Warmlaufen

Mund abputzen, weitermachen!

15.05.2009, 14:31 Uhr von:  Redaktion

SüdtribüneGenau diese Worte fielen mir am Dienstagabend ein, als der Wolfsburger, ähm Krifteler Schiedsrichter abpfiff. Nach sieben Siegen kassierte der BVB mal wieder eine Niederlage (das war erst die fünfte in der ganzen Bundesligasaison) und hat nun einen Drei-Punkte-Rückstand im Kampf um den Uefa-Europa League-Platz. Trotzdem sollte der BVB jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und weiter nach dem Grundsatz arbeiten: „So viele Punkte sammeln wie möglich und am Ende wird dann abgerechnet!"

Alles Gute muss mal enden...

Morgen findet das letzte Heimspiel im altehrwürdigen Westfalenstadion statt und der BVB kann endlich mal wieder etwas schaffen, was verdammt lange nicht mehr passiert ist. Eine gesamte Bundesligasaison ohne eine Heimniederlage zu Ende zu bringen, das gelang dem BVB zuletzt 1991/92 mit 13 Siegen und 6 Unentschieden. Leider gab es diesmal daheim, gerade in der Hinrunde, zu wenig Siege, so dass man mit sieben Siegen und 09 Unentschieden nur einen Mittelfeldplatz in der Heimtabelle belegt. Durch einen Sieg gegen die Arminen aus Bielefeld kann man diese Bilanz noch ein bisschen schönen.

Dde jubeltAber das letzte Heimspiel bedeutet auch, dass man sich verabschieden muss. Zumindest von der Saison wird man sich verabschieden. Ob auch Spieler dazukommen, dass muss sich zeigen. Wie sagte unser Trainer in einem Interview: „Hier will keiner weg." Neben den bereits anderweitig eingesetzten Lars Ricken könnten ja sowieso nur Uwe Hünemeier und Kevin-Prince Boateng verabschiedet werden. Sie sind die einzigen Spieler, die für die neue Saison noch keinen Vertrag beim BVB haben.

Außerdem wird ein Borusse geehrt, der das Ganze wirklich verdient hat. In Wolfsburg lief Leonardo de Deus Santos zum 300. Mal für den BVB auf. In der nächsten Saison kann Dede den Rekord von Sergej Barbarez, der bislang die meisten Einsätze eines ausländischen Spieler in der Bundesliga inne hatte, einstellen und sogar übertreffen. Aber auch Jakub „Kuba" Blaszczykowski (50. Bundesligaspiel) und Florian Kringe (150. Bundesligaspiel für den BVB) könnte heute geehrt werden.

SantanaDer BVB im Frühjahr 2009 bedeutet aber auch eine gewisse Kartennot. Wie schon bei den letzten Spielen wird wohl auch das Heimspiel gegen die unattraktiven Bielefelder ausverkauft sein. Aber die Tageskassen sollen ab 11 Uhr am Samstag geöffnet werden, da aus Bielefeld 1.300 Karten zurückgekommen sind. Die Arminen kommen mit 2.950 Fans nach Dortmund. Somit konnte der BVB in den 17. Heimspielen über 1,26 Mio. Besucher begrüßen und stellte mit einem Zuschauerschnitt von 74418 den besten Besuch seit der Saison 2004/05 auf.

Bielefeld, ein immer gern gesehener Gast

Aber schauen wir mal auf unseren Gegner. Bielefeld ist in Dortmund ein netter Gast. In den 24 Heimspielen gab es gerade einmal zwei Niederlagen (1985 und 2000). Dazu gab acht Unentschieden und sogar 14 Heimsiege. Und gerade Bielefeld spricht daheim für viele Tore. Unvergesslich der Heimsieg vom 06.11.1982, der gezeigt hat, auch ein 1-1 zur Halbzeit kann ganz schnell in die Geschichtsbücher landen. Und mit Geschichtsbüchern hat es ja der BVB in dieser Saison. Im Hinspiel schaffte man ein 0-0 gegen die Ostwestfalen. Dortmunder JubelAber es reicht ja schon der Blick auf das letzte Heimspiel vor eineinhalb Jahren. Dank den Toren von Tinga, Petric, Valdez, Kringe, Federico und einem Eigentor von Schuler besiegte man die Arminen klar mit 6-1. Daran sollte man ein Beispiel nehmen, denn am Ende könnte ja vielleicht das Torverhältnis den Ausschlag geben. Aber wenn man die gesamte Saison sieht, muss man ein Unentschieden befürchten, schließlich spielt die Nummer Zwei der Unentschieden (Dortmund mit 13) gegen die unangefochtene Nummer Eins (Bielefeld mit 15).

Rettung, Abstieg oder vielleicht doch Relegation?

Das sind zurzeit die Aussichten der Bielefelder. Mit nur vier Siegen liegen sie auf Platz 16. Das sie überhaupt eine Chance haben, liegt an ihren 15 Unentschieden. Aber Vorsicht, die Ostwestfalen holten mehr Punkte auswärts als daheim (natürlich durch Unentschieden).

Bielefelder FrustIm Tor der Arminen steht der Nationalmannschaftskandidat Eilhoff. Davor erwartet man die Spieler Lamey, Herzig, Kucera und Schuler. Im Mittelfeld dürften Kauf, Halfar, Kirch, Tesche und Katongo auflaufen. Als einzige Spitze läuft, wie so häufig, Artur Wichniarek auf. Allerdings sind die Spieler Kirch (Rückenbeschwerden) und Schuler (Wade) gefährdet. Ausfallen werden auf jeden Fall Bollmann (Innenbanddehnung), Marx (Faserriss), Kampantais (Kreuzbandriss) und der gesperrte Mijatovic.

Europa League oder nicht, dass ist seit Dienstag die Frage

Die Träumereien in Richtung Titelgewinn oder Champions League können nun getrost ad acta gelegt werden. Diese hat man nicht in Wolfsburg verspielt, sondern bei den Spielen gegen Cottbus oder den Hannover-Spielen. Aber noch hat der BVB die große Möglichkeit, eine sehr gute Saison zu einer Super-Saison zu machen. Vielleicht reichen zwei Siege am Ende doch noch.

Kringe und HummelsWie wird der BVB das Spiel anfangen? Im Tor dürfte erneut Roman Weidenfeller stehen, der bis auf drei Spiele am Anfang der Saison immer seinen Job gemacht hat. Davor erwartet man erneut die Abwehraufstellung Owomoyela-Santana-Subotic-Dede. Allerdings ist Santana auf Grund einer Verhärtung gefährdet. Sollte er ausfallen, gibt es zwei Varianten: Entweder wird Owomoyela in der Innenverteidigung auflaufen und Lee seinen Posten einnehmen, oder Santana wird durch Dortmunds ältesten Innenverteidiger, Uwe Hünemeier, ersetzt. Im Mittelfeld wird man wohl auf Kehl, Sahin, Blaszczykowski und Tamas Hajnal setzen können, obwohl der Einsatz von Kehl und Hajnal gefährdet ist. Alternativ könnte man auf Tinga und Kringe setzen. Im Sturm sind sicher wieder Valdez und Frei erste Wahl. Da aber auch Frei angeschlagen ist, dürfte für ihn Zidan parat stehen.

Sicherlich könnte man auf Grund des Dienstagsspiel den einen oder anderen austauschen, aber warum Bewährtes ändern? Fehlen werden auf jeden Fall der Rekonvaleszente Mats Hummels und der gesperrte Kevin-Prince Boateng.

Bitte lass es nicht Lutz Wagner sein...

KringeKeine Angst, Schiedsrichter am Samstag im Westfalenstadion wird diesmal Dr. Helmut Fleischer sein. Der Mediziner aus Hallstadt (Bayern) pfeift zum 21. Mal den BVB. Die Bilanz ist mit zehn Siegen, drei Unentschieden und sieben Niederlagen leicht positiv. Die letzte Begegnung mit ihm endete 1-0 für unsere Borussia beim 1. FC Köln im Oktober 2008. Unterstützt wird er an der Linie von Sönke Glindemann und Guido Kleve. Die Trainer unter Kontrolle bringen soll Christian Dingert.

Wochenend und Sonnenschein....

...wird es wohl nur bedingt geben. Man erwartet heiter bis wolkiges Wetter. Laut des Wetterberichts erreicht man am Samstag die maximale Temperatur von 17°C.

Westfalens Besten gegen (Ost-)Westfalens Idioten

Die Helden aus Dortmund: Weidenfeller - Owomoyela, Subotic, Santana (Hünemeier), Dede - Kehl (Tinga) - Kuba, Sahin - Hajnal (Kringe) - Valdez, Frei (Zidan)

Ostwestfalen....: Eilhoff - Lamey, Herzig, Kucera, Schuler - Kauf - Halfar, Kirch, Tesche, Katongo - Wichniarek

Dortmunder Bank: Ziegler - Hünemeier, Lee, Schmelzer, Kringe, Tinga, Öztekin, Zidan

Und zum Abschluss?

Unter dem Motto „Flagge zeigen" soll am Samstag in Dortmund aber auch im Stadion alles in Schwarzgelb erstrahlen. Deshalb bittet der BVB seine Fans mit Fahnen und gelben Klamotten ins Stadion zu kommen, um den Rahmen eines würdigen Heimspielabschluss zu bereiten. Und wer weiß, vielleicht wird man überrascht und Borussia Dortmund steht um 17:20 Uhr wieder auf Platz fünf. Denn alles ist möglich...

CHS, 15.05.2009

Unterstütze uns mit steady