Eua Senf

Wo hört Tradition auf? Und wo fängt Kommerz an?

26.06.2008, 00:00 Uhr von:  Gastautor
Wo hört Tradition auf? Und wo fängt Kommerz an?

Da es zu diesem Thema ja viele unterschiedliche Meinungen geben sollte, glaub ich das man hier eine recht nette Diskussion beginnen könnte.

Wie weit geht ihr für die Tradition? Stellt ihr den Erfolg über die Tradition?
Wie viel bedeuten euch die Farben Schwarz-Gelb? Wie steht ihr zur Werbung im und um das Stadion? Was bedeuten euch Namen?

Ich mach da einfach mal den Anfang. Mir ist die Tradition im Stadion und rund um den Fußball und den BVB mehr als nur wichtig.
Wenn ich ins Stadion gehe, dann gehe ich ins Westfalenstadion, trage die Farben Schwarz-Gelb und stehe auf einer - würde es nach mir gehen - werbefreien Südtribüne.

Klar. Ich feier gerne Erfolge. Meisterschaft, Champions League (man war das geil '97) Pokal, etc. Jeden verdammten Sieg und selbst die Niederlagen, insofern die Mannschaft sich wenigstens den A**** aufgerissen hat. Aber was würde ich dafür aufgeben? Will ich den Erfolg um JEDEN Preis? NEIN! Möchte ich deutscher Meister werden mit einem herzlosen Verein? Der seine Fans, seine Geschichte, seine Farben verrät? Auf gar keinen Fall. Ich würde lieber mit 100 Leuten Kreisliga gucken und Borussia Dortmund von ganzen Herzen unterstützen, als z.B. Pepsi Dortmund, die im Coca Cola Park in den Farben Blau-Rot um die deutsche Meisterschaft kämpfen, spielen zu sehen.

Kreativer Protest gegen die Umbenennung des Westfalenstadions
Kreativer Protest gegen die Umbenennung des Westfalenstadions

Unrealistisch mögen einige sagen? An den Haaren herbeigezogen? Könnte uns nie passieren? Werft einen Blick nach Österreich. Red Bull hat es vorgemacht. Einen ganzen Verein, seine Geschichte, seine Farben, seine Erfolge, seine Tradition. Ausgelöscht! Von heute auf morgen.

Und deswegen vertrete ich die Meinung: „Wehret den Anfängen". Schaut euch in der BuLi doch mal um.

Früher ging ich (na gut, ich mache es noch heute und so wird es bei mir auch immer bleiben) ins Westfalenstadion. Wir haben die Gegner niedergesungen. Unsere Mannschaft hat den Gegner niedergekämpft. Wo? Im WESTFALENSTADION! Wo feierten wir die größten (Heim-)Erfolge? Erlebten die schlimmsten (Heim-)Niederlagen? Im WESTFALENSTADION! Wo treff ich alle 2 Wochen meine Freunde? Hab Leute lieben und schätzen gelernt? Im WESTFALENSTADION! Und wovon werde ich meinen Kindern und Enkeln erzählen? Von den Spielen im WESTFALENSTADION! Nicht von irgendeinem Scheißpark. Keine scheiß Arena. Ich fahr auswärts ins VolksparkSTADION, ins NiedersachsenSTADION, ins OlympiaSTADION. Dort wird Geschichte geschrieben. Geschichte gelebt. Nicht in irgendeinem herzlosen Park oder einer Arena.

Die Vereinsfarben sind unantastbar
Die Vereinsfarben sind unantastbar

Unsere Borussia ist schwarz-gelb. Frankfurt ist schwarz-weiß-rot. Hamburg ist schwarz-weiß-blau. Und und und. Also kann mir mal einer verraten was beispielsweise diese ekligen Rosa-Klamotten sollen? Klar, auf der einen Seite find ich es ja schön, wenn meine Freundin auch außerhalb des Stadions mal in Dortmund-Sachen rumläuft. Aber was hat ein rosa Schal zum Beispiel mit unserem geliebten schwarz-gelben BVB zu tun? Jetzt außer das es sich gut verkauft? Richtig. GARNICHTS! Bis auf das unser Logo fremde Farben schmückt. In Frankfurt gibt es z.B. schon Aktionen gegen dieses rosa Etwas. Man kann auch Fankleidung in den Farben schwarz-gelb herstellen die man im Alltag tragen kann. Oder von mir aus in Rot und in Weiß. Dann trägt man wenigstens noch die Stadtfarben.

Jetzt sagen einige oder viele vielleicht: Kann doch egal sein. Ein rosa Schal, eine rosa Mütze stört doch niemanden. Aber fragt mal in Salzburg nach. Wie es da mit „ihren" alten Farben aussieht. Und deswegen sag ich auch hier: Wehret den Anfängen!

Nimmt man einem Verein seine Farbe, nimmt man ihm seine Seele. Oder könnt ihr euch unsere Mannschaft in Blau-Weiß vorstellen? Nein? Dann guckt mal auf das Dach unseres „Parks". In welchen Farben das SIP da hervor strahlt. (Schwarz-)Gelb sieht in meinen Augen anders aus. Und jede Wette, das wenn Signal-Iduna nicht genau gewusst hätte, wie kritisch wir Fans aus Dortmund sind, dann wären auch im Stadion deutlich mehr blau-weiße Plakate zu sehen. Versteht mich nicht falsch. Ich bin auch in einem gewissen Maße dankbar, dass sie uns in dieser schweren Zeit „finanziell" unterstützt haben. Aber noch dankbarer wäre ich, wenn der Vertag ausgelaufen ist, unsere „Bosse" auf das Geld verzichten und unsere alten Buchstaben wieder aus dem Keller holen. Damit unser Stadion wieder in den alten Farben erleuchten kann. Obwohl, wirklich daran glauben kann ich leider nicht. Da die Verlockung nach dem Geld sehr groß sein kann.

Störfaktor Fahne
Störfaktor Fahne

Und wo ich jetzt schon bei dem Thema Werbung und Farben bin, kann ich ja mit unserer „geliebten" Fahne und diesem rosa-pink-irgendwie Schriftzug weitermachen. Hätte man das Evonik nicht in schwarz drucken können? Na gut, das ist ein anderes Thema. Es geht um die Fahne. Viele hier verstehen nicht, dass sich einige von uns so aufregen. Dass wir pfeifen, schreien und uns gegen diese - aus unseren Augen - große Ungerechtigkeit wehren. Viele sagen: „ist doch egal mit der Fahne", „soll sie doch da hängen", „mich stört sie nicht, wo ist das Problem?". Ganz einfach. In Dortmund, in unserem schönen Fußballtempel gibt es dieses schöne, ungeschriebene Gesetz, dass die Süd seit jeher werbefrei ist. Jetzt mögen viele sagen: ist doch egal wenn die Fahne vor Spielbeginn gezeigt wird. Aber Nein! Genau das ist es eben nicht. Heute akzeptieren wir dieses „Geschenk" was kaum einer wollte. Morgen werden uns dann Zaunfahnen „geschenkt" und übermorgen bekommt jeder Besucher ein T-Shirt „geschenkt", wenn er die Tribüne betreten möchte. Unrealistisch? Schwarzmalerei? Ich glaube nicht! Den Sponsoren geht es ums große Geld. Darum, möglichst viel Werbung in eigener Sache zu betreiben. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn man ihnen einmal den kleinen Finger reicht....naja, den Spruch sollte jeder kennen. Schaut euch die anderen Ligen an. Traditionen! Namen! Farben! Alles austauschbar. Und genau dagegen muss sich von Anfang an gewehrt werden. Das gleiche ist, wenn ich höre wie großzügig Evonik war, da sie jedem DK-Besitzer ein Trikot geschenkt haben. Da bekomm ich das kalte Kotzen. Klar großzügig war die Aktion. Einmalig auch. Keine Frage. Aber wir haben die Trikots bestimmt nicht geschenkt bekommen, weil Evonik so großzügig ist. Alleine was sie durch diese Aktion an positiver Presse gemacht haben, sollte den Einsatz schon wieder eingespielt haben. Und das dann auch noch locker 50 000 Leute Werbung laufen. Was will man als Sponsor mehr?

Fahnenchaos im Block Drölf
Fahnenchaos im Block Drölf

Zum Ende noch zum Thema Stimmung. Denn für mich hat auch sie was mit Tradition zu tun. (Denn „Hier geht man schon aus Tradition, zu jedem Spiel ins Stadion"). Wenn ich da stehe. In meinem Block 13. Mich zurück erinnere, wie ich 93/94 gegen Dynamo das erste mal von meinem Vater mit ins Stadion genommen wurde. So wie er vor mir Fahnenchaos im Block Drölfvon seinem Vater. Dann hat die Tradition schon dort begonnen. Und auch ich werde irgendwann mal - so Gott will - meinen Sohn dorthin mitnehmen. Aber nun wieder in die Gegenwart. Wenn ich die Lieder aus tiefstem Herzen und aus voller Überzeugung singe, für den Verein alles gebe - im Sommer bei 32 Grad im Schatten am schwitzen und bei minus 10 Grad im Winter im Block am zittern bin - dann ist auch dies schon Tradition. Ich gehe nicht ins Stadion um Fußball zu gucken. Das mach ich vielleicht, wenn ich alt bin und nicht mehr solange stehen kann. Ich gehe ins Stadion um meine Mannschaft anzufeuern. 90 Minuten oder länger. Bei jedem Spiel. Denn die Borussia ist ein Teil meines Lebens. Dortmund ist für mich Tradition, so wie Weihnachten oder Hochzeit in Weiß.

Traditionen sind da, um erhalten zu werden.

Traditionen werden nicht verkauft.

Traditionen werden auch nicht gekauft.

Sie entwickeln sich. Ziehen Menschen in ihren Bann. Verändern Leben.

Ich weiß, viele sehen das anders. Haben andere Prinzipien, andere Erwartungen. Aber ich spreche hier ja auch nur für mich. Und ich hoffe der lange Text hat nicht viele schon vorher abgeschreckt.

Und wenn ich ins Stadion gehe, dann gehe ich ins Westfalenstadion, trage die Farben Schwarz-Gelb und stehe auf einer - würde es nach mir gehen - werbefreien Südtribüne.

geschrieben von Chris

ACHTUNG: Beiträge von Gastautoren müssen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln, wir sind jedoch der Auffassung, dass auch solche Stimmen hier ein Forum finden sollten.

In der Rubrik „Eua Senf“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Texte, die uns von unseren Lesern zugesandt wurden.

Dir brennt auch ein Thema unter den Nägeln und Du möchtest einen Text auf schwatzgelb.de veröffentlichen? Dann schick ihn an gastautor@schwatzgelb.de.

Unterstütze uns mit steady