abwehrmann Lasse Sobiech, der durch einen kapitalen Fehler kurz vor der Halbzeitpause dem Gast aus Osteuropa den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich ermöglichte.

Heute mal wieder Chaos pur in der KurveDas Stadion in Lotte ist und bleibt etwas gewöhnungsbedürftig. Gegenüber der Haupttribüne mit angeschlossener Cafeteria und Bistro eine Stehplatztribüne, wo auf der einen Seite die Borussen-Fans platziert waren, auf der anderen Seite die höchstens hundert Lotteraner Steher. Umgeben waren diese Längsseiten einerseits von einer reinen Werbewand mit Weltfirmen wie „Armin's Partyservice“ (man bedachte den Deppen-Apostroph!) oder „farben budke“, andererseits von einer Sitzplatztribüne, die im unteren Bereich eine Backsteinwand aufweist, in der auch der Tunnel für die Akteure untergebracht ist. Das Licht wurde gespendet von an den Längsseiten errichteten Flutlichtmasten mit je acht Strahlern.

Rein ins Geschehen. Nach zwei Minuten die ersten Ausrufezeichen: Zunächst schickte Wingerter Engelmann steil, Focher überlegt, kommt aber nicht konsequent raus, doch kann Engelmanns scharfe Hereingabe weder jemand verwerten, noch geht sie richtig aufs Tor. Kurze Zeit später will Dede dem Tecklenburger Land seine Künste präsentieren und schießt von der Mittellinie aufs Tor über den weit draußen postierten Görrissen, jedoch dann ein paar Meter über die Latte.

Der erste Teil der momentanen Erfolgs-Telenova „Daniel gegen alle“ nach dreizehn Minuten, als Wiwerink ausrutschte und Ginczek allein Richtung Tor marschierte, jedoch eher wohl einen Elfer und Rot provozieren wollte, als zum Torerfolg zu kommen. So konnte Kunert gerade noch zur Ecke klären. Diese wurde von Bakalorz ausgeführt und hatte nicht einmal D-Jugend-Niveau. Seine anschließende Flanke dafür umso mehr, sodass Hasanbegovic ganz allein aus vier Metern einköpfen durfte. Kein Abseits und ein Einstand nach Maß in dieses Spitzenspiel!

Nedim bejubelt den FührungstrefferDie beste Chance für Lotte im ersten Spielviertel vergab kurz danach Gataric, nachdem sich Schneider über die rechte Defensivseite Dortmunds durchsetzen konnte. Sein akrobatischer Schuss aus der seitlichen Position ging glücklicherweise über den Kasten.

Ginczek trifft erneut

Ach ja, bevor wir es vergessen: Ginczek traf auch mal wieder, sonst könnte man ja auch Protest gegen die Spielwertung einlegen. Und dabei war der Konter schon fast erledigt, da sich Treude und Ginczek nicht einigen konnten, wer denn den kapitalen Fehlpass ausnutzen möchte. Letztlich rang sich Treude christlich motiviert dazu durch, auf Le Tallec abzulegen, dessen harmlosen Schuss Görrissen in ein wunderschönes Geschenk für Ginczek verpackte. Aber es spricht für den Vollblutstürmer, dass er auf einen Fehler des Torwarts spekulierte und dann auch eiskalt zuschlug (23.).

Großes Glück dann für die Schwatzgelben, als in der 36. Minute der Gastgeber zu einem Torerfolg kam, was von Assi Bramlage jedoch nicht anerkannt wurde. Die Proteste der Lotteraner (nicht Lotter! Sonst gibt es wieder Mails des örtlichen Dorfschulzen) waren irgendwo zu verstehen, denn es schien tatsächlich so, als ob die Vorlage aus einer Grätsche Dedes resultiert ist. Weitere drei Zeigerumdrehungen später zeigte dann der insgesamt unsichere und von den Dorfältesten gescholtene Görrissen sein Können, als er einen harten Schuss Bakalorz stark parieren konnte. Die Vorlage kam vom technisch immer besser werdenden Treude, der ohne Blickkontakt die Kugel über seinen Kopf in den Lauf spielte. Sah gut aus, mehr davon bitte! Es blieb beim 2:0 zur Halbzeit und der BVB mit allen Zutaten, die eine reanimierte Spitzenmannschaft so braucht: Konsequenz im Abschluss, Stabilität in der Defensive sowie auch das berühmte Glück des Tüchtigen.

Bekannte Jubelszene - 0-2 für den BVB II„So Jungs, bringt den wichtigen Sieg nach Hause.“ Das hätte man unseren Borussen zu Beginn der zweiten Hälfte gerne zugerufen. Und letztlich gehorchten sie glücklicherweise ja auch aufs Wort.

Nach 66 Minuten will sich zwar Petreski dem kritischen Publikum mal präsentieren und leitet eine starke Kombination selbst ein, an deren Ende er selbst jedoch mehr als kläglich an Focher scheitert, der nur stehen bleiben musste. Im Gegenzug die Chance zur Entscheidung für Le Tallec, der einen Kunstschuss vollführen wollte, doch den Lotteraner Acker unterschätzt hat. Zwanzig Meter frei vor dem Tor wäre ein Duell gegen den gegnerischen Torwart die bessere Alternative gewesen. Die Vorlage kam erneut vom starken Tim Treude. Wenig später war die Partie dann für Dede beendet. Insgesamt zeigte er eine abgezockte und clevere Vorstellung, ohne jedoch die ganz großen Akzente nach vorne zu setzen. Seine Gegenspieler hatte er weitestgehend aber ohne wirklich größere Probleme im Griff.

Erst zu lässig, dann eiskalt

Kollektiver Jubel nach dem 1-3Ginczek hätte derweil mal wieder sein Torkonto noch mehr auffüllen können, nachdem Le Tallec einen langen Focher-Ball quer legte, aber auch unser Torjäger vom Dienst schoss viel zu überhastet ab (77.). Und solche Fahrlässigkeiten rächen sich eben: Nach einer mehr als harmlosen Flanke will Eggert ein paar imaginäre Äpfel pflücken und springt mit beiden Armen nach oben in die Luft. Assistent Dornieden entscheidet folgerichtig auf Handspiel und Wingerter lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen. Wieder einmal war Zittern angesagt und alle Herzpatienten werden Lotte in nächster Zeit meiden. Auch Eggert scheiterte in der 87. Minute frei vor dem Tor, wieder die Gelegenheit zur Entscheidung verpasst.
Doch dann war der Käse endlich eingetütet und der BVB konnte sich die drei Punkte endlich gutschreiben lassen. Langer Ball nach vorne, Ginczek entschlossen im Kopfballduell auf Le Tallec, der endlich mal cool bleibt vor dem gegnerischen Kasten und abgeklärt zum 3:1 einschießt.

Durch diesen wichtigen und hart erkämpften Sieg ist der BVB wieder dabei im Kampf um den Aufstieg. Und ausgerechnet jetzt wartet am nächsten Samstag um 14 Uhr das Derby gegen die ebenfalls oben postierte Mannschaft aus GE. Da kann es nur eine Devise geben: Drei Punkte für unseren glorreichen BVB!

Stimmen zum Spiel

Theo Schneider hatte nicht viel zu bemängelnTheo Schneider: Natürlich bin ich froh, nahtlos an unsere kleine Serie angeknüpft zu haben. Wir haben das spielfreie Wochenende gut überbrückt. Von Beginn an waren wir hellwach, haben die Lotteraner Abwehr früh gestört und sie damit vielleicht auch ein bisschen überrascht. So haben wir dann die erste Hälfte auch dominiert. In der zweiten Halbzeit war Lotte dann etwas präsenter, aber in ihrer Druckphase haben sie glücklicherweise keinen Treffer erzielen können. Später haben wir das Spiel wieder kontrolliert, aber aus drei klaren Torchancen nichts gemacht. Ich denke da insbesondere an die Torchance von Damien Le Tallec, wo er alleine aufs Tor hätte gehen können. Unterm Strich aber waren wir heute einen Tick stärker.

Maik Walpurgis (Trainer SF Lotte): Die erste Halbzeit war schlecht, die zweite gut. Punkt. Damit könnte ich eigentlich aufhören.

Und wir von schwatzgelb.de tun Herrn Walpurgis den Gefallen gerne, allerdings auch weil insgesamt drei (!) mitgeführte Kugelschreiber nicht mehr funktionsfähig waren. ;)

Daten zum Spiel

SF Lotte (4-1-2-3): Görrissen – Kunert, Czyszczon, Wiwerink, Willers – Wingerter – Gataric, Neubauer (37. Petreski) – Arend (60. Erwig), Engelmann, Schneider

Auch in der vieten Liga...BVB II (4-2-3-1): Focher – Klopp, Sobiech, Hornschuh, Dede (71. Selmani) – Hasanbegovic, Bakalorz – Treude (79. Eggert), Le Tallec, Öztekin (67. Kandziora) - Ginczek

Tore: 0:1 Hasanbegovic (15., Kopfball, Bakalorz), 0:2 Ginczek (23., Rechtsschuss, Le Tallec), 1:2 Wingerter (83., Rechtsschuss, Handelfmeter, Eggert), 1:3 Le Tallec (90., Rechtsschuss, Ginczek)

Schiedsrichter: Björn Hinrichs (Husum – Assistenten: Dornieden, Bramlage)

Zuschauer: 1.543

Chancen: 4:6

Ecken: 7:4

Gelbe Karten: Wingerter (75., Halten) – Eggert (82., Handspiel), Hornschuh (86., Zeitspiel)

MalteD, 16.10.2010


Unterstütze uns mit steady