Warmlaufen

Sieg der Statistik

04.04.2008, 20:05 Uhr von:  Redaktion

Fie Gelbe Wand in Aktion Hereinspaziert zum Warmlaufen für das Pokalfinale. Der Gestalter des Spielplans muss zu Saisonbeginn einen seiner wenigen lichten Momente gehabt haben und hat den Borussen ein langsames Einstimmen auf das Ereignis des Jahres gegönnt. Um sich schon mal an den Namen des Gegners zu gewöhnen, geht es am Sonntag zuhause gegen Bayer(n) Leverkusen, bevor man dann im nächsten Level auf die echten Bayern in München trifft - gefolgt vom großen Finale gegen die Bayern in Berlin. Ein Erfolg in Form von mindestens einem Punkt ist dabei statistisch schon bewiesen.

Statistiken lügen nicht (zumindest wenn man sie selbst erstellt hat) und sie sagen einen Sieg, zumindest aber einen Punktgewinn, gegen die derzeitige Nummer 4 der Tabelle voraus. Zuerst einmal wäre da der Verlauf der letzten 3 Spiele. Die gingen für die Pillendreher samt und sonders verloren. Niederlagen in der Liga gegen die Bayern und daheim gegen Frankfurt, folgte brandaktuell eine derbe 1:4 Klatsche im UEFA-Cup gegen Gazprom Petersburg. Wir treffen also auf völlig demoralisierte Gegner, während wir moralisch im Hoch sind. Schließlich haben wir demgegenüber kein einziges der letzten 3 Spiele verloren. Ok, ok.. gegen Karlsruhe und Bochum gab es nur jeweils ein Unentschieden und der Pokalgegner Jena hatte auch nicht gerade internationale Klasse, aber das interessiert den gewieften Statistiker kein bisschen.

Dann wäre da noch der B-Faktor. Im heimischen Stadion gab es nur ein Unentschieden und ansonsten 4 Siege gegen Teams, die mit B anfangen. Gegen Berlin wurde 1:1 gespielt - Bochum (2:1), Bielefeld (6:1) und gleich zwei Mal Bremen (3:0 in der Liga, 2:1 im Pokal) wurden locker weg gefrühstückt. Eine Niederlage gab es nicht und somit wird man auch zwangsläufig gegen Mladen Petric erzielte beide Tore im HinspielBayerleverkusen gar nicht verlieren können.

Noch mehr Beweise? Bitte schön: Noch nie hat das Team von "unterm Bayerkreuz" gegen uns gewinnen können, wenn Theofanis Gekas für sie aufgelaufen ist. Das bisher einzige Spiel dieser Art ging 2:2 in der Hinrunde aus. Kleiner Exkurs: Hammertor von Petric - Neuauflage zwingend erwünscht. Und zu guter Letzt noch: Wir haben in dieser Saison noch gegen kein Team, bei dem wir in der Hinrunde ein Unentschieden auswärts geholt haben, das Rückspiel zuhause verloren. Beispiele können an dieser Stelle leider nicht genannt werden, im Hinspiel gab es die erste Punkteteilung in dieser Saison. Aber auch das ändert nichts an der Aussagekraft der Statistik, die einen glanzvollen Ausgang für uns vorhersagt.

Unsere Borussia

Gerne würde ich auch anhand der Mannschaftsaufstellung ein paar Statistiken an den Haaren herbeiziehen- entschuldigt, ein paar Statistiken anführen, warum wir mit der wahrscheinlichen Startelf gar nicht anders als erfolgreich sein können. Das scheitert aber allein schon an den Wechseln in Innenverteidigung. Eine genaue Auswertung per Hand überschreitet die Fertigkeiten und die knapp bemessen Freizeit des Autors, ein dafür notwendiges Hochleistungsrechenzentrum die noch knapper bemessenen finanziellen Mittel der Redaktion. Darum also mal ganz nüchtern und sachlich:

Im Tor wird es keinerlei Veränderungen geben. Wünschen wir Marc Ziegler einfach, dass er Bochum schnell verdrängen konnte und wieder zur Form der Vorwochen aufläuft. Roman Weidenfeller ist zumindest erstmal kein Konkurrent, da noch im Aufbautraining befindlich.

Nun zu unserem Statistiker-Alptraum: die Abwehr. Rechts- und Linksaußen gestalten sich noch sehr human. Links ist Dede ebenso konkurrenzlos gesetzt wie Rukavina auf rechts. Letzterer befindet sich zwar ein kleines bisschen im Formtief, aber Philipp Degen ist erstens gerade erst wieder von einer längeren Verletzung genesen und zweitens.. sagen wir einfach, dass Rukavina trotzdem die Nase vorn hätte.
Nun aber die Innenverteidigung. Gerüchteweise gibt es bei Anbietern von Sportwetten eine höhere Gewinnquote, wenn man das Innenverteidigerpärchen des nächsten Spiels vorhersagt, als wenn man den richtigen Spielausgang tippt. Und auch diesmal wird wieder munter gewechselt. Aufgrund seiner 5. Gelben Karte wird der Robert Kovac wird Christian Wörns ersetzen"Capitano" Christian Wörns nur zuschauen können, sein Ersatzmann an der Seite von Mats Hummels ist noch unklar. Um die vakante Stelle befinden sich als Bewerber der wiedergenesene Robert Kovac und Martin Amedick in der engeren Auswahl. Markus Brzenska bleibt nur der Platz auf der Ersatzbank.

Im Mittelfeld steht hinter Sebastian Kehl ein weiteres Fragezeichen. Der Torschütze zum 1:2 am vergangenen Spieltag wurde schon für das Match in Bochum fit gespritzt und ein Einsatz am Sonntag ist zumindest fraglich. Keinesfalls fraglich ist, ob Tinga in der Startelf steht. Ist er fit, ist der langhaarige Brasilianer momentan ohne Wenn und Aber gesetzt. Ob Kämpfer in der Defensive, Torschütze oder Antreiber im Mittelfeld - in den letzten Spielen ist er alles gleichzeitig und momentan unverzichtbar für das Dortmunder Spiel. Bei einer weiteren gelben Karte müsste er aber unfreiwillig beim ersten Aufeinandertreffen mit den Bayern am nächsten Spieltag geschont werden - es wäre nämlich seine fünfte. Komplettiert wird das Mittelfeld auf der linken Seite von Florian Kringe, hinter den Spitzen spielt Giovanni Federico. Apropos Federico: nach einigen schwachen Spielen in der letzten Zeit "droht" ihm eine letzte Chance. Also Giovanni, zeig mal wieder, was in dir steckt. Nochmal ein Tor wie gegen Hoffenheim, oder ein tödlicher Zuckerpass auf deine Kollegen im Sturm. Auch ein bisschen dagegenhalten in der Defensive wird gern gesehen. Nutze deine letzte Chance. Frag mal deine Kollegen aus der Abwehr, wie man das macht. Die hatten, bis auf Hummels, alle schon ihre letzte Chance in dieser Saison - sogar mehrmals.

Der Sturm ist dann mal wieder frei von Fragezeichen. Neben Mladen Petric, der mit dem eingangs schon erwähnten geilen Tor im Hinspiel, wird erneut Nelson Valdez auflaufen.
Nelson, schau mal genau hin. Dieses kleine runde Ding mit den lustigen Punkten drauf, ist der Ball. Da hinten dieser Kasten mit den weißen Balken und dem Netz dahinter das Tor. Deine Aufgabe ist es, diesen Ball, am Torwart vorbei, gegen das Netz zu schießen. Dabei darfst du jedes Körperteil benutzen, außer Valdez wird wohl wieder in der Startelf stehendeine Arme. Du hast in der Vergangenheit schon gezeigt, dass du das kannst, also mach es wieder. Du tust uns, und am allermeisten dir selbst, einen großen Gefallen damit. Also, rein mit der Pille. Der noch angeschlagene Diego Klimowicz wird ebenso auf der Bank Platz nehmen müssen, wie der sich bei weitem noch nicht auf dem wahren Leistungsstand befindende Alex Frei.

Leverkusen:

Leverkusen hat die letzten drei Spiele verloren und über Verlierer spricht niemand.

Die Aufstellungen:

Unsere Statistikgötter in schwatzgelb: Ziegler - Dede, Hummels, Kovac (Amedick), Rukavina - Kehl (Kruska), Kringe, Tinga, Federico - Petric, Valdez
Auf der Bank: Bade, Brzenska, Amedick (Kovac), Degen, Kruska, Buckley, Frei, Klimowicz

Die Pillendreher: Adler - Castro, Friedrich, Haggui, Sarpei - Schneider, Rolfes - Kießling, Barbarez, Barnetta - Gekas
Auf der Bank: Fernandez, Callsen-Bracker, Sinkiewicz, Gresko, Schwelger, Freier, Vidal, Bulykin

Anstoß: 17.00 Uhr
Zuschauer: 67.000 Karten sind verkauft, die Tageskassen öffnen um 13 Uhr
Schiedsrichter: Lutz Wagner
Winker: André Stachowiak, Mark Borsch
4. Offizielle: Bibiana Steinhaus (wie gehässig müssen Eltern sein, die ihren Kindern solche Vornamen geben?)

Sascha - 04.04.2008

Unterstütze uns mit steady